+49 (0) 421 9600-10
26.9.2016 - Merle Burghart

New Space: Eine Reise zu den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt

Luft- und Raumfahrt
Delegation wirbt in Kalifornien für den Raumfahrtstandort Bremen

„Back to the roots“ könnte der Titel der Delegation lauten, die im August 2016 unter der Leitung von Wirtschaftssenator Martin Günthner nach Kalifornien aufbrach. Ein 40-köpfiges Team aus Start-ups, Wirtschafts- und Raumfahrtexperten besuchte Raumfahrtunternehmen in Los Angeles, San Francisco, und im Silicon Valley. Hans-Georg Tschupke, Abteilungsleiter Innovation der Wirtschaftsförderung Bremen, erzählt im Interview von dem Unterschied zwischen US-amerikanischen und deutschen Start-ups, den Zielen der Reise und schildert seine nachhaltigsten Eindrücke.

Nachhaltig beeindruckt: Hans-Georg Tschupke, Leiter der Abteilung Innovation der Wirtschaftsförderung Bremen
Nachhaltig beeindruckt: Hans-Georg Tschupke, Leiter der Abteilung Innovation der Wirtschaftsförderung Bremen © WFB/Frank Pusch

Die Delegationsreise drehte sich um New Space und Start-ups in der Raumfahrtbranche. Wann hielten diese Themen im Raumfahrtstandort Bremen Einzug?

Vor gut eineinhalb Jahren haben wir uns in Bremen das erste Mal mit dem Phänomen New Space, der kommerziellen Raumfahrt beschäftigt. Wir veranstalteten hierzu ein „StartupWeekend Space“. 80 Teilnehmende aus 13 Ländern reisten zu dem Event nach Bremen. Ziel war es, kreative Köpfe aus der Raumfahrtbranche zusammenzubringen.

Von dem Erfolg beflügelt, haben wir im April 2016 eine weitere Veranstaltung ins Leben gerufen: das „Disrupt Space Summit“ mit 200 Teilnehmenden. Die meisten Teilnehmenden kamen aus den USA angereist, um sich im internationalen Kontext mit dem Thema New Space zu befassen.

Und aus diesem Event hat sich die Delegationsreise entwickelt?

Genau, auf der „Disrupt Space" konnten sich die Teilnehmenden Start-ups an einer Challenge beteiligen: Die Gewinnerinnen und Gewinner erhielten eine Reise in die USA, um zu den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt zu reisen.

Was war das Ziel der Delegationsreise?

Ein Ziel war es, den Raumfahrtstandort Bremen mit den international bekannten Unternehmen wie Airbus und OHB sowie Bremen als Standort für New-Space-Start-ups zu präsentieren.

Wenn wir kommerzielle Raumfahrt international denken, müssen wir wissen, was auf der anderen Seite des Ozeans passiert. Wir möchten eine Einschätzung bekommen: Was machen die Anderen und wie machen sie es? Welche Kosten sind damit verbunden? Im März sind wir nach China gereist. Auch dort gibt es eine junge aufstrebende Start-up-Szene in der Raumfahrt. Gemeinsam mit chinesischen, deutschen und anderen europäischen Start-ups haben wir dort Workshops veranstaltet.

Bei dieser Reise nach Kalifornien wollten wir gemeinsam mit den etablierten Raumfahrtunternehmen, der Wissenschaft und diesen jungen Start-ups zu den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt reisen, um zu sehen, wie Unternehmensgründungen, beziehungsweise Start-ups und kommerzielle Raumfahrt in den USA funktionieren.

Start-ups und Wirtschaftsexperten auf gemeinsamer Mission: Ein Besuch des NASA Ames Research Centers stand ebenfalls auf dem Plan der 40-köpfigen Delegation
Start-ups und Wirtschaftsexperten auf gemeinsamer Mission: Ein Besuch des NASA Ames Research Centers stand ebenfalls auf dem Plan der 40-köpfigen Delegation © Adah International

Seniors und Juniors treten gemeinsam die Reise an…

Richtig, üblicherweise bestehen Delegationen aus den älteren Spitzenkräften der Wirtschaft. Zu dieser Besatzung hinzu kamen junge Start-ups aus ganz Europa mit denen wir nach Kalifornien reisten. Sich gemeinsam zu finden und die unterschiedlichen Vorstellungen zusammenzubringen, war spannend: Anfänglich gingen alle vorsichtig fragend aufeinander zu und zum Schluss war allein im Bus zu sehen, wie sich alle immer wieder neu mischten. Es fand die ganze Zeit ein reger Austausch zwischen den Teilnehmenden statt. In dieser einen Woche haben sowohl die Seniors als auch die Juniors so viel gelernt, wie in mindestens zwei Jahren nicht.

Welche Unterschiede sehen Sie zwischen den Gründungen von Start-ups in den USA und Deutschland?

Start-ups sind im Wesentlichen technologie- und sehr stark wachstumsorientiert. Die Unternehmen, die wir in den USA besucht haben, sind noch stärker auf Wachstum ausgerichtet, als hier in Europa. In den USA ist nichts Unfeines daran, aufzutreten und zu sagen: „Ich will 1.000.000 Dollar Umsatz machen.“ In Deutschland würde man dafür belächelt. Das ist einer der großen Unterschiede.

Wie funktioniert das mit der Finanzierung?

Den Gründern im Sillicon Valley steht eine sehr große Möglichkeit von Finanzierungen zur Verfügung. Dabei handelt es sich überwiegend um privates Geld. Auch in den USA gibt es staatliche Finanziers. Aber selbst die staatlichen, öffentlichen Stellen, wie die NASA, verhalten sich wie private Geldgeber. Das bedeutet, die Start-ups erhalten keine finanzielle Förderung in der Gründungsphase. Stattdessen kaufen die Finanziers im Nachhinein die neu entwickelten Produkte.

Made in Space: Senator Günthner und sein Referent Tim Cordssen inspizieren die Ergebnisse eines 3D-Druckers
Made in Space: Senator Günthner und sein Referent Tim Cordssen inspizieren die Ergebnisse eines 3D-Druckers © Sebastian D. Marcu

Können Sie ein Beispiel nennen?

Nehmen wir das Unternehmen Made in Space als Beispiel für die private Finanzierung und somit auch für die kommerzielle Raumfahrt: Made in Space hat einen 3D-Drucker entwickelt, der auf der Raumstation funktioniert. Durch die Schwerelosigkeit, die auf der Raumstation herrscht, bedarf es einer besonderen Technologie. Da keine Schwerkraft vorhanden ist, können aber auch ganz andere Formen entstehen.

Hier sehen Sie den Unterschied zu Deutschland: Made in Space hat das Gerät auf eigene Kosten und somit auf eigenes Risiko entwickelt. Danach hat das Unternehmen einen Vertrag mit der NASA abgeschlossen, der beinhaltet, dass die NASA Made in Space bei der Verwendung der Technologie unterstützt.

Am Anfang steht das eigene kommerzielle Risiko, aber bei Erfolg erhält man den Auftrag vom Staat.

Und wie läuft es in Deutschland?

In Deutschland handelt es sich um Agenturgeschäfte. Es gibt nationale und internationale Raumfahrtagenturen, die sich eher als Entwicklungspartner verstehen und mehr an der Entstehung der Produkte und Projekte mitwirken, als sie schließlich zu kaufen. Natürlich trägt ein Unternehmen damit auch ein Risiko, dieses ist aber nicht kommerziell.

Welche Unterschiede zwischen Deutschland und den USA gibt es noch?

Die US-Amerikaner scheinen deutlich pragmatischer im Angang zu sein. Das Start-up SpaceX zum Beispiel schießt eine Rakete hoch und guckt, ob sie funktioniert. In Europa rechnen wir erstmal zehn Jahre rum, bevor wir ausprobieren, ob die Rakete fliegt. Das hat beides seine Vor- und Nachteile.

Kommerzielle Raumfahrt beinhaltet das Ziel, in freier unternehmerischer Entscheidung ein Geschäftsmodel zu verfolgen. Aber auch die klare Erkenntnis: Ohne die Beteiligung des Staates funktioniert es heute nicht.

Ist kommerzielle Raumfahrt für Deutschland denkbar?

Es gibt sie heute schon. Kommunikationssatelliten werden auch in Deutschland gebaut. Der Schritt, den OHB mit der Serie von Galileo Satelliten geht, eine Serie zu konkreten Preisen aufzulegen, ist ein Schritt in Richtung Kommerzialisierung.

Welche Chancen birgt die kommerzielle Raumfahrt?

Kommerzielle Raumfahrt bietet neue Chancen für viele. Wenn ich etwas kommerziell machen möchte, muss ich überlegen, wie mein Geschäftsmodell aussehen soll. Ich bin nicht mehr nur technologiegetrieben, es geht nicht mehr nur darum, zu sehen, was möglich ist, sondern ich muss überlegen, wer mein Produkt hinterher haben will und bereit ist, dafür zu bezahlen.

Der Wettbewerb wird zunehmen und aus diesem kann sich eine größere Vielfalt ergeben. Die Richtung ist sehr sinnvoll für eine größere Chancenvielfalt.

Bedeutet das langfristig, dass Raumfahrt günstiger wird?

Davon gehe ich aus. Das hat sich eigentlich immer bewahrheitet. Sagen wir mal so: Es wird immer auch eine öffentlich betriebene und getriebene finanzierte Raumfahrt geben, die sehr forschungsorientiert ist. Aber es kann auch zunehmend eine Raumfahrtbranche für Produkte geben, die nicht öffentlich finanziert und nicht forschungsorientiert sind, sondern einen schlichten Nutzen für die Menschen auf der Erde haben.

Es geht auch ohne viel Schnickschnack: Das Start-up Bagaveev Corporation © Floris Porro

Erzählen Sie von Ihren bemerkenswertesten Eindrücken.

Wir waren bei einem Unternehmen, Bagaveev Corporation, das 3D-Druck Triebwerke für Raketen im Low Orbit Bereich baut. In meiner Fantasie findet so etwas in einem Hightech-Clean-Room in einem Technologiepark statt. Wir fuhren mit einem Bus zu der Adresse und hielten vor einem Bretterschuppen, der sich neben einem Friedhof, einer Ranch und einem Trailerpark befand. In diesem Bretterschuppen wurde die ganze Hightech entwickelt. Pragmatisch und fokussiert auf das, was die eigentliche Aufgabe ist. Kein Schickimicki rechts und links. Der Entwickler sagte sich: „Ich gebe mir fünf Jahre, um mein Ziel zu erreichen. Wenn ich es nicht schaffe, hab ich hier fünf Jahre lang Spaß gehabt.“

Ein anderes Unternehmen, das wir besuchten, befand sich in einem ehemaligen McDonalds Restaurant. Die Fritteusen waren noch vorhanden, die Mannschaft saß auf Tischen und Stühlen des Gastraumes. Das war eine richtig tolle Atmosphäre, hier in Deutschland aber undenkbar.

Einfach den ersten Schritt tun. Diesen Spirit einzufangen, war für mich insgesamt das beste Ergebnis – die Fokussierung darauf, sehr pragmatisch sein Ding zu machen.

Richten wir den Blick auf Bremen: Was macht Bremen zu einem ausgezeichneten Raumfahrtstandort?

Bremen gilt international als ein so starker und authentischer Raumfahrtstandort, dass wir für Veranstaltungen, wie das „StartupWeekend-Space" und „Disrupt Space" ausländische Gäste und Start-ups aus aller Welt in unser Bundesland holen können.

Wir haben es der Internationalität des Bremer Raumfahrtstandortes, mit seinen Unternehmen und seinen wissenschaftlichen Einrichtungen zu verdanken, dass so viele Unternehmen kommen und die deutschen ergänzen. In Bremen befinden sich OHB, Airbus, das ZARM ... Abgesehen von München fehlt anderen deutschen Standorten die Fachlichkeit.

Die beiden Veranstaltungen „StartupWeekend Space" und „Disrupt Space" haben gezeigt, dass Bremen als Standort einen richtig guten Ruf hat und international vernetzt ist. Das ist die nachhaltige Notwendigkeit: Es ist wichtig, dass Bremen ständig an seinem Ruf als qualifizierter Raumfahrtstandort arbeitet. Die Stadt muss international so bekannt und relevant sein, dass sich zum Beispiel ein Start-up aus den USA nach seiner Festigungsphase überlegt, dass Bremen der perfekte Standort für eine Niederlassung in Europa sein könnte. Denn wenn sich ein Start-up gefestigt hat und sich internationalisieren will, ist entscheidend, dass wir als attraktiver Raumfahrtstandort bei dem Unternehmen präsent sind und es aufgrund unserer Qualifikation eine Ansiedlung bei uns in Erwägung zieht.

Welche Ereignisse stehen in der Raumfahrt als nächstes an?

Im März 2017 findet die nächste Disrupt Space-Konferenz in Bremen statt. Und der Internationalisierungskurs den wir gemeinsam mit der Industrie und den Start-ups gehen, wird sich 2018 beim International Astronautical Congress in Bremen zeigen. Wir werden den IAC nutzten, um Bremen und Deutschland international zu vermarkten und zu präsentieren. Auch in diesen Kontext gehört die Gesamtstrategie der Internationalisierung der Raumfahrtkompetenzen.

Herr Tschupke, vielen Dank für das Gespräch!


Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie bei Hans-Georg Tschupke, 0421 9600 320.

Weitere Informationen zum Thema Raumfahrt in Bremen gibt es bei Dr. Barbara Cembella, Tel.: 0421 9600 340.

Informationen zur Delegationsreise finden Sie hier.

Informationen zum Luft- und Raumfahrtstandort Bremen finden Sie hier.

Informationen zum Thema Internationale Ansiedlung erhalten Sie hier.

Erfolgsgeschichten
16.06.2017
BritInnen in Bremen: Fiona Moore

Geplant war ein Jahr Praktikum in Bremen. Heute lebt Fiona seit 17 Jahren in der Hansestadt. Die freiberufliche Übersetzerin ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie erzählt uns, warum Bremen eine Stadt zum Bleiben, Entdecken und perfekt für Familien ist.

Internationales
15.06.2017
DEME: Fokus Offshore von Bremen aus

Hohe See, Merkur oder Borkum Riffgrund 2: GeoSea ist am Bau der größten Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee beteiligt. Projekte, die aus einer Partnerschaft mit Hochtief hervorgegangen sind und die die deutsche Tochter der belgischen DEME Gruppe aus gutem Grund von Bremen aus betreut.

Unternehmensservice Bremen
01.06.2017
hey ju design: durch Inklusion zum Co-Designer

Kunst, Design und Menschen mit Beeinträchtigung: Für zwei junge Designer aus Bremen ist das der spannende Kern ihrer Arbeit. Gemeinsam mit Werkstatt-Mitarbeitern entwickeln und optimieren sie handwerkliche Produkte. Und sind immer wieder begeistert, auf wie viel Potenzial sie bei ihren Co-Designern stoßen.

Luft- und Raumfahrt
22.05.2017
Raketenunternehmen heißt künftig Ariane Group

Ab Juli trägt das Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und des Triebwerksherstellers Safran einen neuen Namen: Die Ariane Group verfolgt weiterhin das Ziel, die europäische Trägerraketen-Industrie neu zu ordnen.

Internationales
18.05.2017
Blick ins Silicon Valley: Auch für den Mittelstand unverzichtbar

Technologische Trends rund um Industrie 4.0 und das "Internet der Dinge" haben ihren Ursprung im Silicon Valley. Warum nicht nur Großkonzerne einen genauen Blick ins "Auge des Orkans" werfen sollten, erklären Rene van den Hoevel, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in San Francisco, und Christoph Ranze, Geschäftsführer der encoway GmbH.

Luft- und Raumfahrt
15.05.2017
Bremens Beiträge zur Sicherheit im Weltraum

Im Weltraum umherfliegenden Schrottteile von zerstörten Satelliten und weitere Objekten waren Anlass für eine Diskussion in der Bremer Landesvertretung in Brüssel, zu der Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, im März Raumfahrtexperten und interessiertes Fachpublikum eingeladen hatte.

Internationales
11.05.2017
Brexit: Welche Steuern internationale Unternehmen in Zukunft zahlen müssen

Wer auf den europäischen Markt möchte, sollte bei der Wahl des Standorts gut aufpassen. Durch den Brexit könnte die steuerliche und wirtschaftliche Belastung für in England ansässige Unternehmen stark ansteigen. Die bessere Wahl ist da ein Standort auf dem Kontinent. Was auf Unternehmen zukommt.

Maritime Wirtschaft und Logistik
26.04.2017
Die Hafenstatistik der bremischen Häfen 2016

Ein leichtes Plus im Gesamten, ein kleines Minus beim Bremerhavener Containerumschlag. Bremen und seine Zwillingshäfen zählen weiterhin zu den logistischen Hotspots in Deutschland. Wir haben die wichtigsten Zahlen aus 2016 für Sie als Infografik zusammengestellt.

Luft- und Raumfahrt
24.04.2017
Bremer Kunststoffkomponenten für All und Ozean

Das Bremer Unternehmen Haindl stellt individuelle Kunststoffkomponenten für drei der wichtigsten Branchen des Standorts her: Luftfahrt, Raumfahrt und Schifffahrt. Im Interview erklärt Jens Rohpeter, welche besonderen Anforderungen dies mit sich bringt – und erläutert, weshalb er Kunststoff für den Werkstoff des 21. Jahrhunderts hält.

Luft- und Raumfahrt
04.04.2017
Ein Universaladapter für die Raumfahrt

Das internationale Team des Bremer Start-ups Space Products and Innovation UG (SPiN) arbeitet an dem Adapter MA61C, der die Luft- und Raumfahrt revolutionieren soll.

Luft- und Raumfahrt
29.03.2017
Bremer Forscher ergründen Rätsel um Luftverschmutzung

Luftverschmutzung wird in vielen Großstädten weltweit zum Problem. Wo Smog entsteht und wie sich Emissionen um den Globus verbreiten, möchte ein Bremer Wissenschaftlerteam herausfinden. Dazu nutzen sie sowohl Satelliten als auch Messwagen am Boden.

Luft- und Raumfahrt
27.03.2017
Licht für die Kanzlerin

AES – Aircraft Elektro/Elektronik System GmbH aus Bremen sorgen für passendes Licht-, Kommunikations- und Steuerungssysteme – selbst im Dienstflugzeug der Bundeskanzlerin.

Unternehmensservice Bremen
23.03.2017
Maemani – zwei Frauen bringen Georgien nach Bremen

Am Anfang standen eine Freundschaft und die gemeinsame Liebe zu Bremen und Georgien. Wie die beiden Gründerinnen Teona Manjgaladze und Nina Orjaneli sich mit dem Unternehmen Maemani für den Kulturaustausch zwischen Bremen und Georgien einsetzen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
22.03.2017
Brexit und die Folgen für die Transportwirtschaft

Welche Auswirkungen hat der nahende EU-Austritt auf die Logistikbranche? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation über wirtschaftliche Verflechtungen zwischen Großbritannien und der EU.

Luft- und Raumfahrt
20.03.2017
2017: Das Jahr der Roboter-Missionen

Tiefsee- und Raumfahrtforscher entwickeln in der „Robex“-Allianz gemeinsam robotische Systeme. Denn sowohl im All wie in der Tiefsee müssen Roboter unter extremsten Bedingungen autonom agieren. Initiiert von der Helmholtz-Gemeinschaft, steht Robex für Robotische Exploration unter Extrembedingungen. Die wissenschaftliche Koordinatorin Martina Wilde erklärt, worum es geht.

Internationales
16.03.2017
Farbige 3D-Bilder unter Wasser

3D-Bilder im Millimeterbereich für den industriellen Unterwasserbereich und die Tiefseeforschung - das Ziel von Gründer Jakob Schwendner ist klar gesteckt. Der erste Prototyp einer Kamera mit neuartiger Sensortechnik wird derzeit in Kanada gebaut und im April der Fachwelt auf der „Ocean Business“ in South Hampton, Großbritannien, vorgestellt. „Die ersten Bilder sehen gut aus“, zeigt sich Schwendner zufrieden.

Luft- und Raumfahrt
16.03.2017
Raumfahrtmission in der Getränkedose

Ein "Satellit" in der Größe einer Getränkedose: Das ist CanSat. Es ist aber auch ein bundes- und europaweiter Wettbewerb, in dem Schüler-Teams diese Satelliten entwickeln, bauen, programmieren – und starten lassen. Dr. Daniel Borowski, Physik-Lehrer am Gymnasium Vegesack, hat den deutschen Wettbewerb in Bremen mit initiiert und erklärt, worum es geht.

Internationales
09.03.2017
Integration 2.0 – gegen Fachkräftemangel in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Sie möchten internationale Fachkräfte in Ihrem Betrieb beschäftigen? Welche Dinge müssen Sie dabei beachten und wie schaffen Sie es als Unternehmen, die Belange aller Angestellten zu befriedigen und Missverständnisse aus dem Weg zu räumen? Wir haben bei der Interkulturellen Organisationsberatung und dem Willkommensservice Bremen für Sie nachgefragt.

Internationales
02.03.2017
Last Order – dann Sperrstunde: Jetzt noch schnell gründen, bevor der Brexit kommt!

Bremen, ich will dich nicht verlassen! Warum nicht Aufenthaltsstatus und Selbstständigkeit verbinden? Wie Briten bei einem Brexit mit dem Sprung in die Existenzgründung zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können, weiß Manuel Kühn vom Willkommensservice Bremen.

Internationales
23.02.2017
„Wir haben für jede Anfrage die passende Lösung“ – warum es für internationale Unternehmen so einfach ist, sich in Bremen anzusiedeln

Von der Gründungsidee bis zur erfolgreichen Ansiedlung. Andreas Gerber, Teamleiter internationale Ansiedlung der Wirtschaftsförderung Bremen, weiß, worauf es bei der Gründung ausländischer Unternehmen ankommt. Im Gespräch erklärt er die wichtigsten Schritte bis zum eigenen Unternehmen in Bremen.

Lebensqualität
14.02.2017
We love Bremen: sieben Liebeserklärungen

Ob Wasser, Menschen oder kurze Wege: Lebensqualität wird bei uns im Norden groß geschrieben. Menschen aus verschiedenen Ländern und Städten erzählen, warum sie sich in Bremen verliebt haben.

Luft- und Raumfahrt
13.02.2017
Bremen hebt ab: Warum Bremen ein ausgezeichneter Luft- und Raumfahrt-Standort ist

The Sky is not the limit. Darüber sind sich Wissenschaft, Produktion, Entwicklung und Wirtschaft einig. Flugzeugflügel, Ariane-Raketen, Galileo-Satelliten – Bremen gehört zu den Spitzenstandorten der internationalen Luft- und Raumfahrtbranche. Fünf Gründe für die Bremer Erfolgsgeschichte.

Internationales
27.01.2017
Erfolge, Comebacks und Newcomer: Bremens Top-Ansiedlungen und Investitionen 2016

Das bremische Erfolgsjahr 2016 stand im Zeichen von Automotive und Stahl und hieß aufstrebende, internationale Unternehmen willkommen. Wir haben uns drei der wichtigsten Ansiedlungen und Investitionen für Sie genauer angeschaut.

Luft- und Raumfahrt
25.01.2017
Kampf dem Dateien-Wirrwarr beim Satellitenbau

Beim jungen Bremer Unternehmen Valispace entwickeln Marco Witzmann und sein Team seit zwei Jahren webbasierte Software, die Raumfahrtingenieuren Arbeitserleichterungen und ein Ende des Dateien-Wirrwarrs verspricht.

Wissenschaft
23.01.2017
Wissenschaft persönlich: Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM in Bremen vor.

Internationales
20.01.2017
Auf einen Blick: Direktinvestitionen in Bremen 2016

229 Millionen Euro haben Unternehmen 2016 in das Bundesland Bremen investiert. Woher kommen die Investoren, wie viele Arbeitsplätze haben sie geschaffen und in welchen Tätigkeitsfeldern sind sie aktiv? Mit unserer Infografik bekommen Sie den Überblick.

Luft- und Raumfahrt
16.01.2017
Wo Bremens Chancen in Kanada liegen

Die wirtschaftliche und innovative Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kanada stärken – dazu trägt seit rund fünf Jahren die Konferenzreihe German Canadian Concourse bei. Welche Chancen der Dialog zwischen Deutschland und Kanada für Bremen bietet, das erläutert Dr. Matthias Mück, Präsident des „Canada Meets Germany Network“ und Leiter des German Canadian Concourse im Interview.

Luft- und Raumfahrt
09.01.2017
Gärtnern für Mars, Mond und Antarktis

Gemüse im Weltraum? Das könnte mit dem Container-Gewächshaus des Projekts „EDEN ISS“ vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen bald Wirklichkeit werden

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Luft- und Raumfahrt
28.11.2016
„50 Prozent der Ausstellungsflächen sind schon reserviert“

2015 bekam Bremen den Zuschlag, den Weltraumkongress IAC auszurichten – nach 2003 zum zweiten Mal. Die Bewerbung geht auf eine Kooperation der bremischen Raumfahrtindustrie, -forschung und des Landes Bremen zurück. Die Ausrichtung wird unter anderem auch vom Bundeswirtschaftsministerium und vom DLR unterstützt.

Internationales
27.11.2016
Displays aus Taiwan über Bremen nach ganz Europa

Wetterfeste Displays für Verkehrsbetriebe und Bildschirme ohne Spiegeleffekte bei hellem Sonnenlicht: Vor fast 25 Jahren hat Thomas Lie die AlfaNet Computer und Electronic Handels GmbH in Bremen gegründet und führt heute das europäische Servicecenter des taiwanesischen Display-Herstellers Litemax.

Internationales
22.11.2016
Bremens Städtepartnerschaften: von Hafenstadt zu Hafenstadt

Seit 1985 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Dalian im Nordosten Chinas und Bremen. Über Ähnlichkeiten, Annäherungen und Verbindungen zweier Hafenstädte.

Wissenschaft
14.11.2016
Wissenschaft persönlich: Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Luft- und Raumfahrt
07.11.2016
„Bremen hat alles, was ein Raumfahrtstandort braucht“

Im Dezember 2016 treffen sich die Minister der ESA-Mitgliedsstaaten, um die Schwerpunkte der europäischen Raumfahrt für die kommende Jahre zu bestimmen. Baden-Württemberg, Bayern und Bremen haben gemeinsam Empfehlungen erarbeitet. Im Interview erläutert Landeskoordinator Dr. Peter Vits, welche Stärken und Chancen er für Bremen sieht.

Internationales
20.10.2016
ACSK Clothing: kosmopolitisches Textilunternehmen setzt Zeichen

Drei Kontinente, vier Länder und Bremen als zentrale Anlaufstelle. Ein Start-up kann kaum globaler sein. Die Jungunternehmer Stefan Kuzmanovski und Ahmed Cheema sind die Gründer von ACSK-Clothing oHG. Sie sind jung, ambitioniert und sie haben ein Ziel. Ihre selbsterklärte Mission ist die Revolution der Textilindustrie.

Internationales
06.10.2016
Leela Cotton: mit Nachhaltigkeit nachhaltig erfolgreich

Umweltfreundliche Herstellung und ethische Grundsätze sind die Prinzipien von Fair-Trade-Kleidung. Dass biologisch hergestellte Kleidung wie ein grauer Kartoffelsack aussieht, stimmt längst nicht mehr. Das deutsch-türkische Textilunternehmen Leela Cotton produziert Mode für Jung und Alt und leistet seinen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt – mit Erfolg.

Kreativwirtschaft
21.09.2016
Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China

Der chinesische Designer Haoyu Li verbindet deutsche Design-Ausbildung mit chinesischer Geschäftstüchtigkeit. In Bremen eröffnet er jetzt ein Gestaltungsbüro. So will er chinesischen Produkten den Eintritt in den deutschen Markt erleichtern und deutsche Marken nach China bringen.

Internationales
15.09.2016
7 Gründe, warum sich Unternehmer in Bremen schnell zuhause fühlen

Bei der Standortwahl internationaler sowie nationaler Unternehmen stehen harte Fakten an erster Stelle. Doch je schneller wir uns auch außerhalb der Arbeitswelt in den Alltag und die Kultur eines fremden Landes einfinden, desto eher kehrt Vertrautheit ein. Bremen fährt neben Hafen, Handel und Wissenschaft in Sachen Lebensqualität einiges auf.

Internationales
08.09.2016
World Trade Center Bremen: alles unter einem Dach

Geografische Distanz und kulturelle Unterschiede gestalten die Ansiedlung in einem anderen Land schwierig. Eine Hilfestellung bei der erfolgreichen Niederlassung bietet das Team des World Trade Centers (WTC) in Bremen internationalen Unternehmerinnen und Unternehmern.

Luft- und Raumfahrt
01.09.2016
MARSAT - Hilfe aus dem All für die maritime Welt

Das Projekt MARSAT entwickelt mit Hilfe von Satellitendaten optimierte Schifffahrtsrouten, tagesaktuelle Eisdienste oder Seeboden-Kartierungen. Das erhöht die Sicherheit von Schiffspassagen, senkt die Risiken von Havarien und spart Reedern Kosten.

Lebensqualität
01.09.2016
Bremen im Europa-Vergleich eine der größten Fahrradstädte

Wer hätte das gedacht? In Bremen wird so viel geradelt, wie in keiner anderen deutschen Großstadt mit mehr als 500.000 Einwohnern. Europaweit rangiert Bremen sogar auf dem dritten Platz der Radstädte. Bremen setzt dabei auf ein eigenes Markenzeichen: BIKE IT!

Luft- und Raumfahrt
30.08.2016
Frauen in der Raumfahrt

Nach 60 Jahren Raumfahrtgeschichte kämpfen Frauen wie die Bremerin Claudia Kessler immer noch um Anerkennung in einer Männerdomäne – doch mit Erfolg. Ein Umdenken hat begonnen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.08.2016
Dieses 3D-Metalldruck-Werk stellt in Bremen Titan- und Aluminiumbauteile her

Leichter, individueller und gleichzeitig komplexer - Metallteile aus dem 3D-Drucker sind eine wirtschaftliche Alternative zum herkömmlichen Stanzen, Walzen und Fräsen, wenn Unternehmen bereit sind, neue Wege in Konstruktion und Fertigung zu gehen. Dabei hilft in Bremen Materialise mit einem eigenen Metalldruck-Werk.

Luft- und Raumfahrt
18.08.2016
Bremen greift nach den Sternen

Luft- und Raumfahrt – ganz klar eins von Bremens Aushängeschildern! Rakete Ariane 5, Galileo-Satelliten und ein europaweit einzigartiger Fallturm sind nur einige Beispiele, die Bremen an die Spitze der internationalen Weltraumforschung befördern.

Internationales
11.08.2016
Ausländische Unternehmen finanzieren mehr Projekte in Deutschland – so auch in Bremen

Deutschland ist ein attraktives Land für internationale Investoren. Das zeigt der aktuelle FDI-Bericht von Germany Trade & Invest. Auch ins kleinste Bundesland wird fleißig investiert. Wir haben das Jahr 2015 für Bremen zusammengefasst

Luft- und Raumfahrt
10.08.2016
Einmal Weltraum und zurück – hinter den Kulissen bei Airbus Defence and Space

Die Reise von Millionen von Kilometern der Ariane-5-Rakete beginnt in Bremen. Die des Spacelabs endete hier 1999 nach 15 Jahren und 22 Missionen im Weltall. Wer Raumfahrtgeschichte mit eigenen Augen sehen möchte, ist bei Airbus Defence and Space genau richtig.

Internationales
04.08.2016
NuVasive schafft Stabilität für Wirbelsäulen und Arbeitsplätze

Ein Distribution Center für Produkte aus der Medizintechnik und das mitten in der Bremer Innenstadt? Ganz genau: Das US-amerikanische Unternehmen NuVasive entwickelt, produziert und vertreibt Instrumente und Implantate für die Wirbelsäulenchirurgie und hat in Bremen inzwischen knapp 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Tendenz steigend.

Internationales
29.07.2016
Mit LED erfolgreich von China nach Bremen

Mit der Barite International GmbH wagte David Zhou den Schritt von China nach Bremen – und das mit Erfolg. Jetzt gibt es sogar einen Showroom in den neuen Räumlichkeiten am Hauptbahnhof.

Internationales
29.07.2016
WFB-Leitfaden für ausländische Unternehmensgründungen in Bremen

Genehmigungen, Immobiliensuche, Förderanträge – gerade Unternehmen aus dem Ausland haben viele Fragen rund um die Ansiedlung in Deutschland. Dieser Leitfaden zeigt, wie die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Sie während des gesamten Prozesses unterstützt.

Unternehmensservice Bremen
14.07.2016
Ihr Wegweiser zu einer neuen oder erweiterten Betriebsstätte in Bremen

In diesem Leitfaden begleiten wir Investorinnen und Investoren durch den gesamten Planungsprozess. Wir zeigen Ihnen, wann Sie sich an welche Stellen wenden sollten, damit Ihr Investitionsvorhaben problemlos verläuft.