+49 (0) 421 9600-10
2.6.2016 - Jann Raveling

Das Tor zur Neustadt – Kreative beleben einen Bremer Stadtteil

Kreativwirtschaft
Initiativen wie PAPP, KARTON oder KUKOON schaffen Begegnungsstätten für Bewohner

Das PAPP ist zum Anziehungspunkt geworden
Das PAPP ist zum Anziehungspunkt geworden © Lars Kenpf

Schwere Polstermöbel wie aus den 60ern, Palettentische, dazu chillige Klänge und der Ausblick auf das grüne Ufer der kleinen Weser: Das Café KARTON in der Bremer Neustadt lädt mittags wie abends zum Verweilen ein. Keine hundert Meter weiter ändert sich das Bild. Dort, wo die Wilhelm-Kaisen-Brücke aus der Bremer Innenstadt in die Neustadt mündet: eine viel befahrene Straßenkreuzung mit einem kaum genutzten öffentlichen Platz. Und direkt daran, das PAPP, Bar und Imbiss.

„Der Platz ist ein Riesengeschenk“, sagt Nicolas Hirschmann. Zusammen mit Timo Schumacher betreibt er das PAPP und KARTON – was die Namensähnlichkeit erklärt. Ein Geschenk deshalb, weil es wenig Orte in der Neustadt gibt, die so einen hohen Durchgangsverkehr haben, so exponiert liegen. Jahrelang hat niemand das Potenzial gesehen, den Platz zu nutzen gewusst.

Mit dem PAPP möchte Hirschmann diese Fläche nun regelmäßig bespielen. Erfolgreiches Beispiel: Ein alternativer Weihnachtsmarkt „Lichter der Neustadt“ im Winter 2015, der den dunklen Platz in ein helles Lichtermeer verwandelte. Im Winter 2016 wurde der Markt erfolgreich wiederholt - eine Tradition wird geboren. Was mit dem Ort noch passieren soll? Kleine Feste, Flohmärkte oder Kulturveranstaltungen kann sich Hirschmann hier gut vorstellen. Mit dem PAPP ist der gastronomische Grundstein dafür gelegt.

Nicolas Hirschmann und Timo Schumacher
Nicolas Hirschmann und Timo Schumacher © Nicos Mutter

Auch im KARTON finden regelmäßig Veranstaltungen statt, ob Theateraufführungen, Workshops und Seminare, Repaircafés oder Kleiderbörsen. Es ist ein Ort des soziokulturellen Austauschs – jeder ist eingeladen. Der Raum liegt in der Alten Schnapsfabrik, wo sich knapp zwanzig Agenturen und kreative Unternehmen angesiedelt haben. Unter anderem auch das DIGILAB/Brennerei 4.0 der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Sie alle nutzen den KARTON für Meetings und Veranstaltungen – „wir inspirieren uns hier gegenseitig mit neuen Ideen, hier passiert etwas, das hat sich rumgesprochen“, sagt Hirschmann.

Hirschmann und seine Mitstreiter haben zuvor das beliebte Kulturzentrum Dete geführt, das nach Ende der Zwischennutzung des ehemaligen Möbelhauses Deters im Juli 2014 seine Pforten schloss. Das Ende der Dete zog eine Unterschriftenaktion mit 2.000 Unterstützenden zum Erhalt des Kulturzentrums nach sich. Ein Beweis für die große Beliebtheit – und den großen Bedarf. Und gutes Argument für den Neustart als KARTON 2015.

Die Alte Schnapsfabrik in der Bremer Neustadt, unten: Der KARTON
Die Alte Schnapsfabrik in der Bremer Neustadt, unten: Der KARTON © WFB/Jens Lehmkühler

Lebendiges Netzwerk für einen attraktiven Stadtteil

Die beiden Orte stehen exemplarisch für die Neustadt: Hier tut sich was. Die Akteure dieses Wandels haben sich in einem Netzwerk zusammengefunden, vis-à-vis heißt es. Darin „alteingesessene“ Kulturinstitutionen der Neustadt, wie die Shakespeare Company, die Weserburg, die Hochschule Bremen oder die Schwankhalle ebenso wie neue Akteure, etwa die Panama Bar, die Kulturküche oder die Bar Gastfeld. Obwohl nur locker organisiert, vereint alle der Wunsch, gemeinsam etwas Neues zu schaffen. „Die Hilfsbereitschaft ist großartig untereinander, wir sehen uns nicht als Konkurrenten“, sagt Hirschmann etwa.

Ähnlich sieht es auch Artur Ruder, einer der acht Geschäftsführer des Kollektivs KUKOON. Das soziokulturelle Zentrum will die Bremer Kulturlandschaft – und insbesondere das Buntentorviertel – aktiv mitgestalten und stadtteilübergreifend ein gemischtes Publikum einladen. Und so locken hier seit Anfang 2015 neben Gastronomie Tanzkurse, Vorträge, multikulturelle Festivals und vieles mehr. „Wir sehen hier eine Bewegung im kulturellen Raum, getragen von einer einzigartigen Subkultur. Das hat schon vor einigen Jahren begonnen und nach und nach erweitert sich das Angebot, wie bei einer Spirale“, so Mitgründer Artur Ruder. Er sagt aber auch: Es ist noch Luft nach oben.


Grüner Daumen - selbstorganisiert

Nicht nur neue kulturelle und kreative Angebote, auch ein schöneres Stadtbild steckt hinter der Initiative Ab geht die Lucie. Die hat es sich zur Aufgabe gemacht, der betonierte Brachfläche Lucie-Flechtmann-Platz neues Leben einzuhauchen. Seit 2013 stehen hier im Frühling und Sommer Pflanzbeete, in denen jeder Bremer Nutz- und Zierpflanzen anbauen kann. Urban Gardening nennt sich das, der grüne Daumen der Neustädter. Seit Neuestem sogar mit eigenem Bienenvolk.

Das KARTON wird auch gern für Veranstaltungen genutzt wie hier vom DIGILAB Brennerei 4.0
Das KARTON wird auch gern für Veranstaltungen genutzt wie hier vom DIGILAB Brennerei 4.0 © WFB/Frank Pusch

Einfacher Zugang zu kulturellen Angeboten

Ob KUKOON, KARTON oder Ab geht die Lucie – hinter all den Angeboten stecken engagierte Köpfe. „Mir ist es wichtig, mein Umfeld zu gestalten. Es gibt viel kreatives Potenzial hier, was nur darauf wartet, die richtigen Chancen zu erhalten. Ich wünsche mir noch mehr Austausch untereinander, um den lebendigen Vibe hier zu verstärken“, sagt der gebürtige Münchener und Wahl-Neustädter Hirschmann.

Eine Bewegung, die aus der Bevölkerung selbst kommt – selbstorganisiert, aus eigenem Antrieb. Genau das macht für Hirschmann auch den Reiz aus. „Ich bin den Bremer Behörden sehr dankbar, sie haben sich sehr bemüht, Aktionen wie das Lichtermeer möglich zu machen“, sagt Hirschmann. Gesamtwirtschaftlich betrachtet sei es aber gerade für junge Menschen oder solche ohne guten finanziellen Hintergrund schwer, ein eigenes Unternehmen zu gründen und sich durch die Bürokratie zu kämpfen. „Es gibt viel kreatives Potenzial, was nur darauf wartet, loszulegen“ – gerade auch in der Bremer Neustadt.


Das KARTON stellt auch für Unternehmen Workshop- und Seminarraum zur Verfügung. Die legere, gemütliche Atmosphäre lädt zu kreativem Denken ein und hilft Unternehmen, aus dem Alltag herauszukommen und frische Ideen zu finden.

Das KARTON ist Dienstag bis Samstag von 11-22 Uhr geöffnet.

Das PAPP ist Dienstag bis Samstag von 19 Uhr an geöffnet.

Das KUKOON ist Dienstag bis Samstag ab 16 Uhr geöffnet.


Weitere Informationen zu Kreativwirtschaft gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 9600 325, kai.stuehrenberg@wfb-bremen.de

Was Kreative in Bremen sonst noch so machen, erfahren Sie auf der Übersichtsseite Kreativwirtschaft

Lebensqualität
26.06.2017
Auf den „Hunt“ gekommen: Auf den Spuren der Torfschiffer

Einst versorgten sie die Städter mit Brenntorf. Heute schippern die schwarzen Torfkähne mit den braunen Segeln mit Ausflüglern über die historischen Bremer Kanäle und Fleete. Die Touren sind nichts für Eilige. Wer mit Peter Röleke und seinem „Halbhunt“ unterwegs ist, entschleunigt automatisch.

Immobilien
22.06.2017
Unser Immobilientipp: das Lichthaus in Gröpelingen

Die passende Immobilie für das eigene Unternehmen zu finden, ist nicht leicht: bezahlbar, gute Lage und am besten noch mit dem dem gewissen Etwas. Viel Zeit kann bei der Jagd nach den perfekten Räumlichkeiten vergehen. Unser Immobilienfinder hilft Ihnen bei Suche. Unser Tipp: das Lichthaus in Gröpelingen.

Kreativwirtschaft
20.06.2017
Wandelbare Wände und farbenfrohe Fassaden – Graffitis von LuckyWalls

Die Graffiti- und Airbrush-Agentur LuckyWalls ist mit Fassadengestaltung über Bremen hinaus bekannt. Das Unternehmen hat aber noch viel mehr in petto: Die Kreativen produzieren Filme oder auch Lichtinstallationen. Und dem Gründer Peter Stöcker ist noch etwas anderes sehr wichtig.

Erfolgsgeschichten
16.06.2017
BritInnen in Bremen: Fiona Moore

Geplant war ein Jahr Praktikum in Bremen. Heute lebt Fiona seit 17 Jahren in der Hansestadt. Die freiberufliche Übersetzerin ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie erzählt uns, warum Bremen eine Stadt zum Bleiben, Entdecken und perfekt für Familien ist.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
15.06.2017
Dirigent für Harmonie in der Überseestadt

Im Auftrag der Stadt verwaltet die Wirtschaftsförderung Bremen das Sondervermögen Überseestadt, außerdem ist sie mit der Erschließung, Vermarktung der Grundstücke und Unternehmensbetreuung beauftragt. Größte Herausforderung: Wie lässt sich das Zusammenspiel vieler Akteure und Interessen wie ein wohlklingendes Orchester organisieren?

Wissenschaft
12.06.2017
Unkraut-Liebhaber mit Leidenschaft

Extrem-Botaniker, Pflanzenjäger: Seit seinem TV-Auftritt bei Stefan Raab sorgt der Pflanzenkenner Jürgen Feder für Aufsehen. Bundesweit bietet der Bremer „Botanik-Safaris“ an, im Frühjahr ist sein drittes Pflanzenbuch erschienen. Sein Erfolgsrezept: Botanik mit Geschichten, leidenschaftlich präsentiert.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
08.06.2017
Die Bremer ZwischenZeitZentrale: Schlafende Gebäude wecken

Die Bremer Überseestadt ist eines der größten städtebaulichen Entwicklungsprojekte Europas. Über einen Zeitraum von etwa 25 Jahren entsteht hier ein Stück neue Stadt. Das geht nicht von jetzt auf gleich und selten ohne kreative Zwischennutzungskonzepte – zum Beispiel von der Bremer ZwischenZeitZentrale.

Lebensqualität
06.06.2017
Teil des Spektakels sein: Warum es lohnt Ehrenamtler bei LA STRADA zu sein

LA STRADA - ein Festival der Straßenkünste, das jedes Jahr zehntausende Besucher nach draußen lockt. Ohne die Hilfe der vielen Freiwilligen wäre das nicht zu schaffen. Birte Schneider ist eine von ihnen und erzählt uns von ihrem ersten Mal als "Engel".

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.06.2017
„Bremerinnen und Bremer können stolz auf ihre Überseestadt sein“

Wird der Schuppen abgerissen oder nicht? Das ist nur eine von vielen Fragen, die Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther erörtert, wenn es um die Entwicklung der Überseestadt geht. Sie ist immer wieder beeindruckt, wie emotional vor allem die Menschen aus Walle diese Fragen diskutieren.

Kreativwirtschaft
31.05.2017
Susanne von Essen: der künstlerische Kopf hinter der Breminale

Mit mehr als 200.000 Besuchern ist die Breminale eines der größten Kulturfeste im Norden – im Juli ist es zum 30. Mal wieder soweit. Die Wahlbremerin Susanne von Essen ist Kreativkopf, Ideen-Entwicklerin, Organisationstalent in einem. Fähigkeiten, die man gut für die künstlerische Leitung des Festivals gebrauchen kann.

Kreativwirtschaft
17.05.2017
Die Alte Schnapsfabrik wird 5 Jahre!

Kreativität zieht an. Die Alte Schnapsfabrik ist zu einer Keimzelle der aufstrebenden Bremer Neustadt geworden – ob zum Arbeiten, Chillen oder Party machen. Jetzt feiert sie ihr 5-jähriges Jubiläum. Was die Kreativen aus der Bremer Neustadt so sexy macht.

Lebensqualität
15.05.2017
Was die Lange Nacht der Museen für Bremen bedeutet

Was bedeutet die "Lange Nacht der Museen" für die Stadt Bremen, die Museen und die Bürgerinnen und Bürger vor Ort? Wir sprachen mit Jens Joost-Krüger, der die Aktion seit 2004 für die WFB Wirtschaftsförderung Bremen begleitet.

Lebensqualität
15.05.2017
Zwischen Tradition und Moderne: Die Teestadt Bremen

Vielen kommt als erstes Kaffee in den Sinn, wenn sie an ein klassisches Heißgetränk aus Bremen denken. Doch der Handel mit Tee hat in der Hansestadt ebenso Tradition. Und auch junge Start-Ups siedeln sich gern an der Weser an.

Lebensqualität
08.05.2017
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Vollblutmusiker mit Unternehmergeist

Die Deutsche Kammerphilharmonie gehört zu den weltweit führenden Orchestern. Doch nicht nur der musikalische Ruf ist erstklassig, auch die interne Organisation ist besonders: Wirtschaftliche Fragen werden gemeinverantwortlich bestimmt. Das ist einzigartig in der Welt der großen Orchester.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
04.05.2017
ISH – drei Buchstaben für die Zukunft Hafen

Die ISH – Initiative Stadtbremische Häfen e.V. hat sich „Zukunft Hafen“ auf die Fahnen geschrieben. Aber wie passen Hafenwirtschaft und die aktuellen Entwicklungen in der Überseestadt Bremen zusammen? Kann das gut gehen? Das haben wir Dr. Heiner Heseler, Geschäftsführer der ISH, gefragt.

Kreativwirtschaft
03.05.2017
Filmförderung in Bremen – Klappe zu, Film ab mit der nordmedia

„Paula“, der Film über die Lebensgeschichte der Künstlerin Paula Modersohn-Becker, ist einer der erfolgreichsten Filme in den deutschen Programmkinos 2016/2017. Gefördert wurde er unter anderem von der nordmedia, der Filmförderanstalt für Bremen und Niedersachsen. Wie sie Filmemacher tatkräftig unterstützt.

Lebensqualität
02.05.2017
Film Night Ride: mit dem Radkino quer durch Bremen

Der Treffpunkt steht fest, das Thema auch - die Route ist eine Überraschung. Beim Film Night Ride von BREMEN BIKE IT! geht es gewollt geheimnisvoll zu. Auf Touren quer durch die Stadt entdecken die Radler nicht nur bekannte Ecken neu, auch unbekannte Orte rücken in den filmreifen Vordergrund.

Lebensqualität
24.04.2017
Die Plattmacherin

Gesine Reichstein findet in den Platt-Nachrichten auch für schwierigere hochdeutsche Wörter das passende Gegenstück auf platt – und das bereits seit 1995. Die plattdeutschen Nachrichten bei Radio Bremen gibt es allerdings noch etwas länger: Sie feiern im Juli ihren 40. Geburtstag.

Lebensqualität
24.04.2017
Schnitzeljagd auf bremisch: Erste „Scavenger Hunt“ startet im April

Vom Sonnenuntergangstanz am Mäuseturm, einem Teddybären-Tatort mitten in der Stadt bis zum kulinarischen Meister-Menü in drei bremischen Gängen – einer ganz besonderen Schnitzeljagd können sich Bremerinnen und Bremer bei der ersten Scavenger Hunt vom 29. April bis 14. Mai 2017 stellen. Ähnlich wie bei einer Schnitzeljagd müssen dabei Teams aus bis zu fünf Personen überall im Stadtgebiet Aufgaben unterschiedlicher Art lösen.

Lebensqualität
18.04.2017
Warum ein Besuch im Rhododendron-Park Bremen ganzjährig lohnt

Wie wäre es mit einem Spaziergang durch eine Genbank? In Bremen ist das möglich. Der Rhododendron-Park in Horn-Lehe besticht durch seine Arten- und Sortenvielfalt und stellt damit die zweitgrößte Sammlung weltweit.

Start-ups
13.04.2017
Frisches ins Glas – Katharina Borgmann gibt der jungen deutschen Winzerszene mit ihrer wein.heimat eine Plattform

Existenzgründerin Katharina Borgmann hat sich 2016 in der Bremer Innenstadt im „citylab“ am Hanseatenhof mit dem Verkauf von Weinen junger Winzer selbstständig gemacht. Übrigens ist es das bundesweit einzige Geschäft für Weine der Generation Riesling.

Stadtentwicklung
13.04.2017
Perle am Wasser: die Bremer Wollkämmerei

Backsteinfassaden und denkmalgeschützte Gebäude prägen das Bild des 32,2 Hektar großen Areals in Bremen-Blumenthal. Ein funktionierendes, modernes Gewerbegebiet mit Architektur der Gründerzeit - solch ein Areal finden Unternehmen in Bremen nur im äußersten Norden. Seit acht Jahren erschließt, entwickelt und vermarktet die Wirtschaftsförderung das Gelände direkt an der Weser. Mit Erfolg. Bisher haben sich 14 Unternehmen mit rund 240 Arbeitsplätzen angesiedelt. Tendenz steigend.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
06.04.2017
Des Rätsels Lösung – Part II

Was ist das denn? Und warum ist das so? – Beim Bau eines neuen Ortsteils wie der Überseestadt Bremen stößt man immer mal wieder auf Kuriositäten oder (versteckte) Überbleibsel aus vergangenen Zeiten. Zum Beispiel ein Stück einer ganz besonderen Mauer. Aber warum – und was hat das bitteschön mit der Überseestadt zu tun? Wir suchen (und finden!) des Rätsels Lösung.

Lebensqualität
03.04.2017
Deutscher Meister von der Weser

Cricket hat in Deutschland bislang ein Schattendasein geführt. Das ändert sich gerade. In Bremen hat eine Frau in der männerdominierten Sportart das Sagen – mit Erfolg. Ihre Herrenmannschaft wurde 2016 Deutscher Meister im Cricket.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
30.03.2017
Ein unzertrennliches Doppel: Kaffee und die Überseestadt Bremen

0,41 Liter Bohnenkaffee pro Kopf trinken die Deutschen durchschnittlich täglich. Insbesondere in Bremen blickt der Wachmacher auf eine lange Tradition zurück. Für den Kaffeeimport in Deutschland sind die bremischen Häfen die bedeutendsten Stationen. Kein Wunder also, dass in der Überseestadt ganze Straßen nach dem koffeinhaltigen Genussmittel benannt sind.

Kreativwirtschaft
29.03.2017
Und was machst du so? Sechs kreative Jobs in Bremen

Grafikdesignerin, Fotograf, Texterin, Modemacher – das fällt vielen zuerst beim Stichwort „Kreativjobs“ ein. Aber in der Kreativwirtschaft gibt es noch viel abgefahrenere Berufe. Wir stellen euch sechs Bremerinnen und Bremer mit ungewöhnlichen Jobs vor. Wetten, dass du mindestens einmal denkst: „Wow, damit kann man Geld verdienen?“

Stadtentwicklung
23.03.2017
Modern, grün, stadtnah: Leben und Arbeiten im Wohn- und Büropark Oberneuland

Der Mix macht den Unterschied. Seitdem Wohnen in dem Gebiet am Achterdiek erlaubt ist, steigt das Interesse spürbar. Vor allem junge Familien zieht es in den grünen und doch stadtnahen Stadtteil. Bis 2019 sollen insgesamt 200 Wohneinheiten entstehen. Und auch für Firmen ist weiterhin Platz im Wohn- und Büropark Oberneuland: Noch 3,2 Hektar stehen für Unternehmen zur Verfügung, die sich im Bremer Osten ansiedeln wollen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
17.03.2017
Video: Die Überseestadt im Wandel

Die Überseestadt ändert fast täglich ihr Gesicht. Gleichbleibend ist der Wandel – vom ehemaligen Hafen zum lebendigen neuen Ortsteil. Ein Zusammenschnitt von Fotografien, die über verschiedene Jahre hinweg die gleichen Orte abbilden, zeigt die Veränderungen deutlich.

Stadtentwicklung
09.03.2017
Wie alte Wohnsiedlungen wieder fit werden

Günstiges Wohnen in neuen Häusern muss keine Illusion bleiben, das zeigt das preisgekrönte, seriell gebaute Gebäudepaar "Tarzan & Jane" in Bremen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
02.03.2017
Gastro-Tipp: Lucy´s Kitchen

Kulinarisch hat die Bremer Überseestadt einiges zu bieten. Eines der jüngeren Mitglieder im Gastroreigen des neuen Quartiers ist „Lucy´s Kitchen“ am Europahafen. – LOVEBREMEN hat´s getestet und für gut befunden.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
16.02.2017
Des Rätsels Lösung

Was ist das denn? Und warum ist das so? – Beim Bau eines neuen Ortsteils wie der Überseestadt Bremen stößt man immer mal wieder auf Kuriositäten oder (versteckte) Überbleibsel aus vergangenen Zeiten. Es gibt aber auch bauliche Entscheidungen, die sich auf den ersten Blick nicht direkt erschließen – die auf den zweiten aber umso sinnvoller sind. Wir suchen (und finden!) des Rätsels Lösung.

Lebensqualität
14.02.2017
We love Bremen: sieben Liebeserklärungen

Ob Wasser, Menschen oder kurze Wege: Lebensqualität wird bei uns im Norden groß geschrieben. Menschen aus verschiedenen Ländern und Städten erzählen, warum sie sich in Bremen verliebt haben.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
09.02.2017
Der Gastro-Plan für die Überseestadt

Wo kann ich da denn hingehen? Und wo liegt das? Ist das weit weg? – Für alle, die auf der Suche nach einem Restaurant, Bistro oder Café in der Überseestadt sind, gibt es jetzt den Gastronomie-Plan zum Download.

Kreativwirtschaft
08.02.2017
Erfolgreiches Computerspiel aus Bremen

So schön können Unfälle aussehen: Das Bremer Startup BeamNG hat ein Computerspiel entwickelt, bei dem Auto-Crashs richtig realistisch aussehen. Damit das funktioniert, braucht man unter anderem allerhand physikalisches Wissen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
02.02.2017
Die Überseestadt: Ein Ort für besondere Projekte

Die GEWOBA hat – zusammen mit der Justus Grosse Projektentwicklung GmbH – mit der Marcuskaje das erste Projekt mit sozial-geförderten Wohnungen in der Überseestadt realisiert. Ob die Vermarktung erfolgreich läuft und welche weiteren Bauvorhaben in der Überseestadt geplant sind, verrät Manfred Corbach, Leiter Immobilienwirtschaft, im Interview.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
26.01.2017
"Erfolgs-Story der neuen Überseestadt"

Ein Blick zurück auf die "2000er-Jahre": Damals entstanden die ersten Bauten in der Überseestadt und die Entwicklung von Bremens jüngstem Ortsteil nahm Fahrt auf.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
12.01.2017
Tafeln, Tagen oder Tanzen

Von Familienfeier bis Firmentagung: In der Überseestadt Bremen gibt es die unterschiedlichsten Veranstaltungsräume für jede Gelegenheit.

Start-ups
16.12.2016
Ein Tag im Leben von … Gründer Marco Klock

Wie sieht der Tag für einen erfolgreichen Start-up-Gründer aus? Wir haben den Arbeitstag von Marco Klock dokumentiert. Als einer der Gründer der beiden Bremer Legaltech-Start-ups edicted. und rightmart erzählt er uns, warum er ohne Straßenbahnfahrt nicht durch den Tag kommt.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
08.12.2016
Parken in Übersee

Auf der Suche nach einem Parkplatz in der Überseestadt? Wir haben eine Liste der Parkmöglichkeiten in Bremens jüngstem Ortsteil zusammengestellt.

Lebensqualität
28.11.2016
Wie die kleinen Privattheater Bremens Kulturlandschaft bereichern

Die kulturelle Landschaft einer Stadt lebt unter anderem von ihrer Theaterszene. Die ist in Bremen ausgeprägter als man zunächst meinen mag. Neben den großen Häusern gibt es nämlich zahlreiche kleine Privattheater mit fester Spielstätte, die sich im letzten Jahr zu einer Interessengemeinschaft verbunden haben.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
24.11.2016
Was bisher geschah...

Die Überseestadt verändert ständig ihr Bild: Hier wird gebaut, dort wird neu entwickelt... Wir haben ein Luftbild aus 2004 neben eine aktuelle Aufnahme aus 2016 gelegt und verglichen. Dabei fiel erst einmal nicht viel auf – dann aber umso mehr!

Lebensqualität
22.11.2016
Kunst, Radio, Zirkus: der Bremer Norden für Kinder

Waren Sie schon mal im Bremer Norden? Nein? Dann sollten Sie das ändern. Besonders für Kinder hat Bremen-Nord einiges zu bieten. Drinnen, draußen, zu jeder Jahreszeit. Und das Beste: Die Veranstaltungsorte liegen fußläufig nah beieinander. Wir haben uns von dem Angebot selbst überzeugt und uns in Bremen Nord umgeschaut.

Kreativwirtschaft
16.11.2016
Hilfe bei Existenzgründung: Wie das Bremer B.E.G.IN-Netzwerk das Findorffer Käsekontor unterstützte

Eine Idee, gereift wie guter Käse: Katrin Grosch hat sich mit ihrem eigenen Käseladen in Bremen-Findorff selbstständig gemacht. Hilfe, Tipps und Beratung erhielt sie dabei vom B.E.G.IN-Gründungsnetzwerk. Sie erzählt uns, wie Gründer optimal starten.

Start-ups
11.11.2016
Sprachsuche im Internet: Mit Spaactor finden, was andere sagen

Google findet alles. Alles? Nein – nur, was geschrieben steht und abgebildet wird. Aber das Internet, das sind auch Millionen Stunden an Videos und Podcasts. Was darin gesagt wird, das weiß Google nicht. Spaactor hingegen schon. Wie Unternehmen davon profitieren, verrät Start-up-Gründer Christian Schrumpf.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
10.11.2016
Klipp, klar und ohne Schnickschnack

Straßennamen – von Zeit zu Zeit benennen sie einfach die Tatsachen ganz ohne jeden Firlefanz. Nordisch klar sozusagen. Zwei dieser Kandidaten sind die „Überseepromenade“ und „Am Holzhafen“ in der Bremer Überseestadt.

Lebensqualität
07.11.2016
Warum die City von Bremen auch für Wanderer attraktiv ist

Bremen ein touristisches Ziel für Wanderer? Vielleicht nicht auf den ersten Blick. Aber auf den zweiten: Denn mitten in der Stadt wandern, Ruhe und Natur genießen kann man durchaus. Mit einem Klick gehts zur überraschend abwechslungsreichen Tour durch den Bürgerpark und Stadtwald.

Kreativwirtschaft
02.11.2016
Raumperle findet deinen Traumraum

Die Hochzeit im Fernsehstudio, die Weihnachtsfeier im Club, das Seminar im Kino – die richtige Location macht den Unterschied. Damit der Traumraum kein Raumtraum bleibt, gibt es Raumperle. Mit dem Start-up geht ein langgehegter Wunsch für die Gründerin Tascha Schnitzler in Erfüllung.

Lebensqualität
31.10.2016
Schwarzlichthof und Hafenrummel - warum die Überseestadt ein Spielparadies ist

Besucher schwingen den Minigolf-Schläger im Schwarzlicht-Ambiente und tauchen ein in die 1950er Jahre: Im „Schwarzlichthof“ und „Hafenrummel“ ist alles handgemacht und genau darin liegt auch der Charme der Anlagen. Theatermaler, Kulissenbauer und andere Gewerke haben mit gewirkt und ein Spielparadies gezaubert.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
27.10.2016
Die Alex und die Überseestadt

Von April 2015 bis Oktober 2016 lag die Alexander von Humboldt als Hotel- und Gastronomieschiff im Europahafen in der Überseestadt. Schweren Herzens ließen wir die Dreimastbark nun ziehen. Aber wir begleiteten ihren Umzug an die Bremer Schlachte auf Facebook und Instagram. Wie, zeigen wir hier.

Wissenschaft
24.10.2016
Hier steckt Wissenschaft drin: zu den Berg- und Talfahrten auf dem Bremer Freimarkt

Der Bremer Freimarkt aus wissenschaftlicher Perspektive: Über den Nervenkitzel, das Gefühl der Schwerelosigkeit und die g-Kräfte, die während der rasanten Achterbahnfahrten auf uns wirken, berichtet die Redaktion von Radio Bremen.