+49 (0) 421 9600-10
2.5.2017 - Nina Svensson

DHI WASY: Experten für Wasserwirtschaft 4.0

Digitalisierung / Industrie 4.0
Wie und wohin fließt wie viel Wasser? Exakte Vorhersagen durch Digitalisierung von Wassersystemen

Von der Quelle bis zum Meer: Die Ingenieure und Softwareexperten der DHI WASY GmbH können quasi jeden Wassertropfen digitalisieren. Sie modellieren und visualisieren Wassersysteme, sei es das Abwassersystem im dänischen Aarhus oder die Strömung im Hamburger Hafen.

Dominic Spinnreker-Czichon (links) und Dr. Oliver Stoschek
Wenn es ums Wasser geht, sind sie in ihrem Element: Dominic Spinnreker-Czichon (links) und Dr. Oliver Stoschek. © WFB/Frank Pusch

Immer größer, immer länger, immer mehr: 2015 haben 150 Großcontainerschiffe mit einer Kapazität von bis zu 19.000 TEU den Hamburger Hafen angelaufen – 2016 waren es bereits 240, Tendenz weiter steigend. Mit den Schiffsgrößen wachsen auch die Anforderungen an die Nautische Verkehrszentrale und die Hafenlotsen hinsichtlich eines sicheren und reibungslosen Verkehrsflusses. So haben die Großcontainerschiffe beispielsweise einen Wendekreis von 450 Metern, dabei drehen sie aus eigener Kraft und werden von den Schleppern gehalten. Diese Wendemanöver sind nur innerhalb kurzer Zeitfenster möglich, die sich aus den Tiefgängen der Schiffe, den tidebedingten Wasserständen und der Strömung ergeben. Um diese Zeitfenster maximal zu nutzen, hat die DHI WASY GmbH zusammen mit der Hamburg Port Authority (HPA) ein Echtzeitströmungsmodell entwickelt und installiert. Dieses System berechnet die aktuellen und prognostizierten Strömungsverhältnisse im Hafen, modelliert und visualisiert sie und stellt sie allen Beteiligten über verschiedene Plattformen zur Verfügung.

Mit dem DHI-System Kräfte und Strömungen auf das Schiff erfassen und auswerten
Das Großcontainerschiff liegt ruhig im Hamburger Hafen – und doch wirken verschiedene Kräfte und Strömungen auf das Schiff, die anhand des DHI-Systems systematisch erfasst und ausgewertet werden © DHI

Das Echtzeitströmungsmodell ist nur eins von vielen Projekten von DHI WASY. Alle haben eins gemeinsam: Es geht um Wasser. Im Fokus steht die Wasserwirtschaft 4.0, dabei geht es um die Digitalisierung, Modellierung und Visualisierung von Wassersystemen. DHI WASY gehört zur weltweit tätigen DHI-Group.

Seit mehr als 50 Jahren ist DHI führend in der Forschung und Entwicklung innovativer Lösungen im Bereich Wasser und Umwelt. Dazu gehören insbesondere die MIKE Powered by DHI Softwareprodukte und -lösungen. Die Zentrale von DHI ist in Kopenhagen-Hørsholm, zur Gruppe gehören weltweit 32 Ländergesellschaften mit  insgesamt 1.250  Mitarbieterinnen und Mitarbeitern. 2002 wollte DHI über den Softwarevertrieb den deutschen Markt erschließen, der Partner wohnte in Syke und eröffnete darum auch dort sein Büro mit zwei Mitarbeitern. 2005 wurde dann die DHI Wasser und Umwelt GmbH gegründet, der deutsche DHI-Standort wuchs. 2008 wurde das Unternehmen WASY gekauft, der Hauptsitz der neuen DHI WASY GmbH war fortan Berlin.

Stefan Leschka, Geschäftsbereichsleiter Häfen bei der DHI WASY GmbH
Stefan Leschka ist Geschäftsbereichsleiter Häfen bei der DHI WASY GmbH. Software und Beratung von DHI tragen dazu bei, dass Häfen ihre Infrastruktur optimieren und Kapazitäten ausbauen können. © WFB/Frank Pusch

Bremen als neuer internationaler Standort

Zudem hat DHI WASY Niederlassungen in Bremen, Hamburg und München. Der Standort Bremen ist noch ganz neu. Erst im November 2016 sind die 15 Mitarbeiter von Syke nach Bremen in die Knochenhauerstraße 20/25 gezogen. Die Räume in Syke entsprachen nicht länger den veränderten Anforderungen und der Mietvertrag lief aus. Also hat DHI WASY mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) einen Standort in Bremen gesucht, der nicht nur für die eigenen Mitarbeiter, sondern auch für Kolleginnen und Kollegen sowie Kundschaft aus dem Ausland durch Hauptbahnhof und Flughafen besser angebunden ist. Nicht zu vergessen, dass Bremen international einfacher zu kommunizieren ist. „Kollegen aus Indien kamen mit dem Zug aus Hamburg und wollte weiter nach ,Saiki’ – damit war die Damen am Fahrkartenschalter natürlich überfordert“, erzählt Dominic Spinnreker-Czichon (Business Development bei DHI WASY). „Bremen dagegen birgt keine Missverständnisse.“

„Wir arbeiten sehr anwendungsorientiert, unsere Projekte haben einen engen Praxisbezug. Dabei können wir auf die Forschung und Entwicklung der gesamte DHI-Gruppe zurückgreifen.“ 

                         

Dr. Oliver Stoschek, Direktor und Prokurist, DHI WASY GmbH, Niederlassung Bremen

Ein entscheidendes Argument für einen Standort in der Bremer Innenstadt war die schnelle Internetverbindung per Glasfaserkabel. Alle Daten der DHI-Gruppe sind in einem eigenen globalen Netzwerk gespeichert, die Mitarbeiter arbeiten online und damit standortübergreifend an ihren Projekten. „Sofern wir eine schnelle Internetverbindung haben, können wir überall das Know-how der ganzen DHI-Gruppe nutzen“, sagt Dr. Oliver Stoschek, Direktor und Prokurist bei DHI WASY in Bremen.

So verfügt DHI beispielsweise über ein weltweit gut funktionierendes Vorhersagesystem für Energieprognosen, Hochwasser und Starkregen. Die Vorhersagecenter befinden sich in Kopenhagen, Singapur und in Bremen – zum Feierabend werden laufende Projekte und Zuständigkeiten einfach weitergegeben. „Wir nutzen die Zeitzonen und schieben unsere Projekte um die Welt, bei uns geht die Sonne sozusagen nie unter“, sagt Stoschek. „Alle arbeiten mit denselben Programmen und Standards – wir können einen verlässlichen Rund-um-die-Uhr-Service anbieten.“

Trotz Digitalisierung: Arbeit mit analogen Karten
Beim Ansatz Wasserwirtschaft 4.0 geht es zwar um Digitalisierung, aber trotzdem hängen bei DHI auch viele analoge Karten an der Wand © WFB/Frank Pusch

Der Standort Bremen hat sich auf die Bereiche urbane Entwässerung sowie Küsten, Meere und Häfen fokussiert. „Hafeninfrastruktur, Hochwasserschutz an der Küste, Verschlickung oder Sedimente, von der Machbarkeit bis zur Umweltverträglichkeit – das sind Themen unserer Auftraggeber, für die wir Lösungen entwickeln“, sagt Stoschek. „Bei uns arbeiten Bauingenieure, Wissenschaftler, Ozeanographen und Programmierer, wir haben für jedes Projekt die geeigneten Experten.“

Der Bereich urbanes Wassermanagement zählt für Stoschek und Spinnreker-Czichon zu den spannenden Herausforderungen. Weltweit leben immer mehr Menschen in Städten, Trinkwasser- und Kanalnetze müssen erhalten und erweitert werden. Beispiel Aarhus: Die zweitgrößte Stadt Dänemarks musste die Effizienz und Leistung der Abwasserreinigung steigern, Starkregenereignisse sollten besser aufgefangen werden. Der alte Industriehafen sollte in ein Wohn- und Naherholungsgebiet umgewandelt werden und der Fluss Aarhus wieder Badewasserqualität bekommen. Ein DHI-Team hat für Aarhus ein ganzheitliches Konzept entwickelt, dank viel Know-how, Beratung und durch den Einsatz mehrerer Module der eigenen Softwareentwicklung MIKE. Unter anderem wurden Planung und Bau von sieben neuen Rückhaltebecken optimiert, die Leistung von drei Klärwerken verbessert, eine Echtzeitsteuerung für das Abwassersystem implementiert und eine App entwickelt, die die Öffentlichkeit über die Badewasserqualität informiert.


Wenn Sie sich für eine Ansiedlungen in Bremen interessieren, kontaktieren Sie:


Thorsten Tendahl, Teamleiter Unternehmensservice Bremen und nationale Ansiedlung, T +49 (0) 421 9600 121, thorsten.tendahl@wfb-bremen.de oder

Thomas Hofhans, Projektleiter nationale Ansiedlung, T +49 (0) 421 9600 251, thomas.hofhans@wfb-bremen.de

Informationen zum Ansiedlungsservice der WFB finden Sie hier.


Mehr zum Thema Maritime Wirtschaft erfahren Sie hier oder bei Dr. Ralf Wöstmann, Clustermanager Maritime Wirtschaft, T +49 (0) 421 9600-324, ralf.woestmann@wfb-bremen.de 


Start-ups
21.07.2017
Der salonfähige Korn

Aus einer Schnapsidee wird ein veritables Geschäft: Gut neun Monate nach Auslieferung der ersten Flaschen zieht „Nork“ seine Kreise in ausgewählten Hamburger und Bremer Bars – und nun auch in Berlin. Der Korn kommt an.

Erfolgsgeschichten
14.07.2017
Wisura entwickelt dank Förderung nachhaltigen Schmierstoff

Der Bremer Schmierstoffhersteller FUCHS WISURA GmbH hat einen nachhaltigen und ressourcenschonenden Schmierstoff für die Umformindustrie an den Markt gebracht. Das Projekt wurde mit Fördermitteln aus dem Forschungs- und Entwicklungsprogramm gefördert.

Erfolgsgeschichten
12.07.2017
Neu in Bremen: Unternehmen siedeln sich an der Weser an

Im vergangenen Jahr haben sich mithilfe der WFB 34 Unternehmen aus dem In- und Ausland in Bremen angesiedelt – zum Beispiel aus den Branchen Design, Automotive, Verpackungsindustrie, Offshore oder Wasserwirtschaft. Mit ihrer Entscheidung für Bremen stärken sie den Standort, erhöhen die Wirtschaftskraft, schaffen und sichern Arbeitsplätze. Fünf Beispiele.

Digitalisierung / Industrie 4.0
11.07.2017
ELiSE – mit Kieselalgen der Bionik auf der Spur

Die Bionik überträgt Formen und Funktionsweisen der Natur auf die Technik. Das Bremerhavener Forscherteam um den Meeresbiologen Dr. Christian Hamm hat mit „ELiSE“ eine führende Position in diesem Bereich eingenommen. Besonders angetan sind sie dabei von den winzigen, aber unglaublich komplexen Kieselalgen – den Leichtbauspezialisten der Natur.

Digitalisierung / Industrie 4.0
28.06.2017
Die Geschichte der Digitalisierung – Teil II

Seit wann gibt es die Digitalisierung? Wir werfen einen Blick in die Geschichte des Computers und der Automatisierung, um eine Antwort zu finden. Im zweiten Teil der Reihe geht es um die Herkunft des Begriffes Industrie 4.0 und seine Bedeutung für unsere Frage.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.06.2017
Seit wann gibt es die Digitalisierung? Teil I

Eine historische Reise in das digitale Zeitalter. Seit wann gibt es Digitalisierung und Industrie 4.0 – und wo ist da ein Unterschied? Eines ist klar – die digitale Transformation ist mehr als die Geschichte des Computers.

Erfolgsgeschichten
16.06.2017
BritInnen in Bremen: Fiona Moore

Geplant war ein Jahr Praktikum in Bremen. Heute lebt Fiona seit 17 Jahren in der Hansestadt. Die freiberufliche Übersetzerin ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie erzählt uns, warum Bremen eine Stadt zum Bleiben, Entdecken und perfekt für Familien ist.

Internationales
15.06.2017
DEME: Fokus Offshore von Bremen aus

Hohe See, Merkur oder Borkum Riffgrund 2: GeoSea ist am Bau der größten Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee beteiligt. Projekte, die aus einer Partnerschaft mit Hochtief hervorgegangen sind und die die deutsche Tochter der belgischen DEME Gruppe aus gutem Grund von Bremen aus betreut.

Unternehmensservice Bremen
01.06.2017
hey ju design: durch Inklusion zum Co-Designer

Kunst, Design und Menschen mit Beeinträchtigung: Für zwei junge Designer aus Bremen ist das der spannende Kern ihrer Arbeit. Gemeinsam mit Werkstatt-Mitarbeitern entwickeln und optimieren sie handwerkliche Produkte. Und sind immer wieder begeistert, auf wie viel Potenzial sie bei ihren Co-Designern stoßen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
31.05.2017
Digitalisierung im Einzelhandel: Auf den Hund gekommen

Einzelhändler müssen auf digitale Dienste setzen, um mit dem Online-Handel mitziehen zu können. Die Bremerin Nina Stern verbindet mit ihren beiden „Stilhütte“-Läden in Borgfeld und Schwachhausen Online- und Offline-Handel dank moderner Kassen- und Warenwirtschaftstechnologie.

Internationales
18.05.2017
Blick ins Silicon Valley: Auch für den Mittelstand unverzichtbar

Technologische Trends rund um Industrie 4.0 und das "Internet der Dinge" haben ihren Ursprung im Silicon Valley. Warum nicht nur Großkonzerne einen genauen Blick ins "Auge des Orkans" werfen sollten, erklären Rene van den Hoevel, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in San Francisco, und Christoph Ranze, Geschäftsführer der encoway GmbH.

Digitalisierung / Industrie 4.0
16.05.2017
Patente Lösung: Axtrion bringt Patent-Agentur in die Cloud

Der Cloud-Dienstleister Axtrion hat die Bremer Patentverwertungsagentur InnoWi in die Cloud gebracht. Neben Daten-Sicherheit steht vor allem das schnelle und flexible Arbeiten mit verschiedensten Partnern im Vordergrund. Wie die Umstellung problemlos gelang, erzählt das Branchenmagazin CloudComputing Insider.

Automotive
12.05.2017
DRÄXLMAIER: Neuer Standort für kurze Wege

Es sind nur sechs Kilometer ins nahe gelegene Kundenwerk – ein entscheidender Grund für die DRÄXLMAIER Group, ihr neues Logistikzentrum im Gewerbepark Hansalinie zu eröffnen. Für den weltweit tätigen Automobilzulieferer ist die sequenzgenaue just-in-time Anlieferung beim Kunden unverzichtbar.

Maritime Wirtschaft und Logistik
10.05.2017
Kombinierter Güterverkehr mit Roland Umschlag

Sie kommen per Schiene, Lastwagen oder mit dem Schiff: Container. Große Mengen an Stückgut werden in ihnen verschickt. Selten legt ein Container seine Reise auf nur einem Weg zurück. Er wechselt innerhalb der Transportkette sein Gefährt. Kombinierter Verkehr (KV) nennt sich dieser Umschlag von Containern. So bringt Roland Umschlag Waren über Bremen hinaus in die Welt.

Lebensqualität
08.05.2017
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Vollblutmusiker mit Unternehmergeist

Die Deutsche Kammerphilharmonie gehört zu den weltweit führenden Orchestern. Doch nicht nur der musikalische Ruf ist erstklassig, auch die interne Organisation ist besonders: Wirtschaftliche Fragen werden gemeinverantwortlich bestimmt. Das ist einzigartig in der Welt der großen Orchester.

Unternehmensservice Bremen
04.05.2017
„Gründen vor Ort“ – Gröpelingens unternehmerische Seite

„Gründen vor Ort“ lautet der Name des Projekts, das unternehmerische Tätigkeiten im Bremer Stadtteil Gröpelingen fördert. Seit Mai 2016 erhalten Existenzgründende und Selbstständige im Gründer-Büro Pasdocks Beratung aus erster Hand und die Möglichkeit, sich spielerisch an das eigene Unternehmen heranzutasten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
18.04.2017
Diese 8 Beispiele für Industrie 4.0-Projekte zeigen, wie Digitalisierung gelingt

Von anderen lernen – unsere Beispiele zeigen Unternehmen, wie man mit der Digitalisierung beginnt. Wir haben acht Best-Practices zusammengetragen, die alle einen anderen wichtigen Aspekt auf dem Weg in die digitale Zukunft beinhalten.

Digitalisierung / Industrie 4.0
04.04.2017
„Industrie 4.0 ist ein nützlicher Marketingbegriff“

Unternehmen müssten kundenorientiert denken, sagt Christoph Ranze, Geschäftsführer des Bremer Mittelständlers encoway. Nur wer bei seinen Kunden Mehrwerte generiert, schafft durch Digitalisierung einen wirklichen Vorteil. Und kann so neue Geschäftsmodelle finden – wie Ranze am Beispiel encoway deutlich macht.

Lebensqualität
03.04.2017
Deutscher Meister von der Weser

Cricket hat in Deutschland bislang ein Schattendasein geführt. Das ändert sich gerade. In Bremen hat eine Frau in der männerdominierten Sportart das Sagen – mit Erfolg. Ihre Herrenmannschaft wurde 2016 Deutscher Meister im Cricket.

Wissenschaft
27.03.2017
Die mitdenkende Wohnung

Eine intelligente Wohnung, die den Alltag erleichtert? Das ist im „Bremen Ambient Assisted Living Lab“ längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern Teil der Forschungsarbeit. Ziel ist es, durch die mitdenkenden Wohnungen ein weitestgehend eigenständiges Leben zu ermöglichen – und das bis ins hohe Alter hinein.

Digitalisierung / Industrie 4.0
21.03.2017
Digitalisierung im Mittelstand – ein Praxisbeispiel der Hansa Meyer Global

Die Digitalisierung ist komplex, aller Anfang schwer. Wie starten? Das fragen sich viele Unternehmen. Die Hansa Meyer Global hat den Sprung ins digitale Fahrwasser gewagt. Und dabei einen agilen Weg zur Logistik 4.0 gefunden.

Erfolgsgeschichten
17.03.2017
Häuser mit Wirkung

Was wollen wir für eine Architektur? Wie wollen wir leben, lernen, arbeiten? Diese Fragen stellen sich Feldschnieders und Kister Architekten BDA immer wieder aufs Neue. Egal, ob es sich bei dem Auftrag oder Wettbewerb um ein Feuerwehrhaus, ein Industriegebäude oder eine Schule handelt.

Internationales
16.03.2017
Farbige 3D-Bilder unter Wasser

3D-Bilder im Millimeterbereich für den industriellen Unterwasserbereich und die Tiefseeforschung - das Ziel von Gründer Jakob Schwendner ist klar gesteckt. Der erste Prototyp einer Kamera mit neuartiger Sensortechnik wird derzeit in Kanada gebaut und im April der Fachwelt auf der „Ocean Business“ in South Hampton, Großbritannien, vorgestellt. „Die ersten Bilder sehen gut aus“, zeigt sich Schwendner zufrieden.

Erfolgsgeschichten
10.03.2017
KartonTech Bremen: Vom Packmitteltechnologen zum Chef

Thomas Langner hat im Gewerbepark Hansalinie den Schritt in die Selbstständigkeit gemacht. Stanzen, falzen, kleben: Er bietet verschiedene Dienstleistungen für die Kartonagen- und Verpackungsindustrie – und kann etwas, was andere Anbieter nicht können.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.03.2017
Komplex denken, einfach lösen – wie die Logistik Service Agentur in die Digitalisierung startete

Ein typischer Großauftrag für die Logistik Service Agentur LSA aus Bremerhaven: Eine neue Fabrikanlage wird in England installiert, die Anlagenteile kommen aus ganz Europa. LKWs müssen minutiös koordiniert werden, damit sie in der richtigen Reihenfolge ankommen und kein Stopp auf der Baustelle entsteht. Kein Problem für Roger Heidmann und seine LSA – dank digitaler Dienste.

Maritime Wirtschaft und Logistik
01.03.2017
Cybersecurity im Hafen: Das Forschungsprojekt PortSec

Mit der Digitalisierung steigt auch die Zahl der Attacken auf Computernetzwerke rapide. Die norddeutschen Häfen bauen daher ihre Schutzsysteme weiter aus. Das Bremer Projekt „PortSec“ soll sie dabei unterstützen. Ein Gastbeitrag aus der Logistics Pilot.

Digitalisierung / Industrie 4.0
22.02.2017
Sensosurf: Bremer Unternehmer bringt Bauteilen das Fühlen bei

Dr. Cord Winkelmann von der Sensosurf GmbH verheiratet Sensorik mit Material. Mit seinen ausgezeichneten Technologien der Sensorintegration ist der Bremer Unternehmer Vorreiter darin, Bauteilen das Fühlen, Denken und Kommunizieren beizubringen und eröffnet Unternehmen neue Wege.

Digitalisierung / Industrie 4.0
07.02.2017
Die Automatisierer

Ob Eierpalettierer oder Fertigungsstraßen für Automotive – mit besonderen Maschinen, Robotik und Digitalisierung sorgt Schulz Systemtechnik in Bremen für individuelle Automatisierungslösungen.

Windenergie
31.01.2017
Wartungskosten in der Offshore-Windkraft senken mit preInO

Die Instandhaltung macht bis zu 25 Prozent der Gesamtkosten eines Offshore-Windparks aus. Das Forschungsprojekt preInO möchte diese Kosten nun reduzieren mittels Methoden künstlicher Intelligenz und automatischer Selbstorganisation. Wie Forscher aus Bremen die Offshore-Windenergie günstiger machen

Internationales
27.01.2017
Erfolge, Comebacks und Newcomer: Bremens Top-Ansiedlungen und Investitionen 2016

Das bremische Erfolgsjahr 2016 stand im Zeichen von Automotive und Stahl und hieß aufstrebende, internationale Unternehmen willkommen. Wir haben uns drei der wichtigsten Ansiedlungen und Investitionen für Sie genauer angeschaut.

Digitalisierung / Industrie 4.0
24.01.2017
HoloLens in der Industrie: Augmented Reality in der Logistik

Die Zukunft der Logistik beginnt in Bremen: PTS Logistics hat den weltweit ersten Test mit der Microsoft HoloLens in der Projektlogistik durchgeführt. Mit der Augmented Reality-Datenbrille möchte das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit stärken und den Durchblick in der Digitalisierung behalten.

Internationales
20.01.2017
Auf einen Blick: Direktinvestitionen in Bremen 2016

229 Millionen Euro haben Unternehmen 2016 in das Bundesland Bremen investiert. Woher kommen die Investoren, wie viele Arbeitsplätze haben sie geschaffen und in welchen Tätigkeitsfeldern sind sie aktiv? Mit unserer Infografik bekommen Sie den Überblick.

Digitalisierung / Industrie 4.0
18.01.2017
Digital Leadership: Führung in der Digitalisierung

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeit. Hierarchien werden flacher – die Rolle der Führungskräfte wandelt sich. Wie wir Arbeit und Unternehmen in Zukunft organisieren, erläutern Dorothee Schäfer und Dr. Erika Voigt im Interview. Sie sagen: Menschen, nicht Technologien, sind der Schlüssel zur erfolgreichen Digitalisierung.

Erfolgsgeschichten
13.01.2017
Als Student ein Unternehmen gründen: die Chefs von morgen an der Bremer Jacobs University

Sich mit 20 Jahren Gedanken über das eigene Unternehmen machen? An der Jacobs University werden Studierende wie Julius Schneider auf ihre Karriere als Existenzgründer vorbereitet. In Bremen treffen sie dabei auf ideale Voraussetzungen, um ihre Ideen in die Praxis umzusetzen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.01.2017
Wie 3D-Druck aus Bremen die Produktionstechnologie revolutioniert

Ob Lebensmittel, technische Bauteile oder Zahnprothesen – durch die 3D-Druck-Technik können die verschiedensten Dinge erstellt werden. Das Land Bremen gilt als Hochburg für 3D-Druck – sowohl in der Produktion als auch in der Forschung. Und das schon seit 30 Jahren.

Unternehmensservice Bremen
15.12.2016
Das Paradies für Angler liegt im Bremer Norden

Wattwürmer, Angelscheine, Reparaturen und alles was des Anglers Herz begehrt. Dieses in Bremen einmalige Angebot gibt es bei „Unser Anglerparadies“. Inhaber Thorsten Nitsche ist mit Hilfe des Unternehmensservice Bremen in die Selbstständigkeit gestartet.

Digitalisierung / Industrie 4.0
14.12.2016
Berufsausbildung 4.0: Der Ausbildungsplatz in der digitalen Zukunft

In der Digitalisierung müssen wir kreativ sein und Empathie zeigen. Professor Sven Voelpel von der Jacobs University beschreibt im Interview, auf welche Kompetenzen wir sowohl in der Berufsausbildung als auch in Unternehmen und Schulen besonderen Wert legen müssen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
07.12.2016
Digitalisierung in der Logistik: Die Revolution hat gerade erst begonnen

Computer und IT werden in Unternehmen der Logistik seit Jahrzehnten eingesetzt. Warum sprechen wir erst jetzt von den radikalen Veränderungen, die durch die Digitalisierung entstehen? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation, erklärt in seinem Gastbeitrag, warum die Digitalisierung uns jetzt lawinenartig erfasst.

Digitalisierung / Industrie 4.0
06.12.2016
Logistik 4.0: Wie Studierende Unternehmen bei der Digitalisierung helfen

Experimentierfreudig, kreativ, innovativ – Eigenschaften, die sich viele Unternehmen von ihren Mitarbeitern wünschen. In der Praxis stehen jedoch oft Prozesse und Hierarchien der Kreativität im Weg. Das möchten die LogistikLotsen und das DIGILAB Brennerei 4.0 ändern. Dank ihnen starten Unternehmen zusammen mit Studierenden in die digitale Zukunft.

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.12.2016
Agent of Change: Andrea Kuhfuß weiß, wie Unternehmen die Digitale Transformation gelingt

Als Innovationsmanagerin und Projektleiterin des DIGILAB Brennerei 4.0 unterstützt WFB Mitarbeiterin Andrea Kuhfuß Unternehmen dabei, Digitalisierungsprozesse zu initiieren. Dabei greift sie auf ihr Know-how aus dem Programm "Leading Digital Transformation and Innovation" des renommierten Hasso-Plattner-Instituts zurück, wie sie im Interview mit Antje Hinz erzählt

Internationales
27.11.2016
Displays aus Taiwan über Bremen nach ganz Europa

Wetterfeste Displays für Verkehrsbetriebe und Bildschirme ohne Spiegeleffekte bei hellem Sonnenlicht: Vor fast 25 Jahren hat Thomas Lie die AlfaNet Computer und Electronic Handels GmbH in Bremen gegründet und führt heute das europäische Servicecenter des taiwanesischen Display-Herstellers Litemax.

Unternehmensservice Bremen
24.11.2016
Hier drückt kein Schuh - Sneaker-Boutique „Glückstreter“

Ziel des bekennenden Turnschuhfans: Im Bremer Einzelhandel etwas Exklusives etablieren. Erleichtert wurde dem Junggründer Stefan Schrader der Start in die Selbstständigkeit durch den Unternehmensservice Bremen, die BAB Bremer Aufbau-Bank und die Gewerbeanmeldung über den Einheitlichen Ansprechpartner.

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.11.2016
IT-Ansiedlung Bremen – warum es sich lohnt, in die Hansestadt zu kommen

Wir haben Unternehmen, Verbände und Forschungseinrichtungen gefragt, was Bremen als Digitalstandort attraktiv macht. Fünf Bremer erzählen, warum kurze Wege und ein hohes Fachkräfteangebot so wertvoll sind.

Kreativwirtschaft
16.11.2016
Hilfe bei Existenzgründung: Wie das Bremer B.E.G.IN-Netzwerk das Findorffer Käsekontor unterstützte

Eine Idee, gereift wie guter Käse: Katrin Grosch hat sich mit ihrem eigenen Käseladen in Bremen-Findorff selbstständig gemacht. Hilfe, Tipps und Beratung erhielt sie dabei vom B.E.G.IN-Gründungsnetzwerk. Sie erzählt uns, wie Gründer optimal starten.

Start-ups
11.11.2016
Sprachsuche im Internet: Mit Spaactor finden, was andere sagen

Google findet alles. Alles? Nein – nur, was geschrieben steht und abgebildet wird. Aber das Internet, das sind auch Millionen Stunden an Videos und Podcasts. Was darin gesagt wird, das weiß Google nicht. Spaactor hingegen schon. Wie Unternehmen davon profitieren, verrät Start-up-Gründer Christian Schrumpf.

Digitalisierung / Industrie 4.0
09.11.2016
Industrie 4.0 funktioniert nur mit dem richtigen Unternehmergeist

Die Bremer Dentalspezialisten von BEGO haben einen 3D-Drucker auf den Markt gebracht, der den Arbeitsalltag für Zahntechnikerinnen und Zahntechniker verändert. Die Neuentwicklung gelang dem Unternehmen dank einer aktiv gelebten Innovationskultur, erzählen die beiden Leiter Produktmanagement und Geräteentwicklung.

Luft- und Raumfahrt
07.11.2016
„Bremen hat alles, was ein Raumfahrtstandort braucht“

Im Dezember 2016 treffen sich die Minister der ESA-Mitgliedsstaaten, um die Schwerpunkte der europäischen Raumfahrt für die kommende Jahre zu bestimmen. Baden-Württemberg, Bayern und Bremen haben gemeinsam Empfehlungen erarbeitet. Im Interview erläutert Landeskoordinator Dr. Peter Vits, welche Stärken und Chancen er für Bremen sieht.

Kreativwirtschaft
02.11.2016
Raumperle findet deinen Traumraum

Die Hochzeit im Fernsehstudio, die Weihnachtsfeier im Club, das Seminar im Kino – die richtige Location macht den Unterschied. Damit der Traumraum kein Raumtraum bleibt, gibt es Raumperle. Mit dem Start-up geht ein langgehegter Wunsch für die Gründerin Tascha Schnitzler in Erfüllung.

Digitalisierung / Industrie 4.0
25.10.2016
Duale Studienprogramme Informatik – in Bremen studieren, weiterbilden und gleichzeitig Geld verdienen

Ein duales Studium Informatik öffnet jungen Frauen und Männern den Weg in die IT-Industrie. Es kombiniert erstklassige Ausbildung mit Praxiserfahrung im Unternehmen. Über das duale Studienprogramm von bremen digitalmedia, der Hochschule und Universität Bremen berichtet der diesjährige Absolvent Oliver Pohling.