+49 (0) 421 9600-10

Marketing-Projekte für Bremen

Die Abteilungen bremen.online und Marketing der Wirtschaftsförderung Bremen bedienen sich verschiedener Marketingtools und engagieren sich in zahlreichen Projekten.

In den folgenden Abschnitten präsentieren wir Ihnen eine Auswahl.

Marketing-Projekte
Relaunch des Stadtportals bremen.de
Weniger
Mehr

In der Kommunikation des Standortes Bremen spielt das Stadtportal www.bremen.de als eines der kontaktstärksten Medien eine besondere Rolle. Bis Frühjahr 2017 wird es einem Relaunch unterzogen.

Mit optimierter Struktur und neuem Design präsentiert das neue bremen.de auf den ersten Blick die Vielseitigkeit Bremens und lädt die Besucher zum Stöbern und Verweilen ein. Ein hohes Maß an Nutzerorientierung und Themenvielfalt ermöglicht dies auf besonders benutzerfreundliche Art und Weise. In angemessener Detailtiefe wird die Vielfalt der unterschiedlichen Zielgruppen erwartungskonform bedient. Und auch das beliebte Schwarze Brett wird vom Relaunch von bremen.de profitieren.
Die Barrierefreiheit nach BITV 2.0 findet erneut Berücksichtigung. Und das schon heute umgesetzte Responsive Webdesign wird beibehalten und ermöglicht damit weiterhin eine optimierte Ausspielung auf mobilen Endgeräten.

Henning Sklorz

bremen.online

Abteilungsleiter

T +49 (0)421 166974-40

!ed.nemerb-bfw[AT]zrolks.gninneh

Bremen auf YouTube
Weniger
Mehr

Der Video-Kanal der Wirtschaftsförderung „BREMENwirtschaft“ bietet auf 15 Playlists rund 50 Videos zu Bremer Wirtschaftsthemen. Videos zur Entwicklung der Bremer Überseestadt und der Kreativszene, über Gewerbegebiete oder die wichtigsten Branchen liefern Informationen in bewegten Bildern.

Sie interessieren sich für den Standort Bremen, wollen hier Ihr Unternehmen gründen, sich mit Ihrem Unternehmen ansiedeln, hier arbeiten oder an den exzellenten Hochschulen studieren?  Auf BREMENwirtschaft haben wir das passende Video für Sie bereit gestellt.

Das Stadtportal Bremen auf YouTube: BREMENbewegt

Der YouTube-Kanal des Stadtportals "bremen.de" spiegelt die ganze Vielfalt Bremens. Aktuell liegen mehr als 40 Playlists zu den unterschiedlichsten Themen vor, bei denen vor allem auch Videos von Dritten eingebunden und mit Erfolg viral verbreitet werden. Über das Jahr hinweg werden regelmäßig Schwerpunkte auf die Top-Events in Bremen gesetzt und auch über den YouTube-eigenen Feed beworben.

Hier geht es zu BREMENbewegt

Linda Westerwelle

Marketing

Projektleitung Online-Redaktion, WFB News Vertrieb

T +49 (0) 421 9600-234

!ed.nemerb-bfw[AT]ellewretsew.adnil

BREMEN kompakt und BREMEN wissenswert
Weniger
Mehr

BREMEN kompakt

„BREMEN kompakt“ bereitet ausgewählte statistische Daten über die Stadt und das Bundesland Bremen anschaulich auf und stellt sie in herunterladbaren Grafiken und Kurztexten auf bremen.de zur Verfügung. Bei entsprechender Aktualität werden die Datenpräsentationen mit dem Informationsdienst „BREMEN wissenswert“ verbunden, sodass die Daten gleich über mehrere Kommunikationskanäle verbreitet werden können.

BREMEN wissenswert

„BREMEN wissenswert" ist ein Informationsdienst, der seit August 2013 in zahlreichen Themenfeldern – insbesondere im Bereich Wirtschaft – bekannte wie unbekannte Akteure aus Bremen vorgestellt hat. All diese zeichnen sich durch Einzigartigkeit, Erfolg oder Engagement aus. Seit 2016 fließen die bestehenden wie zukünftigen Artikel in die Content-Marketing-Strategie der WFB ein und werden dadurch einer noch größeren Leserschaft zugänglich gemacht. Ab sofort veröffentlichen wir die Themen zusammen mit weiteren Bremer Erfolgsgeschichten auf der WFB-Website. Und auch im Stadtportal bremen.de werden sie bald wieder wie gewohnt zu finden sein. Wenn Sie tagesaktuell auch in den sozialen Netzwerken auf dem Laufenden bleiben wollen, folgen Sie „BREMEN wissenswert" gerne bei Twitter.

Marlis Torka

Marketing

Projektleiterin Online-Konzeption und -Redaktion

T +49 (0) 421 9600-523

!ed.nemerb-bfw[AT]akrot.silram

Kulturmarketing
Weniger
Mehr

Die Wirtschaftsförderung Bremen, Abteilung Marketing, fördert und kommuniziert Kulturveranstaltungen und Kulturangebote aller Sparten.

Allen Aktivitäten liegt eine Zielhierarchie zu Grunde: Die WFB will vor allem Besucherinnen und Besucher für Bremen gewinnen, die Bekanntheit Bremens erhöhen und das Image der Stadt stärken. Reine Imagewerbung wird nicht betrieben. Zufriedene Besucher von Veranstaltungen und Kulturangeboten erzeugen den nachhaltigsten Imageeffekt. Die Kurzformel für die Kommunikationsstrategie lautet: Dachmarke plus Nutzenangebot. Möglichst viele Angebote, die mit Bremen in Verbindung stehen, werden mit einer Bild-Wort-Marke aus der Markenarchitektur gekennzeichnet. Ein solches Branding lädt die Marke Bremen kulturell auf, die Marke strahlt auf die Angebote ab und wirkt wie eine Art Gütesiegel für die Kultur und die Stadt.

Für die Kultureinrichtungen und –veranstalter bedeuten die Marketingaktivitäten der WFB überregionale Öffentlichkeit und die Herausforderung, mit ihren Produktionen auch außerhalb Bremens wahrgenommen zu werden.

Bremen erleben

Auflagenstarke überregionale Zeitungs-Beilage "Erlebnismagazin"

Vorzeigemedium zur Umsetzung der Kommunikationsstrategie ist eine gestaltete Zeitungs-Beilage, die gegenwärtig zweimal pro Jahr in regionalen Tageszeitungen in weiten Teilen Niedersachsens, in Hamburg und in Teilen Nordrhein-Westfalens in einer Auflage von 2,83 Millionen Exemplaren zu finden ist. Bei Anwendung des klassischen Kulturbegriffs standen im Durchschnitt der letzten sieben Ausgaben 43,5 Prozent der Beilagenseiten für Kulturangebote zur Verfügung. Bei Einbeziehung der Popularkultur und der Science Center steigt der Kulturanteil in der Beilage auf deutlich über 50 Prozent.

Bremer Museen in der ZEIT

Einmal im Monat werden die Angebote der Bremer Museen in der ZEIT in der Rubrik „Museen und Galerien“ farblich unterlegt und durch das Bremen Branding hervorgehoben. Außerdem wird die Website der Bremer Museen www.museeininbremen.de kommuniziert. Wegen der hervorgehobenen Sichtbarkeit des Blocks konzentrieren viele Museen ihre Anzeigen auf diese Termine.

Bremer Kultur online

Ausgehend von einem Design-Relaunch des Stadtportals „bremen.de“, der Mitte 2016 online gehen soll, wird zurzeit eine neue systematische Präsentation der Bremer Kultur auf „bremen.de“ entwickelt. Ein wichtiges Ziel bei dem Relaunch ist die bessere Auffindbarkeit der Kultureinrichtungen und –angebote sowie eine zuverlässige Gesamtübersicht. Dazu wird der Begriff „Kultur“ in die Top-Navigation aufgenommen.

Die kulturellen Highlights werden bereits im gegenwärtigen Design ebenso wie die vielfältigen Angebote der Kulturszene im Stadtportal über redaktionelle Artikel ausführlich präsentiert. Die sogenannten Bilder-Karussells auf den Startseiten bieten durchgehend Hinweise auf Kultur. Die reich bebilderte Unterseite „Kultur und Freizeit“ hatte allein im September 2015 65.000 Zugriffe.

Seit Februar 2013 wird das kulturelle Angebot der Stadt über einen eigenen Twitter-Kanal kommuniziert. Die Redaktion von bremen.online folgt dazu über 170 Twitter-Accounts und hat zurzeit eine Reichweite von rund 1.000 Followern. Auf der Bremer Facebook-Seite  postet die Redaktion Hinweise auf Kulturveranstaltungen, die von knapp 50.000 Fans der Seite zur Kenntnis genommen werden.

Großflächen und City-Lights für Kultur

Aus dem Vertrag der Stadtgemeinde Bremen mit Telekom Out of Home Media stehen 50 Plakatstellen für Großflächen und 300 Stadtinformationsanlagen für City-Light-Poster zur Verfügung, die vom Standortmarketing für Eigenwerbung Bremens, einschließlich kultureller Angebote, vergeben werden. Die Großflächen werden in 34 Dekaden (10/11 Tage) vergeben. Somit stehen insgesamt 1.700 Großflächen zur Verfügung. Davon wurden 2014 39,3 % mit klassischer Kulturwerbung belegt.

Die City-Lights werden nach Kalenderwochen belegt. Von den insgesamt 15.600 Einzelflächen wurden 44,2 % mit klassischer Kultur belegt. Kulturakteure finden hier einen preiswerten und wirkungsvollen Zugang zur städtischen Öffentlichkeit.

Museumsbroschüre und Lange Nacht der Museen

Neben der Einbindung von Kultur und Kulturangeboten in die städtische Kommunikationsstrategie ist das Standortmarketing alljährlich Herausgeber der Museumsbroschüre. Das Heft erscheint in einer Auflage von 10.000 Exemplaren zur ITB und präsentiert die Bremer Museen.

In Kooperation mit den Bremer Museen, Science Centern und Ausstellungshäusern organisiert die WFB die „Lange Nacht der Museen“. Die Wirtschaftsförderung Bremen gestaltet das umfangreiche Programmheft, das in einer Auflage von 40.000 Exemplaren erscheint, schaltet Anzeigen und City-Light-Werbung und bestellt die nächtliche ÖPNV-Verkehrsanbindung, einen Schiffsshuttle sowie eine historische Straßenbahn-Linie. Seit zwei Jahren gibt es zudem ein „Lange-Nacht-Dating“ und geführte „Lange-Nacht-Radtouren“ mit dem WFB-Projekt Bremen bike it!.

Radkultur ist Stadtkultur: Bremen und Bremerhaven BIKE IT!

Das WFB-Projekt Bremen BIKE IT! sucht neue Kooperationen mit den Kultureinrichtungen. Die Bremen BIKECITIZENS APP, eine spezialisierte Fahrrad-Navigations App, kann kostenfrei heruntergeladen werden. Alle Kultureinrichtungen sind in der App eingetragen, so dass sich Radfahrer problemlos zu den Einrichtungen navigieren lassen können. Zusätzlich lassen sich Veranstaltungen temporär in die App eintragen. Anlässlich der jazzahead! 2015 bot Bremen bike it! eine maßgeschneiderte Radvermietung an, außerdem gab es für die jazzahead! clubnight geführte Touren zu den unterschiedlichen Konzertorten. Das Festival Breminale firmiert unter Bremen BIKE IT! eigene Veranstaltungen wie Short Film Night Rides, das Indoor Radrennen "Altbaukriterium" (Schwankhalle und noon im Foyer des Schauspielhauses) und in Kartenflyern beschriebene urbane Radtouren bieten neue Zugänge zu Bremer Szenen.

Jens Joost-Krüger

Marketing

Projektleiter Kultur- und Sportveranstaltungsförderung / Projekte

T +49 (0) 421 9600-524

!ed.nemerb-bfw[AT]regeurk-tsooj.snej

Bremen und Bremerhaven BIKE IT!
Weniger
Mehr

Bremen ist eine Fahrradstadt. 25 Prozent aller Verkehrsteilnehmer sind in der Stadt an der Weser Radfahrer.

Damit hat Bremen in Deutschland unter den Städten mit mehr als 300.000 Einwohnern den höchsten Radverkehrsanteil. Im europäischen Vergleich liegt Bremen hinter Amsterdam und Kopenhagen auf Platz 3. Radfahren gehört zu Bremen. Radfahren ist hier normal, alltäglich - und hip ist es seit geraumer Zeit auch. Bremen bike it! setzt genau da an: Nur wenn es im Alltag ein Vergnügen ist, auf das Rad zu steigen, wird das Rad auch in der Freizeit das Verkehrsmittel der Wahl – für Gäste und Einheimische gleichermaßen.

EFRE Logo Bremen DE 360 px Breite

Der Radverkehr als Standortfaktor

Bremen BIKE IT! betreibt im Auftrag des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen eine offensive Radverkehrskommunikation. Mit Bremen BIKE IT! haben die Radverkehrsqualitäten einen Platz in der Markenarchitektur des Landes Bremen und sind in die Standortmarketing-Kommunikation integriert.

Service, Veranstaltungen und Kommunikation
Bremen BIKE IT! setzt auf zielgruppenspezifische Angebote, Serviceleistungen, Veranstaltungen und Medien. Zielgruppe sind die Gäste der Stadt, egal, ob sie für einen Ausflug oder für mehrere Tage in der Stadt sind. Neue attraktive und abwechslungsreiche Radrunden sollen Aufsteigern den Weg aufs Rad und durch die Stadt ebnen. Sie bieten einen Mix aus urbaner Lebendigkeit und Entspannung im Grünen und laden zur Entdeckungsreise in Bremen und Bremerhaven ein.

bike it Jens

Mit der Bike Citizens App schnell und einfach ans Ziel
Bremen hat die Lizenz für die Bike Citizens Navigations-App erworben. Einmal unentgeltlich aufs Smartphone heruntergeladen, schickt die App die Radler auf die richtigen Wege und kennt alle points of interest (POIs). Sie spricht Deutsch, Englisch und Französisch. (Plattdeutsch kann sie nicht.)

bike it App

Lastenradrennen und Altbaukriterium  
Bremen BIKE IT! entwickelt eigene Veranstaltungsformate und etabliert sie in der Stadt, zum Beispiel das Lastenradrennen, Short Film Night Rides oder Auswärtsspiele des Grazer Altbaukriteriums. Bremen BIKE IT! unterstützt weitere Radveranstaltungen, beispielsweise die Rad & Outdoor Messe, die Brompton National Championship oder die Six Days.

bike it Lastenradrennen

Weitere Informationen zu Bremen BIKE IT! finden Sie unter: www.bremen.de/bike-it

Sollten Sie Interesse an einer Kooperation haben oder eine Idee für ein neues Veranstaltungsformat für Radfahrer und Radfahrerinnen einführen wollen, kontaktieren Sie gerne Herrn Joost-Krüger.

Jens Joost-Krüger

Marketing

Projektleiter Kultur- und Sportveranstaltungsförderung / Projekte

T +49 (0) 421 9600-524

!ed.nemerb-bfw[AT]regeurk-tsooj.snej

Bremer Marken – Marke Bremen
Weniger
Mehr

Auf Initiative des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen hat die Abteilung Marketing der WFB ein Porträt des Wirtschaftsstandorts Bremen/Bremerhaven anhand vieler seiner wichtigsten Marken in Buchform gebracht.

Marke Bremen

Das Buch handelt nicht nur von Beck’s, Kellogg’s und Co., sondern auch von weiteren Unternehmen, Dienstleistern, Kultureinrichtungen und Sportvereinen, die Bremen als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort prägen. Auch sie haben das Gewicht einer Marke.

Mitglieder des Beirats des Marketing-Clubs Bremen haben das Konzept entwickelt und damit die Auswahl der Marken getroffen. Das Konzept wurde mit Prof. Dr. Christoph Burmann, Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement an der Universität Bremen, fachlich rückgekoppelt. Er hat gemeinsam mit seinen Mitarbeitern einen grundlegenden Artikel zur Markentheorie beigesteuert.
Die renommierten Bremer Wirtschaftsautorinnen Dr. Christine Backhaus und Annemarie Struß-von Poellnitz haben in 49 Porträts mehr als 50 Bremer und Bremerhavener Marken dargestellt. Der Bremer Schünemann-Verlag wurde als Partner gewonnen.

Das Buch „Bremer Marken – Marke Bremen“ ist im Buchhandel für 29,90 Euro zu erwerben.

Wissenschaftsmarketing
Weniger
Mehr

Im Oktober 2013 hat Science Cliption begonnen, in einer losen Reihe große Themen der Wissenschaft clip & klar und mit Spaß zu erklären. Bisher sind sechs Clips zu den Themen Schönheit, Liebe, Glück, Intelligenz, Mitgefühl und Geld auf www.science-cliption.de zu finden. Weitere Clips, die sich aktuellen und herausragenden Themen aus der Bremer Wissenschaftslandschaft widmen, sind in Planung.

Die Science Cliption Facebook-Seite postet regelmäßig interessante wissenschaftliche Nachrichten, die Einblick in Themenbereiche und Fragestellungen bremischer und internationaler Forschung geben. Die Clips und die Facebook-Seite wenden sich insbesondere an ein junges Publikum, dessen Interesse an Wissenschaft geweckt und gefördert werden soll. Gleichzeitig zeigen die Clips die Leistungs- und Kommunikationsbereitschaft der Bremer Wissenschaft. Die Clips und Begleitinformationen zu den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, ihren Instituten und Forschungsfeldern finden sich unter www.science-cliption.de.

Science Cliption, Wissenschaft clip und klar ist ein Projekt des "Hauses der Wissenschaft"  in Kooperation mit dem Klub Dialog und der WFB. Produziert werden die Video-Clips von „Image in Motion“. Dahinter steht der junge Bremer Kreative Simon Wenkelewsky, der bei jedem Clip weitere Macher aus der Bremer Szene einbindet.

Wissenswelten

Unter dem Titel "Wissenswelten" hat die Wirtschaftsförderung Bremen Science Center und Museen in Bremen und Bremerhaven zusammengefasst, die Wissen seriös und unterhaltsam präsentieren. Unter den "Wissenswelten" sind die großen Science Center versammelt: In Bremen das Universum® Science Center und die Botanika, in Bremerhaven das Klimahaus 8° Ost und das Deutsche Auswandererhaus.

Aber nicht nur dort macht Wissens- und Erkenntnisgewinn Spaß. Auch die großen Museen wie das Überseemuseum oder das Focke Museum setzen längst auf interaktive und unterhaltsam spannende Wissensvermittlung. Mit den "Wissenswelten" rücken auch Themenmuseen wie das Krankenhausmuseum, das Hafenmuseum oder das Wuseum in das Licht der Öffentlichkeit.

Weitere Informationen zu den Wissenswelten finden Sie unter: www.wissenswelten.com

Profmobil

Das "Profmobil" ist eine spektakuläre Fahrradrikscha mit großem Monitor und überdachtem Vortragspodest für wissenschaftliche Präsentationen und Vorträge, insbesondere im öffentlichen Raum. Wohin das Profmobil auch rollt – und es lässt sich tatsächlich, wenn auch nur langsam durch die Straßen fahren – es schafft Raum und Aufmerksamkeit nicht nur für Professorinnen und Professoren und ihre Themen. 


Jens Joost-Krüger

Marketing

Projektleiter Kultur- und Sportveranstaltungsförderung / Projekte

T +49 (0) 421 9600-524

!ed.nemerb-bfw[AT]regeurk-tsooj.snej

Weiterbildungsprojekt Regialog
Weniger
Mehr

Seit 2013 beteiligt sich der Geschäftsbereich Standortmarketing der WFB am Weiterbildungsprojekt „Regialog“ des Vereins zum Erfassen, Erschließen und Erhalten der historischen Sachkultur im Weser-Ems-Gebiet e.V.

Logo_Regialog_365px_breite

Als Qualifizierungsprojekt richtet sich Regialog an Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen sowie AbsolventInnen verwandter Fachrichtungen. Im Rahmen ihrer achtmonatigen Tätigkeit in der Abteilung Marketing begleiten die TeilnehmerInnen mehrere Projekte und lernen damit die Vielfalt des bremischen Standortmarketings kennen. Außerdem betreuen sie jedes Mal ein Schwerpunktthema eigenverantwortlich – meist aus dem Bereich der Kulturförderung oder der Wissenschaftskommunikation.
Weitere Informationen zum Programm und zum Anmeldeverfahren ebenso wie zu Ansprechpersonen finden Sie auf der Website von Regialog.

Jens Joost-Krüger

Marketing

Projektleiter Kultur- und Sportveranstaltungsförderung / Projekte

T +49 (0) 421 9600-524

!ed.nemerb-bfw[AT]regeurk-tsooj.snej