+49 (0) 421 9600-10
14.12.2016 - Jann Raveling

Berufsausbildung 4.0: Der Ausbildungsplatz in der digitalen Zukunft

Digitalisierung / Industrie 4.0
Professor Sven Voelpel über Lern- und Lehrinstitutionen im Zeitalter von Industrie 4.0

Die Arbeitswelt wandelt sich durch die Digitalisierung und Industrie 4.0. Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen sich neuen Arbeitsmodellen, Aufgaben und Ansprüchen stellen. Das gilt auch für die Berufsausbildung.

Sven Voelpel
Sven Voelpel © Sven Voelpel

Wie der Wandel der Arbeitswelt für Unternehmen aussieht, hat uns Professor und Stratege Sven Voelpel von der Bremer Jacobs University im Interview „Arbeit 4.0 – wie sich Unternehmen Fachkräfte sichern“ geschildert. Wenn sich die Arbeitswelt ändert, muss sich auch die Berufsausbildung – zu einer Bildung 4.0 – ändern. Was das für Unternehmen, für Bildungsinstitutionen und die Gesellschaft bedeutet, erzählt uns der Zukunftstrendforscher, indem er die Themen Demografie und Digitalisierung für uns zusammen bringt.

Herr Voelpel, warum müssen wir überhaupt unsere Berufsausbildung durch die Digitalisierung verändern?

Sven Voelpel: Wir haben es mit verschiedenen Phänomenen zu tun: Unternehmen müssen mit sinkenden Zahlen potenzieller Bewerber rechnen, der Fachkräftewettbewerb nimmt zu. Studenten wollen nicht mehr in die Großkonzerne, Job-Sicherheit nimmt keinen so großen Stellenwert ein, Selbstbestimmung hingegen schon. Darauf müssen die Unternehmen reagieren – sie müssen flexibler werden, um Wettbewerbsfähig zu bleiben.

Gleichzeitig haben wir die Digitalisierung, der Computer übernimmt immer mehr Aufgaben. Fachliches Wissen tritt somit weiter zurück, denn Wissen kann man auch im Computer durch gutes Wissensmanagement und mobile Abrufbarkeit erzeugen. In Zukunft werden deshalb Kompetenzen wie Kreativität und Flexibilität viel stärker gebraucht. Wie man kreativ und flexibel ist, wird aber bisher nicht in der Ausbildung gefördert.

Früher galt die Frage: Was unterscheidet uns vom Tier? Heute fragen wir uns: Was unterscheidet uns von Maschinen? Eines wird dabei sehr deutlich: Kreativität können Computer nicht.

Wie kitzeln wir Kreativität und Flexibilität in Mitarbeitern hervor?

Sven Voelpel: Man muss Kreativität zum Gegenstand der Ausbildung machen. Bei uns in der Jacobs University haben wir in Zusammenarbeit mit der WFB (Abteilung Innovation) zum Beispiel das Projektseminar „Entrepreneurship and Innovation“ entwickelt. Ziel ist es, das Studierende Start-up-Ideen in kürzester Zeit entwickeln und präsentieren. Dazu würfeln wir Studierende in interdisziplinäre und kulturell vielfältige Teams zusammen. Wir lassen sie am ersten Tag zu einem Thema frei nachdenken und präsentieren, ohne Zwang von bestimmten Formen. Das fördert Kreativität. Im nächsten Schritt werden wir dann konkreter und verarbeiten mithilfe kreativer Methoden, wie Design Thinking oder dem Business Model Canvas, die Ideen weiter.

Die Denkweisen von Kreativität und Agilität müssen wir ins Bildungssystem und in die Unternehmen übertragen.

Diese interdisziplinären Teams sind sehr kreativ. An der Jacobs University kommen Menschen aus verschiedenen Kulturen und Disziplinen und damit unterschiedlichen Denkweisen zusammen und das ist sehr fruchtbar. Wenn man dann zusätzlich mit positiven Emotionen arbeitet, also motiviert und belohnt, dann kommen da gute Ergebnisse bei raus.

Unternehmen haben es sich aber doch schon immer auf die Fahnen geschrieben, kreativ und innovativ zu sein.

Sven Voelpel: Unternehmen lassen vielfach keine Innovationen zu. Sie sagen zwar, dass Arbeiter innovativ sein dürfen, aber tatsächlich werden diese Menschen schnell eingenordet und durch die Organisation und die Prozesse im Unternehmen an zu viel Eigeninitiative gehindert. Da eckt man an. Wer kreativ ist, wird bestraft, weil es dafür keine Leistungsanreize gibt.

Für Unternehmen ist wirkliche Kreativität, Interdisziplinarität und Flexibilität ein Kontrollverlust. Doch Prozesse sind heute nicht mehr planbar. Man muss das System lebendig halten, darf aber nicht zu sehr darin eingreifen. Das ist eine große Herausforderung, für Unternehmen aber auch Ausbildungsinstitutionen.

Wie muss das Bildungssystem darauf reagieren?

Sven Voelpel: Bisher verlernte man Kreativität eher in seiner Lernlaufbahn – vom kreativen Lernen im Kindergarten hin zur starren Vorlesung in der Universität nimmt das kreative Arbeiten stetig ab. Das müssen wir umkehren. Das alte starre Bildungssystem passt nicht mehr zu dynamischen Unternehmen. Da müssen wir total umswitchen zu einer Berufsausbildung 4.0.

Wie soll das in der Praxis aussehen? Müssen die Lehrer das lehren neu erlernen?

Sven Voelpel: Genau, viele Lehrer und Ausbilder müssen umdenken. Das ist natürlich nicht einfach – man kann denen ja nicht sagen, dass sie ihren Job schlecht machen, weil sie ihn ja bisher genauso machen sollten und nach diesen Kriterien gut gemacht haben. Die Lehrer brauchen deshalb Fortbildungen zum digitalen Arbeiten. Gleichzeitig müssen sie agil werden. Man darf auch als Lehrer nicht 30 Jahre lang das Gleiche machen, dann verliert man seine Motivationsfähigkeit und Agilität. Menschen brauchen regelmäßig neue Herausforderungen. So werden sie agiler und geben das dann auch weiter.

Müssen sich auch die Methoden ändern?

Sven Voelpel: Zum einen benötigen wir mehr Gruppenarbeit, mehr Selbstverantwortlichkeit. Es geht nicht mehr ums „Vorpredigen“, sondern ums Selbsterarbeiten. Dazu benötigen wir, das sagt auch jede Lernpädagogik, mehr Emotionalisierung, mehr Belohnungen und das alles in Teamarbeit. Wir lernen durch Anreize und positive Erfahrungen.

In der Schule und Uni geht es nicht mehr um das Vorpredigen, sondern ums Selbsterarbeiten.

Zum anderen muss Lernen für uns Relevanz, also einen direkten praktischen Bezug, haben. Wenn man etwas Abstraktes lernt, dann vergisst man das wieder. Aber wenn es für mich Bedeutung hat, Emotionen auslöst, mich betrifft oder ich es auf ein bestimmtes Problem anwenden kann, dann behalte ich das. Das kennt ja jeder von der Klausur – die Inhalte hat man nach drei Monaten vergessen, während man das Thema seiner Bachelorarbeit sein ganzes Leben lang vorbeten kann.

Sven Voelpel mit seinem neuen Buch "Entscheide selbst, wie alt du bist"
Sven Voelpel mit seinem neuen Buch "Entscheide selbst, wie alt du bist" © Sven Voelpel

Wenn wir über Digitalisierung reden, wird gerne das Schreckensgespinst der Millionen Arbeitsplätze beschworen, die verloren gehen, die von Robotern und autonomen Fahrzeugen übernommen werden. Wie muss die Aus- und Weiterbildung darauf reagieren?

Sven Voelpel: Gesamtgesellschaftlich werden immer mehr Jobs geschaffen. Durch den demografischen Wandel nehmen die Zahlen der Beschäftigten zudem stetig ab. In 40 Jahren haben wir nach Schätzungen von einigen Experten bis zu 15 Millionen Beschäftigte weniger. Gleichzeitig gab es große Produktivitätszuwächse in den letzten Jahrzehnten, die noch weiter anhalten. Wir benötigen also die Digitalisierung alleine schon, um effizienter zu werden, um mit weniger Menschen mehr zu schaffen.

Natürlich werden viele Jobs durch die Digitalisierung abgeschafft. Gleichzeitig sind wir aber als Menschen immer mehr an Wohlstand interessiert. Wir wollen immer mehr Produkte und Services, die durch die Digitalisierung möglich werden. Zudem gibt es ja auch schon erste Experimente mit dem bedingungslosen Grundeinkommen (BGE), die positiv verlaufen. Auch das würde uns helfen, neue Jobs zu schaffen. Denn durch das BGE hätten Menschen Zeit, kreativ zu werden und neue Dinge auszuprobieren, ohne eine zu große finanzielle Unsicherheit zu erleben. Das hemmt heute noch viele Gründungswillige.

Sie haben zusammen mit dem Allianz-Versicherungskonzern eine Studie zur Berufsausbildung 4.0 durchgeführt. Neben Kreativität und Flexibilität – welche Trends haben Sie noch herausgefunden?

Sven Voelpel: Für das Thema Ausbildung haben wir zum Beispiel herausgefunden, dass es sehr wichtig ist, nah an den Kunden heranzukommen. Schon während der Ausbildung und der Berufsschule müssen Azubis direkt in den Kundenkontakt und an den Endverbraucher, um sich wichtige Kompetenzen wie zum Beispiel Empathie aufzubauen. Denn Empathie ist heute extrem wichtig. Wir haben einen Käufermarkt – der Kunde bestimmt, was er kauft. Deshalb ist eine Kundenzentrierung und guter Kundenservice höchst relevant, denn durch das Produkt kann man sich nicht mehr allein profilieren. Man muss Mehrwert für den Kunden generieren.

Empathie ist heute extrem wichtig, um Kundenbedarfe zu erkennen und zu bediene.

Weitere wichtige Kompetenzen, auf die wir in der Berufsausbildung setzen müssen, sind Interaktion und Interdisziplinarität, Wahlfreiheit, Mobilität, Flexibilität, Onlinekompetenzen, digitales Transfervermögen, Kreativität, virtuelles Arbeiten oder/ und unternehmerisches Denken.

Wie sieht es mit denjenigen aus, die ihre Ausbildung bereits hinter sich gebracht haben?

Sven Voelpel: Wir müssen „lebenslanges Lernen“ lernen. Denn Wissen reicht nicht mehr ein Leben lang. Da gibt es verschiedene Wege, zum Beispiel ein Reverse Mentoring: Junge zeigen Älteren, wie es geht. Etwa bei digitalen Themen, wo die Digital Natives firm sind. Genau zu dieser Frage forschen wir im WDN – WISE Demografie Netzwerk mit unterschiedlichen Top-Unternehmen zusammen. Das Ergebnis: Altersdiverse Teams funktionieren besser unter bestimmten Voraussetzungen, die man fördern kann. Die lebenslange Leistungsfähigkeit hat etwas mit der Einstellung zum Alter zu tun.

Diese Erkenntnisse greifen wir auch in der Ausstellung „Ey Alter“ auf, die im Bremer Universum lief und derzeit in Stuttgart im Mercedes Benz Museum gastiert. Darüber hinaus haben wir die Erkenntnisse im Buch „Entscheide selbst, wie alt du bist“ aufgearbeitet.

Herr Voelpel, vielen Dank für das Interview.

Zur Person

Sven Voelpel ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Jacobs University Bremen. Der Schwerpunkt seiner Forschung sind Geschäftsmodelle, Strategien für das Überleben und die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen in Zeiten von Digitalisierung und demografischem Wandel. Besonderes Augenmerk gilt den Chancen und Risiken, die alternde Belegschaften in Hinsicht auf Innovationen bieten. 2007 gründete Voelpel das „WDN – WISE Demografie Netzwerk“ , ein Forum zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch zu den Herausforderungen des demografischen Wandels.

Um Unternehmen noch besser auf die Digitalisierung auf strategischer Ebene vorzubereiten, wird in der Metropolregion Nordwest im Frühjahr 2017 ein Digitalisierungsnetzwerk gegründet. Ein Aspekt des Netzwerks ist auch das Thema Aufbau der Digitalisierungskompetenz in der Berufsausbildung.


Weitere Informationen zur Digitalisierung und zum Industrie-4.0-Kompetenzverbund gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 9600 325, kai.stührenberg@wfb-bremen.de

Welche Services die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH bei der Digitalisierung Ihres Unternehmens bietet, finden Sie auf der Übersichtsseite Digitalisierung.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.06.2017
Seit wann gibt es die Digitalisierung? Teil I

Eine historische Reise in das digitale Zeitalter. Seit wann gibt es Digitalisierung und Industrie 4.0 – und wo ist da ein Unterschied? Eines ist klar – die digitale Transformation ist mehr als die Geschichte des Computers.

Digitalisierung / Industrie 4.0
31.05.2017
Digitalisierung im Einzelhandel: Auf den Hund gekommen

Einzelhändler müssen auf digitale Dienste setzen, um mit dem Online-Handel mitziehen zu können. Die Bremerin Nina Stern verbindet mit ihren beiden „Stilhütte“-Läden in Borgfeld und Schwachhausen Online- und Offline-Handel dank moderner Kassen- und Warenwirtschaftstechnologie.

Internationales
18.05.2017
Blick ins Silicon Valley: Auch für den Mittelstand unverzichtbar

Technologische Trends rund um Industrie 4.0 und das "Internet der Dinge" haben ihren Ursprung im Silicon Valley. Warum nicht nur Großkonzerne einen genauen Blick ins "Auge des Orkans" werfen sollten, erklären Rene van den Hoevel, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in San Francisco, und Christoph Ranze, Geschäftsführer der encoway GmbH.

Digitalisierung / Industrie 4.0
16.05.2017
Patente Lösung: Axtrion bringt Patent-Agentur in die Cloud

Der Cloud-Dienstleister Axtrion hat die Bremer Patentverwertungsagentur InnoWi in die Cloud gebracht. Neben Daten-Sicherheit steht vor allem das schnelle und flexible Arbeiten mit verschiedensten Partnern im Vordergrund. Wie die Umstellung problemlos gelang, erzählt das Branchenmagazin CloudComputing Insider.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.05.2017
DHI WASY: Experten für Wasserwirtschaft 4.0

Von der Quelle bis zum Meer: Die Ingenieure und Softwareexperten der DHI WASY GmbH können quasi jeden Wassertropfen digitalisieren. Sie modellieren und visualisieren Wassersysteme, sei es das Abwassersystem in Aarhus oder die Strömung im Hamburger Hafen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
18.04.2017
Diese 8 Beispiele für Industrie 4.0-Projekte zeigen, wie Digitalisierung gelingt

Von anderen lernen – unsere Beispiele zeigen Unternehmen, wie man mit der Digitalisierung beginnt. Wir haben acht Best-Practices zusammengetragen, die alle einen anderen wichtigen Aspekt auf dem Weg in die digitale Zukunft beinhalten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
04.04.2017
„Industrie 4.0 ist ein nützlicher Marketingbegriff“

Unternehmen müssten kundenorientiert denken, sagt Christoph Ranze, Geschäftsführer des Bremer Mittelständlers encoway. Nur wer bei seinen Kunden Mehrwerte generiert, schafft durch Digitalisierung einen wirklichen Vorteil. Und kann so neue Geschäftsmodelle finden – wie Ranze am Beispiel encoway deutlich macht.

Wissenschaft
27.03.2017
Die mitdenkende Wohnung

Eine intelligente Wohnung, die den Alltag erleichtert? Das ist im „Bremen Ambient Assisted Living Lab“ längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern Teil der Forschungsarbeit. Ziel ist es, durch die mitdenkenden Wohnungen ein weitestgehend eigenständiges Leben zu ermöglichen – und das bis ins hohe Alter hinein.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.03.2017
Digitalisierung im Mittelstand – ein Praxisbeispiel der Hansa Meyer Global

Die Digitalisierung ist komplex, aller Anfang schwer. Wie starten? Das fragen sich viele Unternehmen. Die Hansa Meyer Global hat den Sprung ins digitale Fahrwasser gewagt. Und dabei einen agilen Weg zur Logistik 4.0 gefunden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.03.2017
Komplex denken, einfach lösen – wie die Logistik Service Agentur in die Digitalisierung startete

Ein typischer Großauftrag für die Logistik Service Agentur LSA aus Bremerhaven: Eine neue Fabrikanlage wird in England installiert, die Anlagenteile kommen aus ganz Europa. LKWs müssen minutiös koordiniert werden, damit sie in der richtigen Reihenfolge ankommen und kein Stopp auf der Baustelle entsteht. Kein Problem für Roger Heidmann und seine LSA – dank digitaler Dienste.

Maritime Wirtschaft und Logistik
01.03.2017
Cybersecurity im Hafen: Das Forschungsprojekt PortSec

Mit der Digitalisierung steigt auch die Zahl der Attacken auf Computernetzwerke rapide. Die norddeutschen Häfen bauen daher ihre Schutzsysteme weiter aus. Das Bremer Projekt „PortSec“ soll sie dabei unterstützen. Ein Gastbeitrag aus der Logistics Pilot.

Digitalisierung / Industrie 4.0
22.02.2017
Sensosurf: Bremer Unternehmer bringt Bauteilen das Fühlen bei

Dr. Cord Winkelmann von der Sensosurf GmbH verheiratet Sensorik mit Material. Mit seinen ausgezeichneten Technologien der Sensorintegration ist der Bremer Unternehmer Vorreiter darin, Bauteilen das Fühlen, Denken und Kommunizieren beizubringen und eröffnet Unternehmen neue Wege.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.02.2017
Die Automatisierer

Ob Eierpalettierer oder Fertigungsstraßen für Automotive – mit besonderen Maschinen, Robotik und Digitalisierung sorgt Schulz Systemtechnik in Bremen für individuelle Automatisierungslösungen.

Windenergie
31.01.2017
Wartungskosten in der Offshore-Windkraft senken mit preInO

Die Instandhaltung macht bis zu 25 Prozent der Gesamtkosten eines Offshore-Windparks aus. Das Forschungsprojekt preInO möchte diese Kosten nun reduzieren mittels Methoden künstlicher Intelligenz und automatischer Selbstorganisation. Wie Forscher aus Bremen die Offshore-Windenergie günstiger machen

Digitalisierung / Industrie 4.0
24.01.2017
HoloLens in der Industrie: Augmented Reality in der Logistik

Die Zukunft der Logistik beginnt in Bremen: PTS Logistics hat den weltweit ersten Test mit der Microsoft HoloLens in der Projektlogistik durchgeführt. Mit der Augmented Reality-Datenbrille möchte das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit stärken und den Durchblick in der Digitalisierung behalten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
18.01.2017
Digital Leadership: Führung in der Digitalisierung

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeit. Hierarchien werden flacher – die Rolle der Führungskräfte wandelt sich. Wie wir Arbeit und Unternehmen in Zukunft organisieren, erläutern Dorothee Schäfer und Dr. Erika Voigt im Interview. Sie sagen: Menschen, nicht Technologien, sind der Schlüssel zur erfolgreichen Digitalisierung.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.01.2017
Wie 3D-Druck aus Bremen die Produktionstechnologie revolutioniert

Ob Lebensmittel, technische Bauteile oder Zahnprothesen – durch die 3D-Druck-Technik können die verschiedensten Dinge erstellt werden. Das Land Bremen gilt als Hochburg für 3D-Druck – sowohl in der Produktion als auch in der Forschung. Und das schon seit 30 Jahren.

Maritime Wirtschaft und Logistik
07.12.2016
Digitalisierung in der Logistik: Die Revolution hat gerade erst begonnen

Computer und IT werden in Unternehmen der Logistik seit Jahrzehnten eingesetzt. Warum sprechen wir erst jetzt von den radikalen Veränderungen, die durch die Digitalisierung entstehen? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation, erklärt in seinem Gastbeitrag, warum die Digitalisierung uns jetzt lawinenartig erfasst.

Digitalisierung / Industrie 4.0
06.12.2016
Logistik 4.0: Wie Studierende Unternehmen bei der Digitalisierung helfen

Experimentierfreudig, kreativ, innovativ – Eigenschaften, die sich viele Unternehmen von ihren Mitarbeitern wünschen. In der Praxis stehen jedoch oft Prozesse und Hierarchien der Kreativität im Weg. Das möchten die LogistikLotsen und das DIGILAB Brennerei 4.0 ändern. Dank ihnen starten Unternehmen zusammen mit Studierenden in die digitale Zukunft.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.12.2016
Agent of Change: Andrea Kuhfuß weiß, wie Unternehmen die Digitale Transformation gelingt

Als Innovationsmanagerin und Projektleiterin des DIGILAB Brennerei 4.0 unterstützt WFB Mitarbeiterin Andrea Kuhfuß Unternehmen dabei, Digitalisierungsprozesse zu initiieren. Dabei greift sie auf ihr Know-how aus dem Programm "Leading Digital Transformation and Innovation" des renommierten Hasso-Plattner-Instituts zurück, wie sie im Interview mit Antje Hinz erzählt

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.11.2016
IT-Ansiedlung Bremen – warum es sich lohnt, in die Hansestadt zu kommen

Wir haben Unternehmen, Verbände und Forschungseinrichtungen gefragt, was Bremen als Digitalstandort attraktiv macht. Fünf Bremer erzählen, warum kurze Wege und ein hohes Fachkräfteangebot so wertvoll sind.

Start-ups
11.11.2016
Sprachsuche im Internet: Mit Spaactor finden, was andere sagen

Google findet alles. Alles? Nein – nur, was geschrieben steht und abgebildet wird. Aber das Internet, das sind auch Millionen Stunden an Videos und Podcasts. Was darin gesagt wird, das weiß Google nicht. Spaactor hingegen schon. Wie Unternehmen davon profitieren, verrät Start-up-Gründer Christian Schrumpf.

Digitalisierung / Industrie 4.0
09.11.2016
Industrie 4.0 funktioniert nur mit dem richtigen Unternehmergeist

Die Bremer Dentalspezialisten von BEGO haben einen 3D-Drucker auf den Markt gebracht, der den Arbeitsalltag für Zahntechnikerinnen und Zahntechniker verändert. Die Neuentwicklung gelang dem Unternehmen dank einer aktiv gelebten Innovationskultur, erzählen die beiden Leiter Produktmanagement und Geräteentwicklung.

Digitalisierung / Industrie 4.0
25.10.2016
Duale Studienprogramme Informatik – in Bremen studieren, weiterbilden und gleichzeitig Geld verdienen

Ein duales Studium Informatik öffnet jungen Frauen und Männern den Weg in die IT-Industrie. Es kombiniert erstklassige Ausbildung mit Praxiserfahrung im Unternehmen. Über das duale Studienprogramm von bremen digitalmedia, der Hochschule und Universität Bremen berichtet der diesjährige Absolvent Oliver Pohling.

Digitalisierung / Industrie 4.0
11.10.2016
Ab in die Cloud – warum Unternehmen um Cloud-Dienste nicht mehr herum kommen

Die Cloud ist der Container des digitalen Zeitalters: Hier werden Daten abgeladen und gelangen von hier zu allen Anwendern. Aber viele Unternehmen scheuen sich noch davor, eigene Cloud-Projekte umzusetzen – haben etwa Bedenken vor Datenverlust. Wir klären die häufigsten Fragen zur Cloud.

Digitalisierung/Industrie 4.0
27.09.2016
Wartung und Service 4.0: Wenn der Mechaniker mit dem Tablet vorbeikommt

Schleusen, Bahnanlagen, Pumpwerke – die Hafengesellschaft bremenports muss die unzähligen technischen Anlagen in den Bremer Häfen regelmäßig warten. Um sich in den riesigen Arealen der Häfen einen besseren Überblick zu verschaffen, hat bremenports die Service und Wartung vollständig digitalisiert. Das erlaubt lückenlose Dokumentation.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.09.2016
Digitalisierung aus Sicht der Containerlogistik

Was Digitalisierung aus Sicht der standardisierten Containerlogistik bedeutet, und wie im Forschungsprojekt ProDiS an branchenspezifischen Anwendungen gearbeitet wird, erläutert Dr. Ingo Starke. Er ist Geschäftsführer in der Firmengruppe Friedrich Tiemann.

Digitalisierung / Industrie 4.0
13.09.2016
Zwischen Weltall, Wind und Welle: Kommunikation in Offshore-Windparks

Offshore-Windparks entstehen dutzende Kilometer vor der Küste. Dorthin reichen kein Handynetz und keine Internetverbindung. Das Projekt Com4Offshore will dies ändern und die Projektkommunikation vereinfachen. Dazu nutzt es Cloud- und Satellitendienste, um alle Beteiligten in Echtzeit zu vernetzen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
06.09.2016
Cloud-Computing: Das müssen Sie zu Datenschutz und Informationssicherheit wissen

Viele Unternehmen verzichten auf die Nutzung von Cloud-Diensten, weil sie Bedenken bei Datenschutz und –sicherheit haben. Diese sind in den meisten Fällen jedoch ungerechtfertigt, wie der Bremer Datenschutzexperte Haye Hösel im Interview versichert.

Digitalisierung / Industrie 4.0
31.08.2016
Mit der Cloud gehören E-Mails zur Vergangenheit

Mit seinem PersonalBüro leitet Gerhard Müller die Personalverwaltung und -abrechnung von mittelständischen Unternehmen. Dabei vertraut er auf Cloud-Dienste, um mit Kundinnen und Kunden sowie seinen Angestellten in Kontakt zu bleiben. E-Mails und Telefonate werden damit selten. Wie er damit Zeit und Kosten spart.

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.08.2016
Dieses 3D-Metalldruck-Werk stellt in Bremen Titan- und Aluminiumbauteile her

Leichter, individueller und gleichzeitig komplexer - Metallteile aus dem 3D-Drucker sind eine wirtschaftliche Alternative zum herkömmlichen Stanzen, Walzen und Fräsen, wenn Unternehmen bereit sind, neue Wege in Konstruktion und Fertigung zu gehen. Dabei hilft in Bremen Materialise mit einem eigenen Metalldruck-Werk.

Digitalisierung / Industrie 4.0
16.08.2016
Top 10 der wichtigsten Schritte zu Ihrer Industrie 4.0 Strategie

Big Data, cyber-physische Systeme, Cloud und Internet of Things sind Schlagwörter, die häufig fallen. Aber was verbirgt sich dahinter? Und was bedeuten diese konkret für Unternehmen? Wir haben die 10 wichtigsten Schritte auf dem Weg zu Ihrer Industrie 4.0-Strategie zusammengefasst.

Digitalisierung / Industrie 4.0
09.08.2016
Ein Date mit dem neuen Chef – wie die Digitalisierung hilft, neues Personal zu finden

Bewerbende und Unternehmen treffen sich heute online. Um im Wettbewerb um Fachkräfte aufzufallen, müssen sich Unternehmen einiges einfallen lassen. Und ihr eigenes Profil schärfen – so Personalexperte Robindro Ullah im Interview.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.08.2016
Mit diesen 12 Tipps schützen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Daten vor Cyberangriffen!

Unternehmen schützen ihre Daten und IT-Systeme selten ausreichend vor Cyberattacken. Viele Manager wiegen sich in falscher Sicherheit. Es fehlt häufig eine gute Strategie. Mit diesen 12 Tipps sagen wir Ihnen, wie Sie Ihre IT- und Automatisierungstechnik sichern!

Digitalisierung / Industrie 4.0
26.07.2016
Industrie 4.0 im Umzugskarton - SWMS Systemtechnik am Standort Bremen

Die SWMS Systemtechnik Ingenieurgesellschaft mbH verbindet Ingenieurskunst mit Informatik-Know-how und macht so Unternehmen fit für Industrie 4.0. Seit Anfang 2016 bringen die Oldenburger ihr Wissen mit einem neuen Büro auch am Industriestandort Bremen ein und verraten, wie aus Ideen neue Produktionsabläufe werden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
19.07.2016
BLG LOGISTICS hat einiges auf Lager – zum Beispiel eines der modernsten Kommissioniersysteme Europas

Im Frankfurter Logistikcenter der Bremer BLG LOGISTICS steht die Welt Kopf: Hier kommen die Regale zu den Mitarbeitern. Niemand muss mehr durch die Regalreihen ziehen, um Pakete zu packen. Wie die BLG eines der modernsten Lager- und Kommissioniersysteme Europas baute.

Digitalisierung / Industrie 4.0
15.07.2016
Cybersecurity ist unbequem, aber unverzichtbar

Die Hälfte aller deutschen Unternehmen wird mindestens einmal pro Monat Ziel eines Angriffs aus dem Internet. Durch Industrie 4.0 und die zunehmende Vernetzung sind nicht nur die IT-Systeme und Daten im Unternehmen immer gefährdeter, sondern auch die Produktionsanlagen selbst. Das Bremer Security Forum informiert über sinnvolle Schutzstrategien.

Digitalisierung / Industrie 4.0
12.07.2016
Infografik: Mit dem Leitfaden Industrie 4.0 Digitalisierungsprojekte starten

Erfolgreiche Projekte in der Digitalisierung umsetzen – viele Unternehmen stellt das vor eine Herausforderung. Neben Beispielen, die als Orientierung dienen, hilft eine Anleitung, den Weg zu Industrie 4.0 zu gehen. Mit unserem „Leitfaden Industrie 4.0“ können Sie sofort loslegen.

Erfolgsgeschichten
08.07.2016
Purpose Stiftung – Unternehmen, die Eigentum und Management neu denken

Ganz hoch im gesellschaftlichen Diskurs stehen aktuell Fragen zu Eigentum, Umverteilung und alternativen Formen des Arbeitens. Im Gespräch erläutert der Bremer Achim Hensen, Mitbegründer des Purpose-Netzwerks, wieso Purpose dafür arbeitet, dass die Wirtschaft ihre eigentlichen Aufgaben besser wahrnehmen kann.

Digitalisierung / Industrie 4.0
28.06.2016
Arbeit 4.0 – wie sich Unternehmen Fachkräfte sichern

Die Digitalisierung verändert Unternehmen. Neue Berufe entstehen, alte fallen weg. Die Arbeitskultur ändert sich. Wie müssen Unternehmen künftig auftreten, um sich die besten Fachkräfte zu sichern? Ein Gespräch mit Prof. Sven Voelpel von der Bremer Jacobs University.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.06.2016
Bremer Informatiker auf dem Weg zum Weltmeistertitel – im Roboterfußball

Deutscher Meister, Europameister und 2016 erneut Weltmeister: Das B-Human Team der Universität Bremen ist weltweit eine der erfolgreichsten Mannschaften im Roboterfußball. Die Studierenden zeigen, dass ein Studium in Bremen einen sportlich um die ganze Welt bringen kann. Und Informatik alles andere als dröge ist.

Digitalisierung / Industrie 4.0
14.06.2016
Digitalisierung und Arbeit 4.0 – zwei Seiten einer Medaille

Die Digitalisierung verändert Unternehmen – und die Menschen darin. Betriebe müssen darauf reagieren, denn es ist keine Frage des Ob, sondern des Wie und des Wann. Erfolgreich ist, wer auf Netzwerke setzt und Kooperationen eingeht.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.06.2016
Airbus Standortleiter Dr. André Walter: „Industrie 4.0 heißt für uns, die Arbeit leichter und effizienter zu gestalten“

Zum Flugzeugbau gehört viel Handarbeit. Trotzdem - oder gerade deshalb - arbeitet Airbus an der Digitalisierung, hier heißt es „Future Factory“. Und forscht an neuen Fertigungstechnologien wie dem 3-D-Druck. Keine Minute zu früh, so der Standortleiter von Airbus in Bremen, Dr. André Walter, im Interview.

Digitalisierung / Industrie 4.0
31.05.2016
Vom Händler zum Hersteller – mit Förderung und Beratung zu Industrie 4.0

Der Laborgroßhändler OMNILAB hat den Schritt zum Hersteller gewagt und revolutioniert mit einem Wasserdampfdestillierer den Laborgerätemarkt. Bei der Entwicklung wurde das Unternehmen mit Fördermitteln und Know-how der WFB unterstützt – ein Paradebeispiel dafür, wie Unternehmen von Förderprogrammen profitieren können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
24.05.2016
Hand in Hand - so arbeiten Roboter und Menschen künftig zusammen

Robotern kommt in der industriellen Zukunft eine Schlüsselrolle zu: Neben der zunehmenden Automatisierung auch in Zusammenarbeit mit dem Menschen, um ihm schwierige und gesundheitsgefährdende Handgriffe abzunehmen. Am Robotics Innovation Center in Bremen haben Dr. Sebastian Bartsch und seine Kollegen den helfenden Gesellen in Form von Robotern neu erfunden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
17.05.2016
Schlank, individuell, intelligent – das sind die Traummaße der Fabrik der Zukunft

Mit der Digitalisierung wandelt sich auch das Erscheinungsbild der Fabriken. Wer heute die digitale Produktion von morgen plant, muss den Materialfluss optimieren und die Komplexität verringern. Wie das geht, das verraten Dr. Jörn Fischer und Bernd Kidler von der GPS Planfabrik.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.05.2016
Wie ein Bremer Unternehmen Industrie 4.0 ins Reich der Mitte bringt

Die Bremer Technologieberater SALT AND PEPPER helfen einem Automobilzulieferer aus der nordchinesischen Region Jilin bei der digitalen Revolution. Und zeigen so, dass Industrie 4.0-Projekte auch mit kleinem Budget erfolgreich sein können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
03.05.2016
Digitale Assistenzsysteme: So können Unternehmen Produktionsfehler ausschließen

Wie ein Navigationsgerät durch den Straßenverkehr leiten so genannte Werkerführungen Arbeiter durch die Montage. Mit ELAM hat das Bremer IT-Unternehmen Armbruster Engineering dazu eine Plattform für kleine und große Unternehmen geschaffen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
26.04.2016
Wie der Milchbote: Der „Dynamische Milkrun 4.0“ beliefert Maschinen in der Fabrik nur bei Bedarf

Der Milchbote ersetzte früher bei seinen Touren leere Milchflaschen durch neue. Noch besser soll es mit dem Nachschub in der Fabrik von morgen klappen: Lieferungen zu idealen Zeiten auf optimalen Routen. Der „Dynamische Milkrun 4.0“ ist ein Versorgungszug, der intelligent und zuverlässig die Materialversorgung übernimmt.

Digitalisierung / Industrie 4.0
19.04.2016
Das Logistik-Monitoring LOMO überwacht Projekte weltweit live

In der Schwerlastlogistik – ob beim Transport von Windkraftanlagen oder Kraftwerksteilen – ist kein Projekt wie das andere. Sonderwege gibt es aber nicht nur auf der Straße: Auch in der Projektplanung bleiben Standardlösungen schnell auf der Strecke. Das Bremer Software-Haus HEC hat ein Logistikmonitoring aus Hardware und Software speziell für die Schwerlastlogistik geschaffen.