+49 (0) 421 9600-10
17.3.2016 - Thomas Joppig

Studierende aus 106 Ländern an der Jacobs University Bremen: Gemeinschaft ohne Grenzen

Internationales
Gemeinschaft ohne Grenzen

Seit 15 Jahren ist die Bremer Jacobs University ein Anziehungspunkt für junge Talente aus aller Welt. Die Gemeinschaft zwischen den Studenten aus 106 Ländern trägt zum Studienerfolg bei. Die Absolventen sind in der Wirtschaft begehrte Fachkräfte.

Antonius Hegyes studiert Informatik an der Jacobs University Bremen.
Antonius Hegyes studiert Informatik an der Jacobs University Bremen. Er ist in so vielen Projekten aktiv, dass er bereits vom Deutschen Akademischen Austauschdienst für sein soziales Engagement ausgezeichnet wurde © Thomas Joppig

Wenn Antonius Hegyes von sich erzählt, glaubt man kaum, dass er erst Anfang 20 ist. Seit vier Semestern studiert der Rumäne Informatik an der Jacobs University in Bremen. Parallel leitet er die Öffentlichkeitsarbeit von Aspire Romania, einer Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Führungsnachwuchs aus verschiedenen Ländern zusammenzubringen. Er gibt sein IT-Wissen an Studenten in den ersten Semestern weiter, engagiert sich in den Uni-Gruppen von Amnesty International und der Rotary-Jugendorganisation Rotaract und hat auf dem Campus seiner Uni außerdem bereits diverse Events mitorganisiert – von einer Blutspendeaktion bis hin zu einem Programmierwettbewerb. Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat ihn bereits für sein soziales Engagement ausgezeichnet.

Es macht mir einfach Spaß, mich mit dem, was ich kann, für etwas Sinnvolles einzusetzen.


Antonius Hegyes, Student an der Jacobs University

„Und umgekehrt spürt man hier auch, dass es den Dozenten Spaß macht, ihr Wissen weiterzugeben und dass sie wirklich Leidenschaft für ihre Themen haben.“ Ruhig, selbstsicher und freundlich erzählt er von seinen Aktivitäten. Mit seinen Erfolgen anzugeben – das hat er nicht nötig, und es wäre an einer Uni wie dieser wohl auch ziemlich fehl am Platz. Denn außergewöhnliche Talente gibt es auf diesem Campus viele. Seit 15 Jahren zieht die englischsprachige Privatuni Studenten aus aller Welt an. Der Campus, ein ehemaliges Kasernen-Areal im nordbremischen Grohn, ist weitläufig und gleicht doch einem internationalen Dorf, denn die 1.200 Studenten wohnen in kleinen Apartments auf dem Gelände.


Studenten unterschiedlichster Herkunft

Das Badezimmer teilt sich Tony mit einem Kommilitonen aus Indien, sein privates Reich umfasst nur wenige funktional eingerichtete Quadratmeter mit Bett, Wäscheständer und Schreibtisch. Tony genügt das, denn viel Zeit verbringt er hier ohnehin nicht. Zu vielfältig ist das Leben auf dem Campus. Nicht nur die Kurse und Vorlesungen, sondern auch die Freizeitaktivitäten. Egal, ob gemeinsame Fernseh- oder DVD-Abende, Sport oder Kochabende mit Gerichten aus den Heimatländern der Studenten. „Allein bleiben braucht hier wirklich niemand“, sagt Tony, der neben Freunden aus unterschiedlichen Ländern auch seine Freundin auf dem Campus kennengelernt hat. Viel gefeiert wird an der Uni ebenfalls – schon allein deshalb, weil die Studenten die Feste ihrer Heimat mit ihren Kommilitonen teilen: Vom amerikanischen Thanksgiving bis zum hinduistischen Lichterfest Diwali.

Die gelebte Internationalität sei zugleich Teil der Lernkonzepts sagt Uni-Geschäftsführer Professor Michael Hülsmann: „Wir sehen uns als Ort der Völkerverständigung – gerade in einer Zeit, in der im Zuge der Flüchtlingskrise viel über kulturelle Unterschiede geredet wird. Der Alltag auf unserem Campus zeigt eines ganz deutlich: Menschen verschiedenster Herkunft können friedlich miteinander leben und ihre Unterschiedlichkeit als Bereicherung erleben.“ Unterschiedlich sind an der Jacobs University nicht nur die Herkunftsländer der Studenten, sondern auch ihr wirtschaftlicher Hintergrund:

Bei uns treffen Studenten aus wohlhabenden US-amerikanischen Familien auf Kommilitonen, die in einer Hütte in Nepal aufgewachsen sind.



Professor Michael Hülsmann, Managing Director and Member of the Executive Board

Stipendienprogramme sorgen dafür, dass der Zugang zum Studium nicht an mangelnden finanziellen Möglichkeiten der Eltern scheitert. Drei von vier Studenten stammen aus Familien, die die jährlichen Studiengebühren von 20.000 Euro gar nicht oder nur teilweise aufbringen können. Auch Antonius Hegyes bekommt ein Stipendium.


Ein Professor für 15 Studenten

Im Herbst 2001 nahm die Privatuni ihren Betrieb auf. Sie wurde unter dem Namen International University Bremen gegründet – mit Unterstützung des Landes Bremen, der Uni Bremen, der Rice University in Houston/Texas und diverser Privat- und Firmenspenden. 2006 sicherte der Bremer Unternehmer Klaus J. Jacobs mit einer Spende von 200 Millionen Euro den Fortbestand der Universität, die daraufhin in Jacobs University umbenannt wurde. Die Betreuung der Studenten ist intensiv: Auf 15 Studierende kommt ein Professor – ein Verhältnis, von dem staatliche Hochschulen nur träumen können. Entsprechend kostspielig ist der Betrieb.

Wirtschaftlich stand die Uni auch trotz ihres internationalen Renommees immer wieder vor großen Herausforderungen. Umso wichtiger sei für die Uni gewesen, eine effektive Organisationsstruktur und klare inhaltliche Schwerpunkten herauszubilden, sagt Hülsmann und zeigt sich zuversichtlich:

Wir haben die experimentierfreudige Phase der Anfangsjahre hinter uns gelassen und sind nun dabei, uns wirtschaftlich nachhaltig aufzustellen.



Professor Michael Hülsmann, Managing Director and Member of the Executive Boar

Tonys Zukunft könnte einen Job in einem großen IT-Konzern mit sich bringen. Das wäre schon etwas für ihn, wie er sagt. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. „Im vergangenen Jahr wurden zum Beispiel 60 Prozent unserer Informatik-Absolventen von Microsoft übernommen“, erzählt Uni-Geschäftsführer Hülsmann. Tony interessiert sich besonders für Web-Applikationen, also für onlinebasierte Programme, die man nutzen kann, ohne entsprechende Software auf dem eigenen Rechner zu installieren. „Ich glaube, dass dieser Bereich in den nächsten Jahren noch enorm wachsen wird, weil der Trend immer mehr zum mobilen Arbeiten geht.“ Auch Fragen rund um das Thema Künstliche Intelligenz findet er spannend.

Am liebsten arbeitet Tony in C#, sprich C-Sharp, einer von Microsoft entwickelten Programmiersprache – in dieser Hinsicht würde er also schon mal zum IT-Riesen passen. „Aber ich denke, wichtiger als die Programmiersprache sind die Programmierkenntnisse und letztlich die Haltung, mit der man an Aufgaben herangeht“, sagt er. „Ich glaube, die großen IT-Unternehmen wollen nicht, dass man ihnen auf Zuruf etwas programmiert. Sie holen sich lieber Software-Ingenieure an Bord, die kreativ und kompetent genug sind, um selbstständig überzeugende IT-Lösungen zu entwickeln.“


Jede Zulassung gilt für die gesamte Uni

Wer an der Jacobs University studieren will, braucht nicht nur sehr gute Zeugnisnoten und Empfehlungsschreiben. „Uns ist es wichtig, dass unsere Studierenden in der Lage sind, ihr Wissen in einen größeren Zusammenhang zu stellen. Deshalb achten wir im Auswahlverfahren zum Beispiel auch darauf, ob sich die Bewerber nebenbei sozial engagieren und bereits im Bewerbungsessay deutlich machen, dass sie über den Tellerrand schauen können“, sagt Hülsmann.

Gemeinschaft ohne Grenzen + Graduation Jacobs University Bremen 2017
Der traditionelle Hütewurf darf bei keiner Graduation an der Jacobs University fehlen © Jacobs University Bremen

Er bezeichnet die Universität gern als Gemeinschaft ohne Grenzen – und das nicht nur wegen ihrer Internationalität, sondern auch, weil hier keine starren Grenzen zwischen den Fachbereichen gezogen werden. Es gibt drei weitgefasste und miteinander vernetzte Bereiche namens Mobilität, Gesundheit und Vielfalt. Informatik gehört beispielsweise zum Themenbereich Mobilität, denn der umfasst die Mobilität von Menschen, Gütern und Informationen. Eine weitere Besonderheit: Jede Zulassung gilt erst einmal für die gesamte Uni. Den eigenen Fokus kreisen die Studenten erst nach und nach immer genauer ein: Innerhalb der ersten ein bis zwei Wochen können sie noch einen anderen Themenbereich wählen und innerhalb der ersten zwei Semester legen sie sich dann auf die Fachgebiete innerhalb ihres Schwerpunkts fest.


Nepalesische Mutter bedankte sich bei den Professoren

Kurse und Vorlesungen aus diesem Bereich machen jedoch nur zwei Drittel des Studiums aus, in dem übrigen Drittel geht es um übergreifendes Lernen: „Egal, wo jemand später arbeitet: Wir gehen davon aus, dass er drei Dinge auf jeden Fall braucht: IT-Wissen, wirtschaftliches Denken und Sozialkompetenz“, sagt Hülsmann. „Bei uns lernt deshalb jeder in Grundzügen, wie man programmiert und wie eine vernünftige Buchhaltung aussieht. Und in Ethikkursen werden unsere Studierenden für soziale Fragestellungen sensibilisiert.“

Viele Studenten kommen aus Entwicklungsländern. Die Stipendienprogramme eröffnen ihnen Berufsperspektiven, die ihnen sonst verschlossen geblieben wären. In der Arbeit erleben Michael Hülsmann und seine Kollegen immer wieder faszinierende Entwicklungen und erfahren viel Dankbarkeit: „Ein junger Student, der hier nur mit T-Shirt, Shorts und Schlappen ankam, wurde unser erster Logistik-Absolvent“, erzählt er. „In Erinnerung bleiben wird mir auch eine Mutter aus Nepal, die all ihre Ersparnisse zusammengekratzt hatte, um zu ihrer Tochter nach Bremen zu fliegen und den Professoren zu danken. Wenn man solche Dinge erlebt, dann zweifelt man nicht daran, dass man den richtigen Beruf am richtigen Ort ausübt.“


Stand Juni 2017


Mehr Informationen über die Jacobs University gibt es unter www.jacobs-university.de

Pressekontakt: Pressestelle der Jacobs University Bremen gGmbH, Tel. 0421 200-4504, media@jacobs-university.de


Bilddownload

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Antonius Hegyes studiert Informatik an der Jacobs University Bremen. Er ist in so vielen Projekten aktiv, dass er bereits vom Deutschen Akademischen Austauschdienst für sein soziales Engagement ausgezeichnet wurde. © Thomas Joppig

Foto 2: Der traditionelle Hütewurf darf bei keiner Graduation an der Jacobs University fehlen © Jacobs University Bremen


Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen arbeitet ähnlich wie ein Korrespondentenbüro. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden.

Auf www.pressedienst.bremen.de gibt es alle bisher veröffentlichten Artikel.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@bremen.de

Lebensqualität
26.06.2017
Auf den „Hunt“ gekommen: Auf den Spuren der Torfschiffer

Einst versorgten sie die Städter mit Brenntorf. Heute schippern die schwarzen Torfkähne mit den braunen Segeln mit Ausflüglern über die historischen Bremer Kanäle und Fleete. Die Touren sind nichts für Eilige. Wer mit Peter Röleke und seinem „Halbhunt“ unterwegs ist, entschleunigt automatisch.

Wissenschaft
19.06.2017
Ultraschnell mit Ultraschall zum Fischgenuss

Gefrorener Fisch, der in Rekordzeit auftaut und dazu extrem frisch schmeckt: Das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnik und Bioverfahrenstechnik (BILB) hat ein neues Verfahren entwickelt, das beides möglich macht. Das System sorgt für Aufmerksamkeit in der Lebensmittelbranche.

Erfolgsgeschichten
16.06.2017
BritInnen in Bremen: Fiona Moore

Geplant war ein Jahr Praktikum in Bremen. Heute lebt Fiona seit 17 Jahren in der Hansestadt. Die freiberufliche Übersetzerin ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und hat die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie erzählt uns, warum Bremen eine Stadt zum Bleiben, Entdecken und perfekt für Familien ist.

Internationales
15.06.2017
DEME: Fokus Offshore von Bremen aus

Hohe See, Merkur oder Borkum Riffgrund 2: GeoSea ist am Bau der größten Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee beteiligt. Projekte, die aus einer Partnerschaft mit Hochtief hervorgegangen sind und die die deutsche Tochter der belgischen DEME Gruppe aus gutem Grund von Bremen aus betreut.

Wissenschaft
12.06.2017
Unkraut-Liebhaber mit Leidenschaft

Extrem-Botaniker, Pflanzenjäger: Seit seinem TV-Auftritt bei Stefan Raab sorgt der Pflanzenkenner Jürgen Feder für Aufsehen. Bundesweit bietet der Bremer „Botanik-Safaris“ an, im Frühjahr ist sein drittes Pflanzenbuch erschienen. Sein Erfolgsrezept: Botanik mit Geschichten, leidenschaftlich präsentiert.

Wissenschaft
12.06.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Peter Schmidt von der Hochschule Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Peter Schmidt von der Hochschule Bremen vor.

Unternehmensservice Bremen
01.06.2017
hey ju design: durch Inklusion zum Co-Designer

Kunst, Design und Menschen mit Beeinträchtigung: Für zwei junge Designer aus Bremen ist das der spannende Kern ihrer Arbeit. Gemeinsam mit Werkstatt-Mitarbeitern entwickeln und optimieren sie handwerkliche Produkte. Und sind immer wieder begeistert, auf wie viel Potenzial sie bei ihren Co-Designern stoßen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
24.05.2017
German Dry Docks 4.0: Schiffbau mit Kurs Zukunft

Ein auf Flüssigerdgas-Antrieb umgestelltes Containerschiff und Reparaturen von Schiffen weltweit durch ein mobiles Team: Das Zeitalter der „Schifffahrt 4.0“ hat für den Werftenverbund German Dry Docks Group in Bremerhaven längst begonnen.

Wissenschaft
22.05.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Ruth Schilling vom Deutschen Schiffahrtsmuseum

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Ruth Schilling vom Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven vor.

Internationales
18.05.2017
Blick ins Silicon Valley: Auch für den Mittelstand unverzichtbar

Technologische Trends rund um Industrie 4.0 und das "Internet der Dinge" haben ihren Ursprung im Silicon Valley. Warum nicht nur Großkonzerne einen genauen Blick ins "Auge des Orkans" werfen sollten, erklären Rene van den Hoevel, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer in San Francisco, und Christoph Ranze, Geschäftsführer der encoway GmbH.

Lebensqualität
15.05.2017
Zwischen Tradition und Moderne: Die Teestadt Bremen

Vielen kommt als erstes Kaffee in den Sinn, wenn sie an ein klassisches Heißgetränk aus Bremen denken. Doch der Handel mit Tee hat in der Hansestadt ebenso Tradition. Und auch junge Start-Ups siedeln sich gern an der Weser an.

Internationales
11.05.2017
Brexit: Welche Steuern internationale Unternehmen in Zukunft zahlen müssen

Wer auf den europäischen Markt möchte, sollte bei der Wahl des Standorts gut aufpassen. Durch den Brexit könnte die steuerliche und wirtschaftliche Belastung für in England ansässige Unternehmen stark ansteigen. Die bessere Wahl ist da ein Standort auf dem Kontinent. Was auf Unternehmen zukommt.

Lebensqualität
08.05.2017
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Vollblutmusiker mit Unternehmergeist

Die Deutsche Kammerphilharmonie gehört zu den weltweit führenden Orchestern. Doch nicht nur der musikalische Ruf ist erstklassig, auch die interne Organisation ist besonders: Wirtschaftliche Fragen werden gemeinverantwortlich bestimmt. Das ist einzigartig in der Welt der großen Orchester.

Wissenschaft
08.05.2017
Ein Haus, das Wissen schafft

Das Haus der Wissenschaft liegt etwas verborgen, aber doch ganz zentral direkt neben dem Dom und bietet in wechselnden Ausstellungen und Vorträgen spannende Einblicke in die Arbeiten der Bremer Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute. Der Clou: So gut wie alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Wissenschaft
03.05.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Juliane Müller vom Alfred-Wegener-Institut

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Juliane Müller vom Alfred-Wegener-Institut im Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung vor.

Maritime Wirtschaft und Logistik
26.04.2017
Die Hafenstatistik der bremischen Häfen 2016

Ein leichtes Plus im Gesamten, ein kleines Minus beim Bremerhavener Containerumschlag. Bremen und seine Zwillingshäfen zählen weiterhin zu den logistischen Hotspots in Deutschland. Wir haben die wichtigsten Zahlen aus 2016 für Sie als Infografik zusammengestellt.

Lebensqualität
24.04.2017
Die Plattmacherin

Gesine Reichstein findet in den Platt-Nachrichten auch für schwierigere hochdeutsche Wörter das passende Gegenstück auf platt – und das bereits seit 1995. Die plattdeutschen Nachrichten bei Radio Bremen gibt es allerdings noch etwas länger: Sie feiern im Juli ihren 40. Geburtstag.

Start-ups
13.04.2017
Frisches ins Glas – Katharina Borgmann gibt der jungen deutschen Winzerszene mit ihrer wein.heimat eine Plattform

Existenzgründerin Katharina Borgmann hat sich 2016 in der Bremer Innenstadt im „citylab“ am Hanseatenhof mit dem Verkauf von Weinen junger Winzer selbstständig gemacht. Übrigens ist es das bundesweit einzige Geschäft für Weine der Generation Riesling.

Wissenschaft
10.04.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Lutz Mädler von der Uni Bremen und dem IWT

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Lutz Mädler der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) und der Universität Bremen vor. 2017 wurde er für seine Forschungstätigkeiten mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ausgezeicnet.

Lebensqualität
03.04.2017
Deutscher Meister von der Weser

Cricket hat in Deutschland bislang ein Schattendasein geführt. Das ändert sich gerade. In Bremen hat eine Frau in der männerdominierten Sportart das Sagen – mit Erfolg. Ihre Herrenmannschaft wurde 2016 Deutscher Meister im Cricket.

Luft- und Raumfahrt
29.03.2017
Bremer Forscher ergründen Rätsel um Luftverschmutzung

Luftverschmutzung wird in vielen Großstädten weltweit zum Problem. Wo Smog entsteht und wie sich Emissionen um den Globus verbreiten, möchte ein Bremer Wissenschaftlerteam herausfinden. Dazu nutzen sie sowohl Satelliten als auch Messwagen am Boden.

Wissenschaft
27.03.2017
Die mitdenkende Wohnung

Eine intelligente Wohnung, die den Alltag erleichtert? Das ist im „Bremen Ambient Assisted Living Lab“ längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern Teil der Forschungsarbeit. Ziel ist es, durch die mitdenkenden Wohnungen ein weitestgehend eigenständiges Leben zu ermöglichen – und das bis ins hohe Alter hinein.

Unternehmensservice Bremen
23.03.2017
Maemani – zwei Frauen bringen Georgien nach Bremen

Am Anfang standen eine Freundschaft und die gemeinsame Liebe zu Bremen und Georgien. Wie die beiden Gründerinnen Teona Manjgaladze und Nina Orjaneli sich mit dem Unternehmen Maemani für den Kulturaustausch zwischen Bremen und Georgien einsetzen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
22.03.2017
Brexit und die Folgen für die Transportwirtschaft

Welche Auswirkungen hat der nahende EU-Austritt auf die Logistikbranche? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation über wirtschaftliche Verflechtungen zwischen Großbritannien und der EU.

Luft- und Raumfahrt
20.03.2017
2017: Das Jahr der Roboter-Missionen

Tiefsee- und Raumfahrtforscher entwickeln in der „Robex“-Allianz gemeinsam robotische Systeme. Denn sowohl im All wie in der Tiefsee müssen Roboter unter extremsten Bedingungen autonom agieren. Initiiert von der Helmholtz-Gemeinschaft, steht Robex für Robotische Exploration unter Extrembedingungen. Die wissenschaftliche Koordinatorin Martina Wilde erklärt, worum es geht.

Wissenschaft
20.03.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Martin Sippel vom DLR in Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Martin Sippel vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Erfolgsgeschichten
17.03.2017
Häuser mit Wirkung

Was wollen wir für eine Architektur? Wie wollen wir leben, lernen, arbeiten? Diese Fragen stellen sich Feldschnieders und Kister Architekten BDA immer wieder aufs Neue. Egal, ob es sich bei dem Auftrag oder Wettbewerb um ein Feuerwehrhaus, ein Industriegebäude oder eine Schule handelt.

Internationales
16.03.2017
Farbige 3D-Bilder unter Wasser

3D-Bilder im Millimeterbereich für den industriellen Unterwasserbereich und die Tiefseeforschung - das Ziel von Gründer Jakob Schwendner ist klar gesteckt. Der erste Prototyp einer Kamera mit neuartiger Sensortechnik wird derzeit in Kanada gebaut und im April der Fachwelt auf der „Ocean Business“ in South Hampton, Großbritannien, vorgestellt. „Die ersten Bilder sehen gut aus“, zeigt sich Schwendner zufrieden.

Luft- und Raumfahrt
16.03.2017
Raumfahrtmission in der Getränkedose

Ein "Satellit" in der Größe einer Getränkedose: Das ist CanSat. Es ist aber auch ein bundes- und europaweiter Wettbewerb, in dem Schüler-Teams diese Satelliten entwickeln, bauen, programmieren – und starten lassen. Dr. Daniel Borowski, Physik-Lehrer am Gymnasium Vegesack, hat den deutschen Wettbewerb in Bremen mit initiiert und erklärt, worum es geht.

Wissenschaft
13.03.2017
Der Ersatzpapa

Robert Rennie arbeitet und lebt an der Jacobs University Bremen. Seine Berufsbezeichnung ist vielen fremd: Er ist Resident Mentor. Es ist sein Job eine familiäre Atmosphäre zu schaffen und den Studierenden dabei zu helfen, ein Zuhause fern ihrer eigenen Heimat zu finden.

Internationales
09.03.2017
Integration 2.0 – gegen Fachkräftemangel in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Sie möchten internationale Fachkräfte in Ihrem Betrieb beschäftigen? Welche Dinge müssen Sie dabei beachten und wie schaffen Sie es als Unternehmen, die Belange aller Angestellten zu befriedigen und Missverständnisse aus dem Weg zu räumen? Wir haben bei der Interkulturellen Organisationsberatung und dem Willkommensservice Bremen für Sie nachgefragt.

Wissenschaft
06.03.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Sebastian Ferse vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Sebastian Ferse vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen vor.

Start-ups
03.03.2017
Auf der sicheren Seite

Der Bremer Jörg Allstädt bedient den deutschlandweiten Trend nach mehr Sicherheit. Hinter dem Namen Turtle Saferooms verbirgt sich die Idee, funktionale Schutzräume in bestehende Häuser zu konstruieren – eine Sicherheitstechnik mit hohem ästhetischem Anspruch, die an der Weser geboren wurde.

Internationales
02.03.2017
Last Order – dann Sperrstunde: Jetzt noch schnell gründen, bevor der Brexit kommt!

Bremen, ich will dich nicht verlassen! Warum nicht Aufenthaltsstatus und Selbstständigkeit verbinden? Wie Briten bei einem Brexit mit dem Sprung in die Existenzgründung zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können, weiß Manuel Kühn vom Willkommensservice Bremen.

Wissenschaft
27.02.2017
Die Zukunft der Weltmeere sichern

Die Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge koordiniert im Rahmen des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability” die Zusammenkunft von 90 Fachleute aus 24 Nationen in Bremen. Auf dem Plan stehen große Themen, wie der Klimawandel, der Umgang mit Tiefseeressourcen, Ozeanversauerung und Fischereimanagement.

Internationales
23.02.2017
„Wir haben für jede Anfrage die passende Lösung“ – warum es für internationale Unternehmen so einfach ist, sich in Bremen anzusiedeln

Von der Gründungsidee bis zur erfolgreichen Ansiedlung. Andreas Gerber, Teamleiter internationale Ansiedlung der Wirtschaftsförderung Bremen, weiß, worauf es bei der Gründung ausländischer Unternehmen ankommt. Im Gespräch erklärt er die wichtigsten Schritte bis zum eigenen Unternehmen in Bremen.

Wissenschaft
20.02.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Andreas Hepp vom ZeMKI an der Universität Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Andreas Hepp vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) an der Universität Bremen vor.

Start-ups
17.02.2017
Die Bioniker: "Wir generieren Wettbewerbsvorteile"

Eine Echse, die sich zur Verteidigung die Finger bricht. Pflanzen, die frieren – und als Reaktion die interne Heizung auf bis zu 50 Grad Celsius stellen: Das sind Phänomene, die Markus Hollermann und Felix Förster begeistern. Als „die Bioniker" entwickeln die Bremer von der Natur inspirierte Lösungen.

Lebensqualität
14.02.2017
We love Bremen: sieben Liebeserklärungen

Ob Wasser, Menschen oder kurze Wege: Lebensqualität wird bei uns im Norden groß geschrieben. Menschen aus verschiedenen Ländern und Städten erzählen, warum sie sich in Bremen verliebt haben.

Windenergie
14.02.2017
Bergsteiger auf hoher See

Hauptsache schwindelfrei! Die meisten der Stahlbau- und Schweißspezialisten der mh² offshore GmbH aus Bremerhaven haben eine Zusatzausbildung als Industriekletterer. Sie sind zur Stelle, wenn es selbst an der Küste gewaltige Höhen zu überwinden gibt – zum Beispiel bei Arbeiten an Offshore-Windkraftanlagen.

Wissenschaft
13.02.2017
Wie in Bremen aus Schülern Nachwuchswissenschaftler werden

Es begann 1965: Henri Nannen, damaliger Chefredakteur des Stern, ruft zum ersten Wettbewerb von Jugend forscht auf. Heute ist es der bekannteste Talentwettbewerb Deutschlands – und das Land Bremen ist in vielen Bereichen seit Jahren ein Vorreiter.

Kreativwirtschaft
08.02.2017
Erfolgreiches Computerspiel aus Bremen

So schön können Unfälle aussehen: Das Bremer Startup BeamNG hat ein Computerspiel entwickelt, bei dem Auto-Crashs richtig realistisch aussehen. Damit das funktioniert, braucht man unter anderem allerhand physikalisches Wissen.

Internationales
27.01.2017
Erfolge, Comebacks und Newcomer: Bremens Top-Ansiedlungen und Investitionen 2016

Das bremische Erfolgsjahr 2016 stand im Zeichen von Automotive und Stahl und hieß aufstrebende, internationale Unternehmen willkommen. Wir haben uns drei der wichtigsten Ansiedlungen und Investitionen für Sie genauer angeschaut.

Wissenschaft
23.01.2017
Wissenschaft persönlich: Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM in Bremen vor.

Internationales
20.01.2017
Auf einen Blick: Direktinvestitionen in Bremen 2016

229 Millionen Euro haben Unternehmen 2016 in das Bundesland Bremen investiert. Woher kommen die Investoren, wie viele Arbeitsplätze haben sie geschaffen und in welchen Tätigkeitsfeldern sind sie aktiv? Mit unserer Infografik bekommen Sie den Überblick.

Wissenschaft
16.01.2017
Die Wundheilerin

Menschen mit schweren Hautverbrennungen sind durch Narben lebenslang gezeichnet. Eine Bremer Wissenschaftlerin und Ärztin erforscht ein Medikament, das die Wundheilung bei Brandverletzungen extrem verbessern soll.

Erfolgsgeschichten
13.01.2017
Als Student ein Unternehmen gründen: die Chefs von morgen an der Bremer Jacobs University

Sich mit 20 Jahren Gedanken über das eigene Unternehmen machen? An der Jacobs University werden Studierende wie Julius Schneider auf ihre Karriere als Existenzgründer vorbereitet. In Bremen treffen sie dabei auf ideale Voraussetzungen, um ihre Ideen in die Praxis umzusetzen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
11.01.2017
Segeln auf der Bio-Welle

Vor einem Jahr hat der Prototyp einer Bio-Segeljacht bundesweit große Aufmerksamkeit erregt. Der Kleinkreuzer made in Bremen besteht hauptsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen. Inzwischen hat er einen Käufer gefunden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.01.2017
Wie 3D-Druck aus Bremen die Produktionstechnologie revolutioniert

Ob Lebensmittel, technische Bauteile oder Zahnprothesen – durch die 3D-Druck-Technik können die verschiedensten Dinge erstellt werden. Das Land Bremen gilt als Hochburg für 3D-Druck – sowohl in der Produktion als auch in der Forschung. Und das schon seit 30 Jahren.

Wissenschaft
09.01.2017
Mit den Forschern zurück in die Zukunft

Tiefsee-Bohrkerne sind für Forscher wie ein offenes Geschichtsbuch. Die in Sediment und Stein abgebildete Erdgeschichte liefert auch wichtige Daten für Klimaprognosen von morgen. Zu Besuch im Internationalen Bohrkernlager in Bremen, in dem jährlich über 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt forschen.