+49 (0) 421 9600-10
2.8.2016 - Anette Tautz

BladeMaker - Hände für Fertigungsroboter kommen aus Bremen

Windenergie
Automatisierte und fehlerfreie Ablage der Glasgelege bei der Fertigung von Rotorblättern

Jan Franke kontrolliert die Systemsteuerung des Aufbaus für das BladeMaker-Projekt am Bremer BIK
Jan Franke kontrolliert die Systemsteuerung des Aufbaus für das BladeMaker-Projekt am Bremer BIK © BIK/Institut für integrierte Produktentwicklung

Im Projekt BladeMaker arbeiten Wissenschaftler daran, die Fertigung von Flügeln für Windkraftanlagen zu automatisieren. Eine Forschungsgruppe am Bremer BIK (Institut für integrierte Produktentwicklung) übernimmt dabei die Entwicklung eines Roboterwerkzeugs, die man sich als Hände des Roboters vorstellen kann. Im Gespräch erläutern der Leiter der Arbeitsgruppe Diplomingenieur Jan Franke und sein Kollege Marvin Richrath das Projekt.


Herr Franke, welches Ziel verfolgt Ihre Arbeitsgruppe am BIK im Forschungsprojekt BladeMaker?


Jan Franke: Wir wollen innerhalb des Projekts annähernd alle Prozessschritte automatisieren, die zur Herstellung eines Rotorblatts nötig sind. Ein großer Anteil eines Rotorblatts besteht aus Glasfaser, und unsere Arbeitsgruppe ist an dieser Stelle gefragt, die Glasfasergelege automatisiert in das Rotorblattformwerkzeug zu bringen. Für die Handhabung mit Roboterwerkzeugen gibt es bereits verschiedene Ansätze aus vorherigen Projekten. Doch der Schritt, an dem wir aktuell arbeiten – mit Hilfe von Robotern direkt in die Form ablegen zu können – ist neu. Die Schwierigkeit ist, eine zweidimensionale Bahn in eine dreidimensional gekrümmte Form zu überführen.


Wie läuft die Rotorblattherstellung derzeit ab?

Marvin Richrath: Gerade die Umformung und Drapierung läuft derzeit noch in Handarbeit ab. Um das Glasfasergelege passgenau in die Oberfläche zu drapieren, werden dabei Hilfsmittel eingesetzt. Zum Beispiel werden von einigen Rotorblattherstellern einfache Bodenschrubber genutzt, um die Gelege an die Formoberfläche zu drücken. Rotorblatthersteller investieren bisher nicht in großem Stil in Automatisierung.

Jan Franke: Mit dem BladeMaker-Zentrum in Bremerhaven wollen wir zeigen, dass Automatisierung in diesem Bereich rentabel sein kann. Es ist dann für den Hersteller eine wirtschaftliche Frage, ob sich die Investition für solch eine Maschine lohnt, um später bei einer bestimmten Stückzahl kostengünstig produzieren zu können.


Wie verarbeitet der Roboter das Material?

Jan Franke: Bei kleineren Abschnitten, wie beispielsweise im Flanschbereich, läuft es nach dem Pick-and-Place-Verfahren. Das heißt, der Roboter nimmt ein flächiges Teil und legt es in der Form ab. Für die Blattschalen haben wir es jedoch mit großen Zuschnitten von bis zu 90 Metern Länge zu tun. Der lange Zuschnitt wird zunächst an einer Zuschnitteinheit erzeugt und muss zwischenzeitlich wieder aufgewickelt werden. Daher gibt es eine Art Materialspeicher im Effektor, dem Ablagewerkzeug des Roboters. Allein das Auf- und Abwickeln eines derart langen Zuschnittes ist eine Wissenschaft für sich.

Um die Lage des Zuschnitts im Effektor bestimmen zu können, gibt es im einfachsten Falle eine Lichtschranke oder eine Kante mit Sensoren. Damit erkennt das System, wann sich das Material an einer bestimmten Position innerhalb des Effektors befindet. Beim Abwickelvorgang läuft das Material zunächst zur Greifposition, und die im Effektor verbauten Drapierarme greifen das Material und führen es in eine ablagegerechte Position.

Wir haben insgesamt sieben Arme mit integrierten Greifern im Effektor. Wenn ein breiteres Stück bearbeitet wird, kann es sein, dass mehrere Arme zeitgleich im Eingriff sind. Die Drapierarme sollen möglichst den Anfang des Materialzuschnitts an die Formoberfläche andrücken. Dann muss der Greifmechanismus lösen, und der eigentliche Ablegeprozess beginnt. Der Roboter verfährt mit unserem Werkzeug entlang des Formwerkzeuges und die Drapierarme streichen das Ganze so in die Formoberfläche. Die Drapierarme vereinen also die beiden Funktionen Greifen und Drapieren. Das Material möglichst fehlerfrei in die 3D-Oberfläche zu überführen, ist die größte Herausforderung. Es wird vermutlich nötig sein, schon im Effektor eine Art Vordrapierung oder Vorumformung zu machen.

Greifarme am Effektor – BladeMaker-Projekt BIK Bremen
Greifarme am Effektor – BladeMaker-Projekt BIK Bremen © BIK/Institut für integrierte Produktentwicklung

Auf welche Herausforderungen stoßen Sie bei der Entwicklung des Werkzeugs?

Marvin Richrath: Die Schwierigkeit ist vor allem die Handhabung des Materials, das sich sehr biegeweich verhält. Wenn man das Glasfasergelege an einer Ecke greift, hängt es von dort herab. Allein die Verformung aufgrund des Eigengewichts kann eine Verschiebung der ausgerichteten Faserlagen zur Folge haben. Wir wollen möglichst vermeiden, Einfluss auf das Material zu nehmen und dadurch Fehler in das Rotorblatt einzubauen. Die Arbeit mit dem Roboter soll dies gewährleisten.

Wir suchen einen Kompromiss zwischen dem, was das Material an Drapierung mitmachen kann und der Handhabbarkeit bei der Umformung. Je drapierbarer das Material wird, umso schwieriger wird es zu handhaben, um es überhaupt an den Ort zu legen, an dem man es für die Weiterverarbeitung braucht. Daher unterstützen wir mit BladeMaker auch eine weitere Materialentwicklung.


Was ist der Vorteil einer automatisierten Herstellung?

Jan Franke: Es geht vor allem um eine Kostensenkung. Doch auch den Qualitätsvorteil durch eine automatisierte Fertigung möchten Hersteller mitnehmen. Das bedeutet im Umkehrschluss wiederum: Kann ein Hersteller mit höherer Ablegegenauigkeit, das heißt, in höherer Qualität arbeiten, so kann er Material einsparen, und auch daraus ergibt sich erneut ein Kostensenkungspotenzial. Derzeit wird zur Sicherheit eher noch eine zusätzliche Glasfaserlage eingelegt, weil mögliche Falten oder Lücken oder dergleichen dies notwendig machen. Wenn man solche Fehler aber ausschließen kann, kann dort eine Lage weniger eingebracht werden, und der Hersteller spart so aufgrund der Fertigungsgenauigkeit Kosten.

Detailansicht Ablageprozess– BladeMaker Projekt BIK Bremen
Detailansicht Ablageprozess– BladeMaker Projekt BIK Bremen © BIK/Institut für integrierte Produktentwicklung

Werden die Forschungsergebnisse auch kommerziell umgesetzt?

Marvin Richrath: Wir machen hier die grundlegende Forschung und entwickeln Prototypen. Doch jeder Maschinenentwickler dürfte die Anlagen zur Serienreife bringen können. Bisher fehlt jedoch ein Maschinenbauer, der diese Ideen aufgreift und sie für den Markt weiter entwickelt.


In welche weiteren Forschungsprojekte ist das BIK involviert?

Jan Franke: Es gab schon mehrere Vorgängerprojekte, wie beispielsweise das Verbundprojekt mapretec, die sich mit dem Thema Materialhandhabung im Bereich von Rotorblättern beschäftigt haben. Dadurch haben wir unser Know-how im Bereich der Handhabung aufgebaut. Wir sind beispielsweise in das aktuelle Projekt HyRoS  involviert. Dort geht es um die teilautomatisierte Fertigung der Nasenkante eines Rotorblattes.


Können Sie das Verfahren näher beschreiben?

Marvin Richrath: Beim Bau eines Rotorblatts wird eine Materialkombination aus Elastomer und Glasgelege verwendet und zusätzlich noch eine Heizfolie eingesetzt, um Erosionsschäden und Vereisung zu vermeiden.

Es geht hier vor allem um die Aerodynamik, auf die die Nasenkante einen großen Einfluss hat. Die Glasoberfläche ist sehr empfindlich gegen Steinschlag – wenn dort eine Erosion durch Abplatzungen oder Abrieb stattfindet, beeinflusst dies die Aerodynamik negativ. Genauso ist es mit Eis: Es verschlechtert die Aerodynamik der Rotorblätter erheblich und mindert so den Ertrag. Indem das Rotorblatt erwärmt werden kann, soll die Eisbildung gemindert werden.


Lassen sich Ihre Erkenntnisse auch auf andere Einsatzgebiete übertragen?

Marvin Richrath: Die Prozesschritte im Formenbau sind sehr ähnlich wie beim Bau von Rotorblättern, daher ist es denkbar, diese Werkzeuge auch für den Formenbau einzusetzen.

Detailansicht Ablageprozess – BladeMaker-Projekt BIK Bremen
Detailansicht Ablageprozess – BladeMaker-Projekt BIK Bremen © BIK/Institut für integrierte Produktentwicklung

Wieviele Projektpartner sind in das BladeMaker-Projekt involviert?

Jan Franke: 15 Projektpartner unter der Leitung des Fraunhofer IWES sind in das BladeMaker-Projekt, das bis September 2017 läuft, eingebunden. Drei weitere Bremer Projektpartner forschen an ergänzenden Themen, die für die Rotorblattherstellung wesentlich sind: Das Faserinstitut Bremen e.V. (FIBRE) an den Simulationen zur Harzeinbringung beim Vakuuminfusionsverfahren, das Fraunhofer IFAM  an den Kleberaupen, der Klebstoffmenge und -verteilung für das Zusammenfügen der Rotorblattschalen und die fibretech composites GmbH an neuen Prozessen zur Herstellung der Rotorblattformwerkzeuge.


Welche Projektschritte stehen noch aus?

Jan Franke: Unsere Arbeitsgruppe am BIK möchte natürlich auch an der echten Form testen. Wenn die ersten Ergebnisse vorliegen, werden wir sicherlich viel Arbeit mit nach Hause bekommen. Für die weitere Projektlaufzeit ist geplant, den Entwicklungsstand noch einmal zu überarbeiten. Wir werden überprüfen, ob wir auf dem richtigen Weg sind, oder noch Dinge anpassen müssen. Auf diese Weise werden unsere Ergebnisse noch einmal optimiert.

Herr Franke und Herr Richrath, vielen Dank für das Gespräch!



Mehr zum Thema erfahren Sie bei Dipl.-Ing. Jan Franke, Institut für integrierte Produktentwicklung, Universität Bremen, Badgasteiner Straße 1, 28359 Bremen, T +49 (0)421 218 64876, j.franke@uni.bremen.de


Mehr zum Thema Windenergie erfahren Sie hier oder bei Dieter Voß, Clustermanager Windenergie, T +49 (0) 421 9600-328, dieter.voss@wfb-bremen.de

oder bei Dr. Detlef Pukrop, Innovationsmanager Umweltwirtschaft, T +49 (0) 421 9600-346, detlef.pukrop@wfb-bremen.de

Luft- und Raumfahrt
20.03.2017
2017: Das Jahr der Roboter-Missionen

Tiefsee- und Raumfahrtforscher entwickeln in der „Robex“-Allianz gemeinsam robotische Systeme. Denn sowohl im All wie in der Tiefsee müssen Roboter unter extremsten Bedingungen autonom agieren. Initiiert von der Helmholtz-Gemeinschaft, steht Robex für Robotische Exploration unter Extrembedingungen. Die wissenschaftliche Koordinatorin Martina Wilde erklärt, worum es geht.

Wissenschaft
20.03.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Martin Sippel vom DLR in Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Martin Sippel vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Luft- und Raumfahrt
16.03.2017
Raumfahrtmission in der Getränkedose

Ein "Satellit" in der Größe einer Getränkedose: Das ist CanSat. Es ist aber auch ein bundes- und europaweiter Wettbewerb, in dem Schüler-Teams diese Satelliten entwickeln, bauen, programmieren – und starten lassen. Dr. Daniel Borowski, Physik-Lehrer am Gymnasium Vegesack, hat den deutschen Wettbewerb in Bremen mit initiiert und erklärt, worum es geht.

Wissenschaft
13.03.2017
Der Ersatzpapa

Robert Rennie arbeitet und lebt an der Jacobs University Bremen. Seine Berufsbezeichnung ist vielen fremd: Er ist Resident Mentor. Es ist sein Job eine familiäre Atmosphäre zu schaffen und den Studierenden dabei zu helfen, ein Zuhause fern ihrer eigenen Heimat zu finden.

Wissenschaft
06.03.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Sebastian Ferse vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Sebastian Ferse vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen vor.

Wissenschaft
27.02.2017
Die Zukunft der Weltmeere sichern

Die Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge koordiniert im Rahmen des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability” die Zusammenkunft von 90 Fachleute aus 24 Nationen in Bremen. Auf dem Plan stehen große Themen, wie der Klimawandel, der Umgang mit Tiefseeressourcen, Ozeanversauerung und Fischereimanagement.

Wissenschaft
20.02.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Andreas Hepp vom ZeMKI an der Universität Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Andreas Hepp vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) an der Universität Bremen vor.

Start-ups
17.02.2017
Die Bioniker: "Wir generieren Wettbewerbsvorteile"

Eine Echse, die sich zur Verteidigung die Finger bricht. Pflanzen, die frieren – und als Reaktion die interne Heizung auf bis zu 50 Grad Celsius stellen: Das sind Phänomene, die Markus Hollermann und Felix Förster begeistern. Als „die Bioniker" entwickeln die Bremer von der Natur inspirierte Lösungen.

Windenergie
14.02.2017
Bergsteiger auf hoher See

Hauptsache schwindelfrei! Die meisten der Stahlbau- und Schweißspezialisten der mh² offshore GmbH aus Bremerhaven haben eine Zusatzausbildung als Industriekletterer. Sie sind zur Stelle, wenn es selbst an der Küste gewaltige Höhen zu überwinden gibt – zum Beispiel bei Arbeiten an Offshore-Windkraftanlagen.

Wissenschaft
13.02.2017
Wie in Bremen aus Schülern Nachwuchswissenschaftler werden

Es begann 1965: Henri Nannen, damaliger Chefredakteur des Stern, ruft zum ersten Wettbewerb von Jugend forscht auf. Heute ist es der bekannteste Talentwettbewerb Deutschlands – und das Land Bremen ist in vielen Bereichen seit Jahren ein Vorreiter.

Windenergie
31.01.2017
Wartungskosten in der Offshore-Windkraft senken mit preInO

Die Instandhaltung macht bis zu 25 Prozent der Gesamtkosten eines Offshore-Windparks aus. Das Forschungsprojekt preInO möchte diese Kosten nun reduzieren mittels Methoden künstlicher Intelligenz und automatischer Selbstorganisation. Wie Forscher aus Bremen die Offshore-Windenergie günstiger machen

Wissenschaft
23.01.2017
Wissenschaft persönlich: Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM in Bremen vor.

Wissenschaft
16.01.2017
Die Wundheilerin

Menschen mit schweren Hautverbrennungen sind durch Narben lebenslang gezeichnet. Eine Bremer Wissenschaftlerin und Ärztin erforscht ein Medikament, das die Wundheilung bei Brandverletzungen extrem verbessern soll.

Erfolgsgeschichten
13.01.2017
Als Student ein Unternehmen gründen: die Chefs von morgen an der Bremer Jacobs University

Sich mit 20 Jahren Gedanken über das eigene Unternehmen machen? An der Jacobs University werden Studierende wie Julius Schneider auf ihre Karriere als Existenzgründer vorbereitet. In Bremen treffen sie dabei auf ideale Voraussetzungen, um ihre Ideen in die Praxis umzusetzen.

Windenergie
10.01.2017
Förderprojekt in der Windenergie: Neues Flügel-Konzept reduziert Lasten

Dank neuem Rotorblattdesign zu leichteren und kostengünstigeren Windkraftanlagen: Wie ein Bremer Forschungsprojekt mithilfe der WFB und Förderung aus dem Programm für anwendungsnahe Umwelttechniken die Windenergiebranche revolutionieren will.

Luft- und Raumfahrt
09.01.2017
Gärtnern für Mars, Mond und Antarktis

Gesunde Ernährung ist für Raumfahrer bisher kaum möglich. Wo sollen die frischen Vitamine im All auch herkommen? Aus dem „Garten-EDEN“, schlägt ein Forscherteam um Daniel Schubert vor. Der Leiter des Projekts „EDEN ISS“ beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen, züchtet in einem sterilen Gewächshaus Gurken, Radieschen und Tomaten. Es soll irgendwann auf anderen Planeten stehen.

Wissenschaft
09.01.2017
Mit den Forschern zurück in die Zukunft

Tiefsee-Bohrkerne sind für Forscher wie ein offenes Geschichtsbuch. Die in Sediment und Stein abgebildete Erdgeschichte liefert auch wichtige Daten für Klimaprognosen von morgen. Zu Besuch im Internationalen Bohrkernlager in Bremen, in dem jährlich über 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt forschen.

Wissenschaft
19.12.2016
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics an der Universität Bremen vor.

Wissenschaft
12.12.2016
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Rolf Drechsler vom DFKI und der Uni Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Rolf Drechsler vom DFKI (Cyber-Physical-Systems) und der Uni Bremen vor.

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Luft- und Raumfahrt
28.11.2016
„50 Prozent der Ausstellungsflächen sind schon reserviert“

2015 bekam Bremen den Zuschlag, den Weltraumkongress IAC auszurichten – nach 2003 zum zweiten Mal. Die Bewerbung geht auf eine Kooperation der bremischen Raumfahrtindustrie, -forschung und des Landes Bremen zurück. Die Ausrichtung wird unter anderem auch vom Bundeswirtschaftsministerium und vom DLR unterstützt.

Wissenschaft
14.11.2016
Wissenschaft persönlich: Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Wissenschaft
26.10.2016
Logistik an Bremer Hochschulen - wie LogDynamics Forschung und Lehre vereint

Mehr als 20 Professorinnen und Professoren geben dem Logistikstandort Bremen in Forschung und Lehre ein Gesicht. Mit LogDynamics bieten sie Grundlagen- und anwendungsnahe Forschung, fachübergreifende Lehrangebote für Studierende und ein Wissenstransfer, der die Bedarfe der Unternehmen mit den technologischen Möglichkeiten aus der Forschung zusammenbringt.

Digitalisierung / Industrie 4.0
25.10.2016
Duale Studienprogramme Informatik – in Bremen studieren, weiterbilden und gleichzeitig Geld verdienen

Ein duales Studium Informatik öffnet jungen Frauen und Männern den Weg in die IT-Industrie. Es kombiniert erstklassige Ausbildung mit Praxiserfahrung im Unternehmen. Über das duale Studienprogramm von bremen digitalmedia, der Hochschule und Universität Bremen berichtet der diesjährige Absolvent Oliver Pohling.

Wissenschaft
24.10.2016
Hier steckt Wissenschaft drin: zu den Berg- und Talfahrten auf dem Bremer Freimarkt

Der Bremer Freimarkt aus wissenschaftlicher Perspektive: Über den Nervenkitzel, das Gefühl der Schwerelosigkeit und die g-Kräfte, die während der rasanten Achterbahnfahrten auf uns wirken, berichtet die Redaktion von Radio Bremen.

Wissenschaft
26.09.2016
Bremer Ideen erklären Wissenschaft

Die Gewinnerprojekte stehen fest und 4 von 15 kommen aus Bremen! Beim Hochschulwettbewerbs zum „Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ setzten sich gleich mehrere Vertreter der Bremer Wissenschaft mit ihren innovativen Kommunikationsideen durch.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.09.2016
Digitalisierung aus Sicht der Containerlogistik

Was Digitalisierung aus Sicht der standardisierten Containerlogistik bedeutet, und wie im Forschungsprojekt ProDiS an branchenspezifischen Anwendungen gearbeitet wird, erläutert Dr. Ingo Starke. Er ist Geschäftsführer in der Firmengruppe Friedrich Tiemann.

Digitalisierung / Industrie 4.0
13.09.2016
Zwischen Weltall, Wind und Welle: Kommunikation in Offshore-Windparks

Offshore-Windparks entstehen dutzende Kilometer vor der Küste. Dorthin reichen kein Handynetz und keine Internetverbindung. Das Projekt Com4Offshore will dies ändern und die Projektkommunikation vereinfachen. Dazu nutzt es Cloud- und Satellitendienste, um alle Beteiligten in Echtzeit zu vernetzen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
31.08.2016
Wie Bremer Forscher Eisberge, Ölteppiche und Piraten aus dem Weltraum beobachten

Dass es vorteilhaft sein kann, die Erde zu verlassen, um sie dann aus der Ferne umso genauer beobachten zu können, beweist das Team um Dr. Sven Jacobsen am DLR in Bremen. Es entwickelt Algorithmen mit denen das Meer genau beobachtet werden kann – Piratenschiffe eingeschlossen.

Luft- und Raumfahrt
30.08.2016
Frauen in der Raumfahrt

Nach 60 Jahren Raumfahrtgeschichte kämpfen Frauen wie die Bremerin Claudia Kessler immer noch um Anerkennung in einer Männerdomäne – doch mit Erfolg. Ein Umdenken hat begonnen.

Windenergie
30.08.2016
Rotorblatt-Inspektion auf 6 Uhr

Mit einem kompakten Kamerasystem machen die Bremer Unternehmen REETEC und Gullyver die Inspektion von Offshore und Onshore-Windenergieanlagen effizienter. Kai Jäger und Sebastian Anders erklären, wie das funktioniert.

Maritime Wirtschaft und Logistik
03.08.2016
Mit FlatFish in großen Tiefen auf Unterwasser-Inspektion

Künstliche Intelligenz wird verstärkt für Analyse, Mustererkennung und Bearbeitung eingesetzt. Im Gespräch erläutert Dr. Marc Ronthaler, was autonome Unterwasser-Roboter heute leisten.

Wissenschaft
25.07.2016
TRACING SPACES: Wie Studierende zur Erkundung Bremens einladen

"Fish ’n' Ships", "Der Nase nach" oder doch lieber "Search ’n’ Found"? Studierende der School of Architecture der Hochschule Bremen haben im Sommersemester 2016 sieben thematische Stadtspaziergänge entwickelt, die zum Erkunden unserer Stadt einladen. Mit der App "Actionbound" sind die TRACING SPACES in Bremen zu finden. Und wir sind uns sicher: Auch Sie werden einiges Unbekanntes erfahren!

Wissenschaft
18.07.2016
Nachgefragt: Bremer Wissenschaftler erzählen von ihrer Arbeit

Wer steckt hinter dem Erfolg der Bremer Wissenschaft? Im Interview stehen uns Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler regelmäßig Rede und Antwort. Immer am Monatsanfang verraten sie uns im Bremer Stadtportal, warum sie gerne in Bremen forschen und leben.

Erfolgsgeschichten
15.07.2016
Studieren und forschen in Bremen - eine Erfolgsgeschichte

Bremen besitzt im Verhältnis zu seinen Einwohnern die bundesweit höchste Dichte an Großforschungseinrichtungen. Davon profitieren auch die Studierenden vor Ort. Angehende Akademiker finden in Bremen ein internationales Ausbildungsangebot mit hohem Praxisbezug und vielfältigen Forschungsbezügen.

Wissenschaft
11.07.2016
Wie die Leidenschaft zur Mathematik Talente in Bremen fördert

Dr. Dierk Schleicher ist Professor für Mathematik an der Jacobs University Bremen und lebt für die Mathematik. Seit vielen Jahren engagiert er sich in Bremen für die Förderung von Nachwuchstalenten. Über Mathematik-Olympiaden und die Rolle Bremens im Kontext der Zahlen erfahren Sie im Stadtportal bremen.de mehr.

Wissenschaft
04.07.2016
Wir bauen uns eine Rakete - Teil 3

Werden die zahlreichen Medienberichte zur Kerzenwachs-Rakete ZEpHyR den Werdegang der Bremer Studierenden beeinflussen und wie tragen unterhaltsame Science Clips zur Nachwuchsförderung bei? Diesen Fragen gehen wir in Teil 3 unserer Reihe "Wir bauen uns eine Rakete" nach.

Windenergie
28.06.2016
Monopiles vibrieren und nicht rammen – Tests zum Nachweis der Tragfähigkeit

Für den Betrieb von Windkraftanlagen ist es wesentlich, Tragfähigkeit und Lebensdauer der Bauteile zu kennen. Die Bremer Firma GEO-ENGINEERING hat ein Verfahren entwickelt, diese zu bestimmen. Im Gespräch erläutern Professor Tobias Mörz und Diplom-Ingenieur Benjamin Ossig die Neuartigkeit der Methode – und was sie außerdem erforschen.

Wissenschaft
27.06.2016
Wir bauen uns eine Rakete - Teil 2

Teil 2 unserer Reihe über die ZEpHyR-Rakete, die mit Kerzenwachs fliegt. Dieses Mal sprechen wir mit Peter Rickmers und Thomas Ganser über einmalige Chancen und außergewöhnliche Projekte, die für Studierende zukunftsweisend sein können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.06.2016
Bremer Informatiker auf dem Weg zum Weltmeistertitel – im Roboterfußball

Deutscher Meister, Europameister und 2016 erneut Weltmeister: Das B-Human Team der Universität Bremen ist weltweit eine der erfolgreichsten Mannschaften im Roboterfußball. Die Studierenden zeigen, dass ein Studium in Bremen einen sportlich um die ganze Welt bringen kann. Und Informatik alles andere als dröge ist.

Wissenschaft
20.06.2016
Wir bauen uns eine Rakete - Teil 1

Wie studiert und forscht es sich als Studierender an der Uni Bremen, wenn man die Chance bekommt am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) eine Rakete zu bauen und tatsächlich fliegen zu lassen? Unsere dreiteilige Reihe geht dieser Frage nach.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.06.2016
Belieferung von Onshore-Windparks aus dem Neustädter Hafen

Der Umschlag von Stückgut über den Neustädter Hafen hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Dazu trägt auch die Energiewende bei: Insbesondere die Verladung von großen Bauteilen für Windparks sorgt dafür, dass in vielen Nächten Schwertransporte den Hafen verlassen. Dafür sorgen auch die verbesserten Rahmenbedingungen im Land Bremen.

Wissenschaft
23.05.2016
Wie in Bremen aus Schülern Nachwuchswissenschaftler werden

Es begann 1965: Henri Nannen ruft zum ersten Wettbewerb von "Jugend forscht" auf. Heute ist es der bekannteste Talentwettbewerb Deutschlands. Das Land Bremen ist seit Jahren ein Vorreiter in vielen Bereichen.

Wissenschaft
10.05.2016
Wenn Studenten zu Unternehmensberatern werden - ein Beispiel aus der Digitalisierung

Seit zehn Jahren unterstützen die Studenten von Active Unternehmen in Bremen und im Umland. Kern ihrer Arbeit ist die Optimierung von Geschäftsprozessen aller Art. 114 kleine und mittelständische Unternehmen aus Bremen und dem Umland sind nun einem Aufruf der Nachwuchsberater gefolgt.

Windenergie
03.05.2016
Offshore-Windenergie – was die Forschung leisten muss

„Digitalisierung bei Betrieb und Instandhaltung von Offshore-Windparks“ lautete die Überschrift der Innovationswerkstatt am 07. April 2016 im BITZ. Vertreter aus Industrie und Forschung trafen sich um gemeinsam an den Optimierungspotenzialen der Branche zu arbeiten.

Wissenschaft
02.05.2016
Vorne oder hinten? Wie eine Kugel den Orientierungssinn erforscht

Sie ist drei Meter hoch und begehbar - die Kugel "Virtusphere". In ihr dreht sich buchstäblich alles um Orientierung. Forscher der Universität Bremen wollen wissen: Wie orientieren sich Menschen, wenn sie unterwegs sind? Was hilft ihnen, sich zurechtzufinden?

Wissenschaft
19.04.2016
Wie die falsche Umlaufbahn zweier Satelliten zum Glücksfall für einen Bremer Professor wurden

Was den einen ärgert, freut den anderen: Ein Bremer Physikprofessor nutzt zwei fehlgeleitete Galileo-Satelliten für seine Forschungen zu Einsteins Relativitätstheorie. Die ellipsenförmige Umlaufbahn hatte sein Interesse geweckt.

Windenergie
18.04.2016
Windenergie-Start-up evoblade: Angewandte Forschung und Gründergene

Mit Luftströmen kennt Dr.-Ing. Frank Kortenstedde sich bestens aus. Innerhalb der Dissertation hat der 44-Jährige erste Ansätze für ein innovatives Strömungselement entwickelt, das mittlerweile Kern des Start-ups evoblade ist. Seit 2014 feilt er mit drei weiteren Mitstreitern an der Unternehmensidee. Im kommenden Jahr gehen die Ingenieure an den Markt.

Wissenschaft
12.04.2016
Bionic Bike - dank Kieselalgen zum neuen Faltrad

Vorbild Natur: Bremerhavener Meeresbiologen und Techniker des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben ein ultraleichtes Falt-Fahrrad entwickelt. Ein Beispiel, wie Grundlagenforschung für industrielle Anwendungen genutzt werden kann.

Wissenschaft
05.04.2016
Paddeln an Land - zwei Bremer Studenten erfinden das Radfahren neu

Es gibt Erfindungen, die sind so genial wie naheliegend, da fragt man sich: Wieso erfindet das jemand erst jetzt? So wie beim Paddelfahrrad, das zwei Bremer Studenten der Universität Bremen entwickelt haben.

Maritime Wirtschaft und Logistik
30.03.2016
Karriere mit Tiefgang: Prof. Dr. Antje Boetius liebt es kalt und duster

Die Bremer Meeresbiologin Antje Boetius taucht tief und spielt doch ganz oben mit. Für ihre Arbeit erhielt sie unter anderem die höchstdotierte deutsche Forschungsauszeichnung, den Leibniz-Preis.

Luft- und Raumfahrt
24.03.2016
Auf dem Stundenplan in Bremen: Luft- und Raumfahrt – das fliegende Klassenzimmer 2.0

Bremen ist einer der wichtigsten europäischen Standorte für Luft- und Raumfahrt. Deswegen fördern zwei Bremer Gymnasien seit 2006 gezielt den Nachwuchs – in einem deutschlandweit einzigartigem Programm. Auf dem Stundenplan stehen die Fächer Mathematik, Physik, Wirtschaft und Englisch unter dem Aspekt „Luft- und Raumfahrt”.

Internationales
17.03.2016
Studierende aus 92 Ländern an der Jacobs University Bremen: Gemeinschaft ohne Grenzen

Seit 15 Jahren ist die Bremer Jacobs University ein Anziehungspunkt für junge Talente aus aller Welt. Die Gemeinschaft zwischen den Studierenden und das Leben auf dem Campus tragen zum Studienerfolg bei. Und in der Wirtschaft sind die Absolventen begehrte Fachkräfte.

Automotive
15.03.2016
Bremer Ingenieure tüfteln am Elektro-Antrieb der Zukunft und entwickeln einen Antrieb mit Radnabenmotor

Motor unter der Haube treibt Räder an - das ist seit mehr als hundert Jahren die Erfolgsformel für das Auto. Radnabenmotoren - der Motor im Rad und nicht unter der Haube - versprechen allerdings viele Vorteile. Der Elektroantrieb macht das möglich.

Weitere Artikel