+49 (0) 421 9600-10
3.5.2016 - Anette Tautz

Offshore-Windenergie – was die Forschung leisten muss

Windenergie

Entwicklungs- und Testarbeiten an der Steuerung einer Windenergieanlage
Entwicklungs- und Testarbeiten an der Steuerung einer Windenergieanlage © Deutsche Windtechnik

Erst seit wenigen Jahren liefern Offshore-Windparks Strom an Land. Erfahrungen zum Betrieb gibt es nicht viele – Raum für Optimierungen umso mehr. Vertreter der Branche trafen sich am 07. April 2016 im Bremer Innovations- und Technologiezentrum (BITZ) – bei der Innovationswerkstatt – um gemeinsam an den Forschungs- und Entwicklungsbedarfen zu arbeiten. Hierzu eingeladen hatten die Wirtschaftsförderung Bremen, die Hochschule Bremen, die WAB e.V. und die Stiftung Offshore Windenergie.


Eine junge Branche im Wachstum

Vor gerade einmal zehn Jahren geht die erste deutsche Offshore-Windenergieanlage ans Netz – mit einer Leistung von 2,5 Megawatt. Mit „alpha ventus“ folgt 2010 der erste deutsche Offshore-Windpark. Mit zwölf einzelnen Anlagen bringt es der Windpark auf eine Gesamtleistung von 60 Megawatt. 2013 sind in Deutschland bereits Anlagen mit einer kumulierten Leistung von 520 Megawatt installiert. In den darauffolgenden zwei Jahren führt der Ausbau dazu, dass sich die installierte Offshore-Windenergieleistung mehr als versechsfacht. Rund 3.300 Megawatt leisten die Offshore-Windenergieanlagen 2015 in Deutschland. Die Bundesregierung plant, bis 2020 die bisher installierte Leistung zu verdoppeln.


Die Forschung

Bisher steht der Aufbau von Offshore-Windparks und die Technik von Windenergieanlagen im Fokus der Forschung. Die Branche ist noch jung, das Erfahrungswissen im Betrieb der Anlagen noch gering. Umso größer ist das Bedürfnis, dieses Wissen auszubauen. Zukünftig soll der Betrieb der Offshore-Windenergieanlagen mehr Beachtung in den Förderplänen finden.


Die Innovationswerkstatt

Rund 20 Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft trafen sich unter der Überschrift „Digitalisierung bei Betrieb und Instandhaltung von Offshore-Windparks“. Ziel war es, die Forschungsbedarfe im Betrieb von Offshore-Windparks zu identifizieren, zu priorisieren und entsprechende Oberthemen zur Forschungsförderung abzuleiten.

Prof. Silke Eckardt (Hochschule Bremen) und Andreas Wellbrock (WAB e.V.) moderierten die Innovationswerkstatt, die Dieter Voß (Wirtschaftsförderung Bremen) mit einer thematischen Einführung eröffnete. Darauf folgte ein Vortrag von Saskia Greiner (Hochschule Bremen) zu den aktuellen Trends der Forschung. Im Anschluss stellten Thomas Schindzielorz (Global Tech I Offshore Wind GmbH) und Claas Fischer (RWE Innogy GmbH) die Bedarfe unter verschiedenen Gesichtspunkten. Zum einen geschah dies unter dem administrativen Gesichtspunkt „Vereinheitlichung und Kompatibilität“ und zum anderen aus dem technischen Blickwinkel „Digitalisierung des OWP-Betriebs“. Dr. Dennis Kruse (Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE) fasste abschließend die Ergebnisse der Veranstaltung zusammen und bot einen Ausblick, wie diese zukünftig umgesetzt werden können.


Schnittstellen schaffen, Kommunikation verbessern, Branche stärken

Bisher mangelt es der Branche an administrativen und technischen Lösungen sowie einer passenden branchenweiten Schnittstelle für einen regelmäßigen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Dies führt unter anderem dazu, dass viele Optimierungspotenziale, die im Betrieb liegen, bisher nicht genutzt werden können. Als wesentliche Themen der Branche wurden daher die Vereinheitlichung und Kompatibilität des Betriebes sowie die Abbildung in (u.a. mobil nutzbaren) IT-Systemen benannt. Der Bedarf der Vereinheitlichung und Kompatibilität wird bei den Betriebs- und Instandhaltungsprozessen selbst wie auch bei den HSE-Anforderungen gesehen.

Die weitere Digitalisierung des Betriebs soll intelligente Sensoriken erfassen, lernende Algorithmen implementieren, die Datenflut konsolidieren und auswerten sowie darstellen helfen.

Die Anwesenden waren sich einig, dass die Kommunikation zwischen den Unternehmen ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist. Ebenso herrschte Einigkeit darüber, dass dem Wissensmanagement eine hohe Bedeutung zukommt.

Die Ergebnisse fließen in die Arbeitskreise des WAB e.V. ein. Mittel- bis langfristige Forschungs- und Entwicklungsbedarfe sollen in den zukünftigen Förderplänen des BMWi berücksichtigt werden. Außerdem sollen neue Projekte durch die beteiligten Organisationen und Unternehmen entstehen. Die Innovationswerkstatt war ein positives Zeichen für einen engeren, interdisziplinären Austausch innerhalb der Branche, die zukünftig von der besseren Kommunikation profitieren soll.



Weitere Informationen zum Thema Windenergie gibt es bei Dieter Voß, Tel.: 0421 361-32175, dieter.voss@wah.bremen.de.

Weitere Informationen zur Windenergiebranche in Bremen und zu den Services der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH finden Sie hier.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
09.11.2017
In der Überseestadt geht es hoch hinaus

Das Unternehmen MEB Services hat in der Bremer Überseestadt ein Schulungs-, Trainings- und Prüfungszentrum eröffnet. Auf rund 2.000 Quadratmetern dreht sich hier künftig alles um Arbeitssicherheit in luftiger Höhe.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.10.2017
Industriekletterer nun auch digital gesichert

Industriekletterer sind überall dort gefragt, wo es in die Höhe geht. Die Bremer Rope Access Solutions unternimmt nun auch digitale Höhenflüge: Durch die Bremer Beratungsförderung zur Digitalisierung konnte sich das Unternehmen Fördermittel für ein Digitalprojekt sichern. Zusammen mit den IT-Spezialisten von HEC heißt es nun: Auch digital ist alles sicher.

Windenergie
15.08.2017
Windenergiepionierin Irina Lucke: „Gemeinsam Höhen und Tiefen meistern!“

Irina Lucke ist seit Dezember 2016 Vorstandsvorsitzende der Windenergie-Agentur WAB e.V. Für ihre Amtszeit hat sich die Unternehmenschefin und Offshore-Pionierin klare Ziele gesetzt: Die Energiewende vorantreiben und Ausbauziele erhöhen. Wie sie das schaffen will, verrät sie in unserem Interview.

Windenergie
25.07.2017
Mit Schwingungsmessungen die Anlagenlaufzeit verlängern

Eine Windkraftanlage muss im Laufe ihres Lebens Wind und Wetter trotzen. Die hohen Belastungen können zu Schäden am Fundament führen, welche den Weiterbetrieb der Anlage gefährden. Um rechtzeitig gegenzusteuern, hat die bremische wpd windmanager GmbH & Co. KG ein Verfahren zur Schwingungsmessung entwickelt und bereits erfolgreich eingesetzt.

Internationales
20.07.2017
Offshore-Windenergie: Bremen goes East, Taiwan goes West

In 2025 soll rund 20 Prozent der in Taiwan benötigten Elektrizität aus Erneuerbaren Energien gewonnen werden. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Offshore-Windenergie. Auf der Suche nach kompetenter Unterstützung reiste eine taiwanesische Delegation daher nach Bremen und wurde überrascht, wie viele Parallelen es in der Entwicklung gibt – nur sind Bremen und Deutschland Taiwan um gut 15 Jahre voraus.

Neu in Bremen
15.06.2017
DEME: Fokus Offshore von Bremen aus

Hohe See, Merkur oder Borkum Riffgrund 2: GeoSea ist am Bau der größten Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee beteiligt. Projekte, die aus einer Partnerschaft mit Hochtief hervorgegangen sind und die die deutsche Tochter der belgischen DEME Gruppe aus gutem Grund von Bremen aus betreut.

Windenergie
24.05.2017
10 Windenergieunternehmen in Bremen – von hier weht der Wind!

Bremen ist Pionierland der Windenergie. Insgesamt 120 Unternehmen haben sich hier angesiedelt. Sie bilden die gesamte Produktionskette ab – von Planung und Finanzierung über die Produktion bis hin zu Services. Wir zeigen anhand von zehn Firmen, was die Windenergie in Bremen alles kann.

Windenergie
31.03.2017
Das Windrad zum Nachbau – wie Horst Crome die Welt mit Windenergie versorgt

Professor Horst Crome ist einer der Pioniere der Windenergie. Tausende seiner KUKATE-Windenergieanlagen versorgen ländliche Gegenden in aller Welt mit Strom und Wasser. Mit seinen 72 Jahren denkt er noch lange nicht ans Aufhören – und hat viele Ideen für die Nutzung von Wasser, Wind und Sonne.

Windenergie
14.02.2017
Bergsteiger auf hoher See

Hauptsache schwindelfrei! Die meisten der Stahlbau- und Schweißspezialisten der mh² offshore GmbH aus Bremerhaven haben eine Zusatzausbildung als Industriekletterer. Sie sind zur Stelle, wenn es selbst an der Küste gewaltige Höhen zu überwinden gibt – zum Beispiel bei Arbeiten an Offshore-Windkraftanlagen.

Windenergie
31.01.2017
Wartungskosten in der Offshore-Windkraft senken mit preInO

Die Instandhaltung macht bis zu 25 Prozent der Gesamtkosten eines Offshore-Windparks aus. Das Forschungsprojekt preInO möchte diese Kosten nun reduzieren mittels Methoden künstlicher Intelligenz und automatischer Selbstorganisation. Wie Forscher aus Bremen die Offshore-Windenergie günstiger machen

Windenergie
10.01.2017
Förderprojekt in der Windenergie: Neues Flügel-Konzept reduziert Lasten

Dank neuem Rotorblattdesign zu leichteren und kostengünstigeren Windkraftanlagen: Wie ein Bremer Forschungsprojekt mithilfe der WFB und Förderung aus dem Programm für anwendungsnahe Umwelttechniken die Windenergiebranche revolutionieren will.

Digitalisierung / Industrie 4.0
13.09.2016
Zwischen Weltall, Wind und Welle: Kommunikation in Offshore-Windparks

Offshore-Windparks entstehen dutzende Kilometer vor der Küste. Dorthin reichen kein Handynetz und keine Internetverbindung. Das Projekt Com4Offshore will dies ändern und die Projektkommunikation vereinfachen. Dazu nutzt es Cloud- und Satellitendienste, um alle Beteiligten in Echtzeit zu vernetzen.

Windenergie
30.08.2016
Rotorblatt-Inspektion auf 6 Uhr

Mit einem kompakten Kamerasystem machen die Bremer Unternehmen REETEC und Gullyver die Inspektion von Offshore und Onshore-Windenergieanlagen effizienter. Kai Jäger und Sebastian Anders erklären, wie das funktioniert.

Windenergie
02.08.2016
BladeMaker - Hände für Fertigungsroboter kommen aus Bremen

Im Projekt BladeMaker arbeiten Wissenschaftler daran, die Fertigung von Rotorblättern für Windkraftanlagen zu automatisieren. Eine Forschungsgruppe am Bremer BIK übernimmt dabei die Entwicklung der Hände des Roboters.

Windenergie
28.06.2016
Monopiles vibrieren und nicht rammen – Tests zum Nachweis der Tragfähigkeit

Für den Betrieb von Windkraftanlagen ist es wesentlich, Tragfähigkeit und Lebensdauer der Bauteile zu kennen. Die Bremer Firma GEO-ENGINEERING hat ein Verfahren entwickelt, diese zu bestimmen. Im Gespräch erläutern Professor Tobias Mörz und Diplom-Ingenieur Benjamin Ossig die Neuartigkeit der Methode – und was sie außerdem erforschen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.06.2016
Belieferung von Onshore-Windparks aus dem Neustädter Hafen

Der Umschlag von Stückgut über den Neustädter Hafen hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Dazu trägt auch die Energiewende bei: Insbesondere die Verladung von großen Bauteilen für Windparks sorgt dafür, dass in vielen Nächten Schwertransporte den Hafen verlassen. Dafür sorgen auch die verbesserten Rahmenbedingungen im Land Bremen.

Windenergie
18.04.2016
Windenergie-Start-up evoblade: Angewandte Forschung und Gründergene

Mit Luftströmen kennt Dr.-Ing. Frank Kortenstedde sich bestens aus. Innerhalb der Dissertation hat der 44-Jährige erste Ansätze für ein innovatives Strömungselement entwickelt, das mittlerweile Kern des Start-ups evoblade ist. Seit 2014 feilt er mit drei weiteren Mitstreitern an der Unternehmensidee. Im kommenden Jahr gehen die Ingenieure an den Markt.