+49 (0) 421 9600-10
15.6.2016 - Jann Raveling

Existenzgründung: Wenn Flipcharts mit den Kreativpiloten fliegen lernen

Kreativwirtschaft
Janine Lancker lehrt mit fliplance, Gedanken zu Papier zu bringen

Das Flipchart-Zeichnen zur Methode gemacht: Janine Lancker
Das Flipchart-Zeichnen zur Methode gemacht: Janine Lancker © Miklas Wrieden

Die Situation kennt wohl jeder: später Nachmittag, zwei Stunden im Meeting sind rum, die Kaffeekanne ist leer, die meisten Köpfe auch. Die Diskussion dreht sich im Kreis und Ergebnisse rücken in weite Ferne. Aber das muss nicht sein – schon gar nicht, wenn Janine Lancker dabei ist. Die Bremerin ist Expertin im Graphic Recording, sie zeichnet an Papiertafeln in bunten Bildern, was am Tisch diskutiert wird. Das hilft allen Anwesenden, denn es ordnet die Gedanken und fasst das zusammen, was wirklich wichtig ist.

Ihr Wissen gibt sie gerne weiter. In Kursen unterrichtet sie, wie man Gedanken richtig zu Papier bringt, so, dass auch andere etwas davon haben. Und nicht zur Brille greifen zu müssen, um Miniatur-Kritzeleien zu entziffern. „Der Fokus meiner Methode liegt darauf, die Wahrnehmung anderer Menschen zu aktivieren und ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren“, so die Kulturwissenschaftlerin.

Ihre Liste von Referenzen ist lang – ob Sparkasse Bremen, Deutsches Rotes Kreuz oder Beiersdorf. Selbst große Konzerne stehen an, um ihren Mitarbeitern beizubringen, aus Redebeiträgen prägnante Grafiken zu zeichnen. Auch bei Kongressen oder auf Konferenzen ist sie dabei.

Seit 2001 ist das grafische Protokollieren ihr Steckenpferd. „Es hat mich schon im Studium fasziniert, wie Menschen auf ihre Umwelt reagieren. Zeichen und Symbole, Psychologie, aber auch Marketing – bei mir kommt vieles zusammen“, sagt sie. Es sollte noch acht Jahre dauern, bis aus der Leidenschaft ein Unternehmen wurde. Fliplance heißt es, 2009 gegründet.


Kreativpilotenprogramm hilft Janine Lancker, ihre Ideen zu verwirklichen

Ein Jahr später stieß sie dann auf das Kultur- und Kreativpilotenprogramm des u-instituts. Der Wettbewerb wurde 2010 zum ersten Mal ausgetragen – und Lancker wurde als eine von 32 Pilotinnen und Piloten unter 750 Bewerbenden ausgewählt.

Innovative Geschäftsideen und besonderem Unternehmergeist zu fördern, das ist der Gedanke hinter dem Programm:

Bestandteil der Auszeichnung zum Kultur- und Kreativpiloten sind ein Jahr lang Coachings und Workshops zu verschiedenen Themen – ob Unternehmensstrategie, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Akquise oder Marketing. All das, was junge Existenzgründer gut gebrauchen können. Auch Einzelcoachings gehören dazu.

Für Lancker eine hilfreiche Erfahrung. „Es hat sich für mich gelohnt, mitzumachen, auch, wenn ich mit meiner Idee schon ein Jahr zuvor gestartet war. Aus den Workshops habe ich viel mitgenommen und es war hilfreich zu sehen, mit welchen Ideen sich die anderen Mitstreiter beschäftigten.“ Im gleichen Jahr dabei: Eine Origamifalterin oder ein mobiles Kraftwerk, das Handys auf Festivals auflädt.

Für Christoph Backes, Initiator der Auszeichnung, geht es vor allem darum, zusammen mit kreativen Existenzgründern gute Ideen und Projekte voranzutreiben: „Mit der Auszeichnung Kultur- und Kreativpiloten fördern wir Kreativunternehmer und Gründer, die für ihre Idee brennen, die Wagnisse eingehen und neue Perspektiven schaffen. Wir stiften Aufmerksamkeit und schaffen mehr Sichtbarkeit für die Titelträger, die mit der Auszeichnung auch Teil eines bundesweiten Netzwerks kreativer Unternehmer werden. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich dieses Netzwerk auch über das gemeinsame Jahr hinaus weiter unterstützt – das wird von vielen als der größte Mehrwert beschrieben.“

Kreative Idee? Dann sind die Kultur- und Kreativpiloten die richtige Adresse für einen Start ins Business
Kreative Idee? Dann sind die Kultur- und Kreativpiloten die richtige Adresse für einen Start ins Business © Kultur- und Kreativpiloten/ u-institut

Aufmerksamkeit garantiert

So auch für Janine Lancker. Für sie sorgte die Auszeichnung der Bundesregierung, der Titel, für nachhaltigen Erfolg. „Noch heute werde ich auf Kongressen oder Konferenzen als Titelträgerin der Auszeichnung angekündigt, das zieht. Und ist auch sehr hilfreich bei der Neukundengewinnung – er verfolgt mich positiv, sozusagen.“

Unter den Pilotinnen und Piloten hat sich über die Jahre ein Netzwerk gebildet, auch nach Ende der einjährigen Auszeichnung treffen sich die „Ehemaligen“ noch und tauschen sich aus. „Der gegenseitige Austausch hilft vielen, man sieht, man ist nicht allein mit seinen Herausforderungen“, so Lancker.


Eine gute Idee - und ab geht's mit der Bewerbung

Sich zu bewerben ist einfach: Beschreibung des Unternehmens, der eigenen Person und ein kurzes Motivationsschreiben reichen aus – und wer will, kann auch einen kurzen Handyclip dazu geben. In der nächsten Phase wird es dann anspruchsvoller: Die 96 Bewerber werden zum Gespräch eingeladen und haben die Chance, die Jury noch einmal persönlich von sich und der eigenen Idee zu begeistern.

Wer dann gewinnt, darf sich Kreativpilot nennen. „Ich würde jedem raten, da mitzumachen“, ist auch Janine Lancker überzeugt.

Die nächste Bewerbungsphase startet im Mai 2017 und ist noch bis Ende Juni offen für neue Einreichungen.

Mehr Informationen: http://kultur-kreativpiloten.de/bewerbung/


Über das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft

Das Kultur- und Kreativpilotenprogramm wird im Namen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft verliehen – ein Projekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Kultur- und Kreativpiloten Deutschland wird in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes durchgeführt. Das Kompetenzzentrum ist die zentrale Anlaufstelle der Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Juni 2016 gestartet, ist es für den Wissenstransfer, die Vernetzung und die Kommunikation der Branche zuständig. Organisiert wird es vom u-institut. Das „Projektplanungsbüro für Innovationen“ zog Anfang 2016 von Bremen in die deutsche Hauptstadt.

Zentrales Anliegen der Initiative der Bundesregierung ist es, mit ihrem Wissen die Marktchancen der zahlreichen Klein- und Kleinstunternehmen zu verbessern, welche die Kreativwirtschaft prägen.


Weitere Informationen zu Kreativwirtschaft gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 9600 325, kai.stuehrenberg@wfb-bremen.de

Was Kreative in Bremen sonst noch so machen, erfahren Sie auf der Übersichtsseite Kreativwirtschaft

Start-ups
21.07.2017
Der salonfähige Korn

Aus einer Schnapsidee wird ein veritables Geschäft: Gut neun Monate nach Auslieferung der ersten Flaschen zieht „Nork“ seine Kreise in ausgewählten Hamburger und Bremer Bars – und nun auch in Berlin. Der Korn kommt an.

Erfolgsgeschichten
14.07.2017
Wisura entwickelt dank Förderung nachhaltigen Schmierstoff

Der Bremer Schmierstoffhersteller FUCHS WISURA GmbH hat einen nachhaltigen und ressourcenschonenden Schmierstoff für die Umformindustrie an den Markt gebracht. Das Projekt wurde mit Fördermitteln aus dem Forschungs- und Entwicklungsprogramm gefördert.

Erfolgsgeschichten
12.07.2017
Neu in Bremen: Unternehmen siedeln sich an der Weser an

Im vergangenen Jahr haben sich mithilfe der WFB 34 Unternehmen aus dem In- und Ausland in Bremen angesiedelt – zum Beispiel aus den Branchen Design, Automotive, Verpackungsindustrie, Offshore oder Wasserwirtschaft. Mit ihrer Entscheidung für Bremen stärken sie den Standort, erhöhen die Wirtschaftskraft, schaffen und sichern Arbeitsplätze. Fünf Beispiele.

Kreativwirtschaft
05.07.2017
Veranstaltungsförderung: Bremen auf die große Bühne bringen

Breminale, La Strada oder der Bremen City Triathlon – die Veranstaltungsförderung macht viele Kultur- und Sportevents in Bremen möglich. In ihrer Form ist sie bundesweit einzigartig. Bewerben kann sich jeder. Wie das geht, verraten wir hier.

Kreativwirtschaft
20.06.2017
Wandelbare Wände und farbenfrohe Fassaden – Graffitis von LuckyWalls

Die Graffiti- und Airbrush-Agentur LuckyWalls ist mit Fassadengestaltung über Bremen hinaus bekannt. Das Unternehmen hat aber noch viel mehr in petto: Die Kreativen produzieren Filme oder auch Lichtinstallationen. Und dem Gründer Peter Stöcker ist noch etwas anderes sehr wichtig.

Erfolgsgeschichten
16.06.2017
BritInnen in Bremen: Fiona Moore

Geplant war ein Jahr Praktikum in Bremen. Heute lebt Fiona seit 17 Jahren in der Hansestadt. Die freiberufliche Übersetzerin ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie erzählt uns, warum Bremen eine Stadt zum Bleiben, Entdecken und perfekt für Familien ist.

Internationales
15.06.2017
DEME: Fokus Offshore von Bremen aus

Hohe See, Merkur oder Borkum Riffgrund 2: GeoSea ist am Bau der größten Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee beteiligt. Projekte, die aus einer Partnerschaft mit Hochtief hervorgegangen sind und die die deutsche Tochter der belgischen DEME Gruppe aus gutem Grund von Bremen aus betreut.

Unternehmensservice Bremen
01.06.2017
hey ju design: durch Inklusion zum Co-Designer

Kunst, Design und Menschen mit Beeinträchtigung: Für zwei junge Designer aus Bremen ist das der spannende Kern ihrer Arbeit. Gemeinsam mit Werkstatt-Mitarbeitern entwickeln und optimieren sie handwerkliche Produkte. Und sind immer wieder begeistert, auf wie viel Potenzial sie bei ihren Co-Designern stoßen.

Kreativwirtschaft
31.05.2017
Susanne von Essen: der künstlerische Kopf hinter der Breminale

Mit mehr als 200.000 Besuchern ist die Breminale eines der größten Kulturfeste im Norden – im Juli ist es zum 30. Mal wieder soweit. Die Wahlbremerin Susanne von Essen ist Kreativkopf, Ideen-Entwicklerin, Organisationstalent in einem. Fähigkeiten, die man gut für die künstlerische Leitung des Festivals gebrauchen kann.

Kreativwirtschaft
17.05.2017
Die Alte Schnapsfabrik wird 5 Jahre!

Kreativität zieht an. Die Alte Schnapsfabrik ist zu einer Keimzelle der aufstrebenden Bremer Neustadt geworden – ob zum Arbeiten, Chillen oder Party machen. Jetzt feiert sie ihr 5-jähriges Jubiläum. Was die Kreativen aus der Bremer Neustadt so sexy macht.

Automotive
12.05.2017
DRÄXLMAIER: Neuer Standort für kurze Wege

Es sind nur sechs Kilometer ins nahe gelegene Kundenwerk – ein entscheidender Grund für die DRÄXLMAIER Group, ihr neues Logistikzentrum im Gewerbepark Hansalinie zu eröffnen. Für den weltweit tätigen Automobilzulieferer ist die sequenzgenaue just-in-time Anlieferung beim Kunden unverzichtbar.

Maritime Wirtschaft und Logistik
10.05.2017
Kombinierter Güterverkehr mit Roland Umschlag

Sie kommen per Schiene, Lastwagen oder mit dem Schiff: Container. Große Mengen an Stückgut werden in ihnen verschickt. Selten legt ein Container seine Reise auf nur einem Weg zurück. Er wechselt innerhalb der Transportkette sein Gefährt. Kombinierter Verkehr (KV) nennt sich dieser Umschlag von Containern. So bringt Roland Umschlag Waren über Bremen hinaus in die Welt.

Lebensqualität
08.05.2017
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Vollblutmusiker mit Unternehmergeist

Die Deutsche Kammerphilharmonie gehört zu den weltweit führenden Orchestern. Doch nicht nur der musikalische Ruf ist erstklassig, auch die interne Organisation ist besonders: Wirtschaftliche Fragen werden gemeinverantwortlich bestimmt. Das ist einzigartig in der Welt der großen Orchester.

Unternehmensservice Bremen
04.05.2017
„Gründen vor Ort“ – Gröpelingens unternehmerische Seite

„Gründen vor Ort“ lautet der Name des Projekts, das unternehmerische Tätigkeiten im Bremer Stadtteil Gröpelingen fördert. Seit Mai 2016 erhalten Existenzgründende und Selbstständige im Gründer-Büro Pasdocks Beratung aus erster Hand und die Möglichkeit, sich spielerisch an das eigene Unternehmen heranzutasten.

Kreativwirtschaft
03.05.2017
Filmförderung in Bremen – Klappe zu, Film ab mit der nordmedia

„Paula“, der Film über die Lebensgeschichte der Künstlerin Paula Modersohn-Becker, ist einer der erfolgreichsten Filme in den deutschen Programmkinos 2016/2017. Gefördert wurde er unter anderem von der nordmedia, der Filmförderanstalt für Bremen und Niedersachsen. Wie sie Filmemacher tatkräftig unterstützt.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.05.2017
DHI WASY: Experten für Wasserwirtschaft 4.0

Von der Quelle bis zum Meer: Die Ingenieure und Softwareexperten der DHI WASY GmbH können quasi jeden Wassertropfen digitalisieren. Sie modellieren und visualisieren Wassersysteme, sei es das Abwassersystem in Aarhus oder die Strömung im Hamburger Hafen.

Lebensqualität
03.04.2017
Deutscher Meister von der Weser

Cricket hat in Deutschland bislang ein Schattendasein geführt. Das ändert sich gerade. In Bremen hat eine Frau in der männerdominierten Sportart das Sagen – mit Erfolg. Ihre Herrenmannschaft wurde 2016 Deutscher Meister im Cricket.

Kreativwirtschaft
29.03.2017
Und was machst du so? Sechs kreative Jobs in Bremen

Grafikdesignerin, Fotograf, Texterin, Modemacher – das fällt vielen zuerst beim Stichwort „Kreativjobs“ ein. Aber in der Kreativwirtschaft gibt es noch viel abgefahrenere Berufe. Wir stellen euch sechs Bremerinnen und Bremer mit ungewöhnlichen Jobs vor. Wetten, dass du mindestens einmal denkst: „Wow, damit kann man Geld verdienen?“

Erfolgsgeschichten
17.03.2017
Häuser mit Wirkung

Was wollen wir für eine Architektur? Wie wollen wir leben, lernen, arbeiten? Diese Fragen stellen sich Feldschnieders und Kister Architekten BDA immer wieder aufs Neue. Egal, ob es sich bei dem Auftrag oder Wettbewerb um ein Feuerwehrhaus, ein Industriegebäude oder eine Schule handelt.

Internationales
16.03.2017
Farbige 3D-Bilder unter Wasser

3D-Bilder im Millimeterbereich für den industriellen Unterwasserbereich und die Tiefseeforschung - das Ziel von Gründer Jakob Schwendner ist klar gesteckt. Der erste Prototyp einer Kamera mit neuartiger Sensortechnik wird derzeit in Kanada gebaut und im April der Fachwelt auf der „Ocean Business“ in South Hampton, Großbritannien, vorgestellt. „Die ersten Bilder sehen gut aus“, zeigt sich Schwendner zufrieden.

Erfolgsgeschichten
10.03.2017
KartonTech Bremen: Vom Packmitteltechnologen zum Chef

Thomas Langner hat im Gewerbepark Hansalinie den Schritt in die Selbstständigkeit gemacht. Stanzen, falzen, kleben: Er bietet verschiedene Dienstleistungen für die Kartonagen- und Verpackungsindustrie – und kann etwas, was andere Anbieter nicht können.

Kreativwirtschaft
08.02.2017
Erfolgreiches Computerspiel aus Bremen

So schön können Unfälle aussehen: Das Bremer Startup BeamNG hat ein Computerspiel entwickelt, bei dem Auto-Crashs richtig realistisch aussehen. Damit das funktioniert, braucht man unter anderem allerhand physikalisches Wissen.

Internationales
27.01.2017
Erfolge, Comebacks und Newcomer: Bremens Top-Ansiedlungen und Investitionen 2016

Das bremische Erfolgsjahr 2016 stand im Zeichen von Automotive und Stahl und hieß aufstrebende, internationale Unternehmen willkommen. Wir haben uns drei der wichtigsten Ansiedlungen und Investitionen für Sie genauer angeschaut.

Internationales
20.01.2017
Auf einen Blick: Direktinvestitionen in Bremen 2016

229 Millionen Euro haben Unternehmen 2016 in das Bundesland Bremen investiert. Woher kommen die Investoren, wie viele Arbeitsplätze haben sie geschaffen und in welchen Tätigkeitsfeldern sind sie aktiv? Mit unserer Infografik bekommen Sie den Überblick.

Erfolgsgeschichten
13.01.2017
Als Student ein Unternehmen gründen: die Chefs von morgen an der Bremer Jacobs University

Sich mit 20 Jahren Gedanken über das eigene Unternehmen machen? An der Jacobs University werden Studierende wie Julius Schneider auf ihre Karriere als Existenzgründer vorbereitet. In Bremen treffen sie dabei auf ideale Voraussetzungen, um ihre Ideen in die Praxis umzusetzen.

Start-ups
16.12.2016
Ein Tag im Leben von … Gründer Marco Klock

Wie sieht der Tag für einen erfolgreichen Start-up-Gründer aus? Wir haben den Arbeitstag von Marco Klock dokumentiert. Als einer der Gründer der beiden Bremer Legaltech-Start-ups edicted. und rightmart erzählt er uns, warum er ohne Straßenbahnfahrt nicht durch den Tag kommt.

Unternehmensservice Bremen
15.12.2016
Das Paradies für Angler liegt im Bremer Norden

Wattwürmer, Angelscheine, Reparaturen und alles was des Anglers Herz begehrt. Dieses in Bremen einmalige Angebot gibt es bei „Unser Anglerparadies“. Inhaber Thorsten Nitsche ist mit Hilfe des Unternehmensservice Bremen in die Selbstständigkeit gestartet.

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Digitalisierung / Industrie 4.0
02.12.2016
Agent of Change: Andrea Kuhfuß weiß, wie Unternehmen die Digitale Transformation gelingt

Als Innovationsmanagerin und Projektleiterin des DIGILAB Brennerei 4.0 unterstützt WFB Mitarbeiterin Andrea Kuhfuß Unternehmen dabei, Digitalisierungsprozesse zu initiieren. Dabei greift sie auf ihr Know-how aus dem Programm "Leading Digital Transformation and Innovation" des renommierten Hasso-Plattner-Instituts zurück, wie sie im Interview mit Antje Hinz erzählt

Lebensqualität
28.11.2016
Wie die kleinen Privattheater Bremens Kulturlandschaft bereichern

Die kulturelle Landschaft einer Stadt lebt unter anderem von ihrer Theaterszene. Die ist in Bremen ausgeprägter als man zunächst meinen mag. Neben den großen Häusern gibt es nämlich zahlreiche kleine Privattheater mit fester Spielstätte, die sich im letzten Jahr zu einer Interessengemeinschaft verbunden haben.

Internationales
27.11.2016
Displays aus Taiwan über Bremen nach ganz Europa

Wetterfeste Displays für Verkehrsbetriebe und Bildschirme ohne Spiegeleffekte bei hellem Sonnenlicht: Vor fast 25 Jahren hat Thomas Lie die AlfaNet Computer und Electronic Handels GmbH in Bremen gegründet und führt heute das europäische Servicecenter des taiwanesischen Display-Herstellers Litemax.

Unternehmensservice Bremen
24.11.2016
Hier drückt kein Schuh - Sneaker-Boutique „Glückstreter“

Ziel des bekennenden Turnschuhfans: Im Bremer Einzelhandel etwas Exklusives etablieren. Erleichtert wurde dem Junggründer Stefan Schrader der Start in die Selbstständigkeit durch den Unternehmensservice Bremen, die BAB Bremer Aufbau-Bank und die Gewerbeanmeldung über den Einheitlichen Ansprechpartner.

Kreativwirtschaft
16.11.2016
Hilfe bei Existenzgründung: Wie das Bremer B.E.G.IN-Netzwerk das Findorffer Käsekontor unterstützte

Eine Idee, gereift wie guter Käse: Katrin Grosch hat sich mit ihrem eigenen Käseladen in Bremen-Findorff selbstständig gemacht. Hilfe, Tipps und Beratung erhielt sie dabei vom B.E.G.IN-Gründungsnetzwerk. Sie erzählt uns, wie Gründer optimal starten.

Start-ups
11.11.2016
Sprachsuche im Internet: Mit Spaactor finden, was andere sagen

Google findet alles. Alles? Nein – nur, was geschrieben steht und abgebildet wird. Aber das Internet, das sind auch Millionen Stunden an Videos und Podcasts. Was darin gesagt wird, das weiß Google nicht. Spaactor hingegen schon. Wie Unternehmen davon profitieren, verrät Start-up-Gründer Christian Schrumpf.

Luft- und Raumfahrt
07.11.2016
„Bremen hat alles, was ein Raumfahrtstandort braucht“

Im Dezember 2016 treffen sich die Minister der ESA-Mitgliedsstaaten, um die Schwerpunkte der europäischen Raumfahrt für die kommende Jahre zu bestimmen. Baden-Württemberg, Bayern und Bremen haben gemeinsam Empfehlungen erarbeitet. Im Interview erläutert Landeskoordinator Dr. Peter Vits, welche Stärken und Chancen er für Bremen sieht.

Kreativwirtschaft
02.11.2016
Raumperle findet deinen Traumraum

Die Hochzeit im Fernsehstudio, die Weihnachtsfeier im Club, das Seminar im Kino – die richtige Location macht den Unterschied. Damit der Traumraum kein Raumtraum bleibt, gibt es Raumperle. Mit dem Start-up geht ein langgehegter Wunsch für die Gründerin Tascha Schnitzler in Erfüllung.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
24.10.2016
Die Überseestadt: Das Wunder an der Weser

Was Werder Bremen kann, kann die Überseestadt schon lange: Sie ist ein "Wunder an der Weser" – sagt auch die Süddeutsche Zeitung in ihrem Artikel über die Entwicklung des "Projekts der Superlative".

Kreativwirtschaft
12.10.2016
Alles Wurst? Raum für Kreative in einer ehemaligen Wurstfabrik

Ungewöhnliche Ideen brauchen Raum, um sich zu entfalten. In einer ehemaligen Wurstfabrik hat die Bremer ZwischenZeitZentrale einen Ort geschaffen, an dem Kreative zu erschwinglichen Preisen Arbeits- und Büroräume zwischennutzen können.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
07.10.2016
Neuausrichtung mit Neubau: Capricorn Consulting GmbH

Was tun, wenn die Firma aus allen Nähten platzt? Richtig, mehr Raum muss her. Und manchmal führt der Umzug über die Landesgrenzen, wie beim IT-Dienstleister Capricorn Consulting GmbH, der seinen Unternehmenssitz von Niedersachsen nach Bremen verlegt.

Internationales
06.10.2016
Leela Cotton: mit Nachhaltigkeit nachhaltig erfolgreich

Umweltfreundliche Herstellung und ethische Grundsätze sind die Prinzipien von Fair-Trade-Kleidung. Dass biologisch hergestellte Kleidung wie ein grauer Kartoffelsack aussieht, stimmt längst nicht mehr. Das deutsch-türkische Textilunternehmen Leela Cotton produziert Mode für Jung und Alt und leistet seinen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt – mit Erfolg.

Automotive
30.09.2016
5 Gründe für 4 Reifen: Warum Bremen ein Top-Automotive-Standort ist

Bremen kann Autos: Das Mercedes-Benz Werk produziert seit fast vierzig Jahren an der Weser, ist das Herzstück der Bremer Automobilindustrie und des Automotive-Clusters und mittlerweile der weltweit größte Produktionsstandort des Herstellers. Die Impulse beflügeln die Ansiedlung von Zulieferern und Logistikern.

Kreativwirtschaft
21.09.2016
Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China

Der chinesische Designer Haoyu Li verbindet deutsche Design-Ausbildung mit chinesischer Geschäftstüchtigkeit. In Bremen eröffnet er jetzt ein Gestaltungsbüro. So will er chinesischen Produkten den Eintritt in den deutschen Markt erleichtern und deutsche Marken nach China bringen.

Kreativwirtschaft
07.09.2016
Das sind die ungewöhnlichsten Bremen-Bilder der Nordaufnahme

Die Nordaufnahme ist ein loser Zusammenschluss von freiberuflichen Fotografen zwischen Bremen und Oldenburg. In der Bildergalerie zeigen sie, warum in Zeiten von Stockphotos und Handykameras professionelle Aufnahmen für Unternehmen eine wertvolle Investition sind.

Kreativwirtschaft
24.08.2016
Neun Tipps für Existenzgründer beim Bankgespräch

Wer gründen will, kommt selten ohne Fremdkapital aus. Dabei muss er oder sie den Finanzberater für einen Kredit überzeugen – denn letztendlich entscheidet die Bank. Wir haben neun Tipps zusammengestellt, wie Kreative erfolgreich das Bankgespräch bewältigen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.08.2016
Dieses 3D-Metalldruck-Werk stellt in Bremen Titan- und Aluminiumbauteile her

Leichter, individueller und gleichzeitig komplexer - Metallteile aus dem 3D-Drucker sind eine wirtschaftliche Alternative zum herkömmlichen Stanzen, Walzen und Fräsen, wenn Unternehmen bereit sind, neue Wege in Konstruktion und Fertigung zu gehen. Dabei hilft in Bremen Materialise mit einem eigenen Metalldruck-Werk.

Lebensqualität
15.08.2016
Die Sommerpause ist vorbei - das Musikfest Bremen sorgt für den ersten Paukenschlag

Das Musikfest Bremen ist wie ein bunter Gemischtwarenladen. Aber nur mit dem Besten bestückt. 22 Spieltage Klassik vom Feinsten, für jeden Geschmack ist hier etwas dabei. Wir stellen Ihnen einige der Highlights aus diesem Jahr vor.

Stadtentwicklung
11.08.2016
Hot Dog Factory – ein stadtbekannter Geheimtipp im Bremer citylab

Bereits im fünften Jahr betreibt Fiaz Ahmad die Hot Dog Factory in der Bremer Innenstadt. Der etablierte Mieter im citylab am Ansgarikirchhof ist aus der Innenstadt nicht mehr wegzudenken.

Luft- und Raumfahrt
10.08.2016
Einmal Weltraum und zurück – hinter den Kulissen bei der Ariane Group

Die Reise von Millionen von Kilometern der Ariane-5-Rakete beginnt in Bremen. Die des Spacelabs endete hier 1999 nach 15 Jahren und 22 Missionen im Weltall. Wer Raumfahrtgeschichte mit eigenen Augen sehen möchte, ist bei Ariane Group genau richtig.

Kreativwirtschaft
10.08.2016
Der Weg in die Selbstständigkeit – 13 Förderprogramme für Kreativ-Gründer

Ein eigenes Unternehmen gründen, sich selbstständig machen – davon träumen viele. Oft scheitert es jedoch an den finanziellen Mitteln. Wir haben eine Liste mit Förderprogrammen des Landes Bremen und des Bundes zusammengestellt, die den Start ins eigene Business erleichtern.

Internationales
04.08.2016
NuVasive schafft Stabilität für Wirbelsäulen und Arbeitsplätze

Ein Distribution Center für Produkte aus der Medizintechnik und das mitten in der Bremer Innenstadt? Ganz genau: Das US-amerikanische Unternehmen NuVasive entwickelt, produziert und vertreibt Instrumente und Implantate für die Wirbelsäulenchirurgie und hat in Bremen inzwischen knapp 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Tendenz steigend.