+49 (0) 421 9600-10
19.5.2016 - Diana Bluhm

Mit dem Willkommensservice durch den Behördendschungel

Unternehmensservice Bremen
So behalten Sie den Überblick

Manuel Kühn (r.) vom Willkommensservice begrüßt Philippe Cyr von Space Products and Innovation AG
Manuel Kühn (r.) vom Willkommensservice begrüßt Philippe Cyr von Space Products and Innovation AG © WFB/Frank Pusch

Ein neues Unternehmen gründen: Berge an Anträgen, neue Genehmigungen, Sprachschwierigkeiten. Das und vieles mehr erwartet Existenzgründende, die aus einem anderen Land kommen. In Bremen gibt es seit Anfang 2015 eine Beratungsstelle, die Licht ins Dunkel bringt: den Willkommensservice.


Manuel Kühn, Projektleiter bei der WFB, weiß selbst, wie es sich anfühlt, den Behördendschungel im Ausland zu durchdringen. „Ich habe ein Jahr in Japan studiert und ein Jahr in Thailand gearbeitet“, erzählt Kühn. „Dadurch kann ich gut nachvollziehen, wie es den ausländischen Unternehmensgründenden und Fachkräften geht.“ Seit Februar 2015 ist er der personifizierte Willkommensservice. Unter anderem prüft und bündelt er Anträge und leitet sie bei Bedarf an die zuständigen Stellen weiter. Die Dienstleistung ist kostenlos und wird auf Deutsch, Englisch, Türkisch und Russisch angeboten. Der Willkommensservice will das Rad nicht neu erfinden. Ziel sei es, vorhandene Ansätze und Initiativen zur Verbesserung der Willkommenskultur in Bremen enger miteinander zu vernetzen und zu erweitern.


Ein gemeinsamer Wunsch, ein Konzept und ein schneller Start


Da Politik und Wirtschaft die Willkommenskultur in Bremen verbessern wollten, begann Kühn im Juni 2014 ein neues Konzept zu entwickeln. Bereits nach einem halben Jahr startete der Willkommensservice. Die Handelskammer initiierte ihn gemeinsam mit der WFB Wirtschaftsförderung Bremen, dem RKW Bremen und dem IQ Netzwerk Bremen sowie den Senatoren für Inneres und Sport als auch Wirtschaft, Arbeit und Häfen. „Der schnelle Start war eine gute Entscheidung. Wir haben unser Angebot entsprechend der Nachfrage angepasst und es geschafft, ein effizientes System mit Synergien zum Unternehmensservice Bremen aufzubauen“, erklärt Kühn.

Das Gebäude der Handelskammer Bremen: Hier sitzen auch Willkommensservice und Unternehmensservice Bremen
Das Gebäude der Handelskammer Bremen: Hier sitzen auch Willkommensservice und Unternehmensservice Bremen © WFB/Frank Pusch

Tatsächlich gibt es eine starke Kooperation zwischen den Dienstleistungen. Zum einen sitzen sie zusammen im Gebäude der Handelskammer Bremen in der Innenstadt, zum anderen werden auch die Kompetenzen und Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen vor Ort genutzt. Der Willkommensservice arbeitet auch eng mit dem WFB-Team für internationale Ansiedlungen zusammen. So werden bereits angesiedelte Unternehmen, zum Beispiel aus China, direkt an Manuel Kühn weitergeleitet, wenn sie chinesische Mitarbeiter einstellen wollen und dabei Hilfe benötigen.

Wir haben deutlich mehr Anfragen als erwartet.


Manuel Kühn, WFB-Projektleiter

Interessierte haben den Willkommensservice bisher stark nachgefragt. „Etwa die Hälfte der Menschen, die wir beraten, sind ausländische Existenzgründende“, fasst Manuel Kühn zusammen. „Die andere Hälfte setzt sich aus Fachkräften anderer Nationen und hiesigen Unternehmen, die diese einstellen wollen, zusammen." Inhaltlich berät der Willkommensservice hauptsächlich zu den „3 As“, wie Kühn sie nennt: Aufenthalt, Anerkennung und Arbeitsgenehmigung. Während die Gründenden sich vermehrt über Aufenthaltsbelange und Gründungsprozesse informieren, benötigen Fachkräfte und Betriebe eher Beratung zur Anerkennung von Abschlüssen und zu Arbeitsgenehmigungsprozessen.


Besonderer Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen


Manuel Kühn ist sich sicher: „Die Unternehmen spüren den Fachkräftemangel täglich hautnah. Wir müssen sie daher nicht in erster Linie für die Willkommenskultur sensibilisieren.“ Wichtig sei es, ihnen erst einmal gute Tools anzubieten, um beim Einstellen ausländischer Fachkräfte zu helfen. In Zukunft möchte der Willkommensservice verstärkt kleine und mittelständische Unternehmen erreichen. Eine sinkende Nachfrage ist für Manuel Kühn daher nicht in Sicht.

Weitere Informationen zu den Beratungs- und Förderangeboten der Wirtschaftsförderung finden Sie auf unserer Website.




Wenn Sie mehr über den Willkommensservice erfahren wollen, können Sie gern Manuel Kühn, Tel. +49 (0)421 163399-477, Manuel.Kuehn@wfb-bremen.de, kontaktieren.

Erfolgsgeschichten
12.07.2017
Neu in Bremen: Unternehmen siedeln sich an der Weser an

Im vergangenen Jahr haben sich mithilfe der WFB 34 Unternehmen aus dem In- und Ausland in Bremen angesiedelt – zum Beispiel aus den Branchen Design, Automotive, Verpackungsindustrie, Offshore oder Wasserwirtschaft. Mit ihrer Entscheidung für Bremen stärken sie den Standort, erhöhen die Wirtschaftskraft, schaffen und sichern Arbeitsplätze. Fünf Beispiele.

Unternehmensservice Bremen
29.06.2017
Wir gründen eine GmbH! Eine Anleitung für den Weg in die Selbstständigkeit

Auf eigenen Füße stehen, unabhängig von Chefin oder Chef. Selbstbestimmt und die eigenen Ideen verwirklichen. Die Gründung einer GmbH – Gesellschaft mit beschränkter Haftung – zählt zu den beliebtesten Unternehmensformen. Wir verraten in zehn Schritten, wie das funktioniert.

Unternehmensservice Bremen
01.06.2017
hey ju design: durch Inklusion zum Co-Designer

Kunst, Design und Menschen mit Beeinträchtigung: Für zwei junge Designer aus Bremen ist das der spannende Kern ihrer Arbeit. Gemeinsam mit Werkstatt-Mitarbeitern entwickeln und optimieren sie handwerkliche Produkte. Und sind immer wieder begeistert, auf wie viel Potenzial sie bei ihren Co-Designern stoßen.

Unternehmensservice Bremen
04.05.2017
„Gründen vor Ort“ – Gröpelingens unternehmerische Seite

„Gründen vor Ort“ lautet der Name des Projekts, das unternehmerische Tätigkeiten im Bremer Stadtteil Gröpelingen fördert. Seit Mai 2016 erhalten Existenzgründende und Selbstständige im Gründer-Büro Pasdocks Beratung aus erster Hand und die Möglichkeit, sich spielerisch an das eigene Unternehmen heranzutasten.

Unternehmensservice Bremen
06.04.2017
WFB-Leitfaden für inländische Unternehmensgründende in Bremen

Sie führen bereits ein Unternehmen in Deutschland und sind entschlossen, Ihre Fühler Richtung Bremen auszustrecken? Oder stehen Sie gerade in den Startlöchern, Ihr erstes eigenes Business aufzubauen? Der Leitfaden hilft Ihnen auf Ihrem Weg zu einem erfolgreichen Gewerbe in der Hansestadt.

Unternehmensservice Bremen
30.03.2017
9 Gründe, warum Sie den Unternehmensservice Bremen nutzen sollten

Sie wollen ein eigenes Unternehmen gründen, wissen aber nicht, wo Sie anfangen sollen? Hilfestellung bei behördlichen Verfahren, Formalitäten und Förderangeboten für Existenzgründerinnen und -gründer gibt es beim Unternehmensservice Bremen.

Unternehmensservice Bremen
23.03.2017
Maemani – zwei Frauen bringen Georgien nach Bremen

Am Anfang standen eine Freundschaft und die gemeinsame Liebe zu Bremen und Georgien. Wie die beiden Gründerinnen Teona Manjgaladze und Nina Orjaneli sich mit dem Unternehmen Maemani für den Kulturaustausch zwischen Bremen und Georgien einsetzen.

Internationales
09.03.2017
Integration 2.0 – gegen Fachkräftemangel in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Sie möchten internationale Fachkräfte in Ihrem Betrieb beschäftigen? Welche Dinge müssen Sie dabei beachten und wie schaffen Sie es als Unternehmen, die Belange aller Angestellten zu befriedigen und Missverständnisse aus dem Weg zu räumen? Wir haben bei der Interkulturellen Organisationsberatung und dem Willkommensservice Bremen für Sie nachgefragt.

Internationales
02.03.2017
Last Order – dann Sperrstunde: Jetzt noch schnell gründen, bevor der Brexit kommt!

Bremen, ich will dich nicht verlassen! Warum nicht Aufenthaltsstatus und Selbstständigkeit verbinden? Wie Briten bei einem Brexit mit dem Sprung in die Existenzgründung zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können, weiß Manuel Kühn vom Willkommensservice Bremen.

Unternehmensservice Bremen
09.02.2017
Stark nachgefragt: Der Unternehmensservice Bremen hilft beim Start in die Selbstständigkeit

Endlich seine eigene Chefin oder sein eigener Chef sein – den Traum von der Selbstständigkeit träumen viele. Wie aber anfangen? Anträge, Behördengänge, Gewerbeanmeldung: Das Team der WFB gibt erfolgreich Antworten und Hilfestellung rund um das Thema Gründung. Wir ziehen Bilanz aus 2016 und schauen, wie junge Menschen den Einstieg in die Selbstständigkeit geschafft haben.

Unternehmensservice Bremen
15.12.2016
Das Paradies für Angler liegt im Bremer Norden

Wattwürmer, Angelscheine, Reparaturen und alles was des Anglers Herz begehrt. Dieses in Bremen einmalige Angebot gibt es bei „Unser Anglerparadies“. Inhaber Thorsten Nitsche ist mit Hilfe des Unternehmensservice Bremen in die Selbstständigkeit gestartet.

Unternehmensservice Bremen
24.11.2016
Hier drückt kein Schuh - Sneaker-Boutique „Glückstreter“

Ziel des bekennenden Turnschuhfans: Im Bremer Einzelhandel etwas Exklusives etablieren. Erleichtert wurde dem Junggründer Stefan Schrader der Start in die Selbstständigkeit durch den Unternehmensservice Bremen, die BAB Bremer Aufbau-Bank und die Gewerbeanmeldung über den Einheitlichen Ansprechpartner.

Internationales
20.10.2016
ACSK Clothing: kosmopolitisches Textilunternehmen setzt Zeichen

Drei Kontinente, vier Länder und Bremen als zentrale Anlaufstelle. Ein Start-up kann kaum globaler sein. Die Jungunternehmer Stefan Kuzmanovski und Ahmed Cheema sind die Gründer von ACSK-Clothing oHG. Sie sind jung, ambitioniert und sie haben ein Ziel. Ihre selbsterklärte Mission ist die Revolution der Textilindustrie.

Unternehmensservice Bremen
14.07.2016
Ihr Wegweiser zu einer neuen oder erweiterten Betriebsstätte in Bremen

In diesem Leitfaden begleiten wir Investorinnen und Investoren durch den gesamten Planungsprozess. Wir zeigen Ihnen, wann Sie sich an welche Stellen wenden sollten, damit Ihr Investitionsvorhaben problemlos verläuft.

Unternehmensservice Bremen
14.03.2016
Der Einheitliche Ansprechpartner – Ein kostenloses, mehrsprachiges Angebot für Unternehmen in Bremen

Seit fünf Jahren unterstützt der Einheitlichen Ansprechpartner erfolgreich Bremer Unternehmen bei An-, Um- und Abmeldungen. Die Nachfrage steigt.