+49 (0) 421 9600-10
2.5.2016 - Thomas Joppig

Vorne oder hinten? Wie eine Kugel den Orientierungssinn erforscht

Wissenschaft
Eine Kugel für die Forschung

In einer fast drei Meter hohen, begehbaren Kugel an der Universität Bremen dreht sich buchstäblich alles um Orientierung. Die Forscher wollen wissen: Wie orientieren sich Menschen, wenn sie unterwegs sind? Was hilft ihnen, sich zurechtzufinden?

Thorsten Kluß und Kerstin Schill erforschen mit der Virtusphere an der Universität Bremen den Orientierungssinn.
Thorsten Kluß und Kerstin Schill erforschen mit der Virtusphere an der Universität Bremen den Orientierungssinn. Ihre Erkenntnisse könnten Demenzkranken beim Zurechtfinden helfen, aber auch im Weltall zum Einsatz kommen © Thomas Joppig

Die ersten Schritte sind wacklig. „Schauen Sie nicht auf die Kugel. Schauen Sie zu mir“, sagt Thorsten Kluß mit ruhiger Stimme und blickt von außen durch die durchsichtige Wand der begehbaren Kugel. Sie liegt in einer Art Mulde mit vielen Rollen. Diese sorgen dafür, dass sich die Kugel mit jedem Schritt ein Stück weiterdreht, ohne dabei durch den Raum zu kullern. Wer sich drinnen bewegt, läuft wie in einem Hamsterrad – allerdings mit dem Unterschied, dass er auch nach links oder rechts weitergehen könnte. Wohlgemerkt: Könnte.

Denn dazu sind die ersten Schritte noch zu unsicher. Die Arme strecken sich, die Hände suchen nach Halt. „Am Anfang bewegt sich fast jeder etwas unbeholfen in der Kugel“, sagt Kluß aufmunternd. „Aber das gibt sich schnell.“ Der Psychologe arbeitet am Institut für Kognitive Neuroinformatik an der Universität Bremen und führt häufig Versuchsteilnehmer in die als „Virtusphere“ bezeichnete Kugel, um dort deren Orientierungsvermögen zu erkunden. Der Versuchsaufbau ist bundesweit einmalig.

Eine Art Joystick für die Füße

Als die Schritte etwas sicherer werden, öffnet Thorsten Kluß die Klappe der Kugel und reicht ein sogenanntes Head Mounted Display hinein, einen kleinen Bildschirm an einem Gurt, den man sich um den Kopf schnallen kann. Wer auf den Monitor schaut, taucht in eine virtuelle Welt ein, die aus langen, bunten Gängen besteht. Mit jedem echten Schritt geht man auch auf den virtuellen Fluren einen Schritt weiter. Dafür sorgen Sensoren unter der Kugel, die jeden Schritt registrieren und an das Display übertragen. Die Kugel ist, wenn man so will, ein riesiger Joystick, den man mit den eigenen Füßen steuern kann.

Die Virtusphere der Uni Bremen entstammt ursprünglich der Unterhaltungsindustrie. Der Head Mounted Display den Thorsten Kluß trägt, zeigt ihm virtuelle Welten, während er sich real innerhalb der drei Meter hohen Kugel bewegt © Thomas Joppig

Wie orientieren sich Menschen, wenn sie unterwegs sind? Was hilft ihnen, sich zurechtzufinden? Und wann verlaufen sie sich? Um solche Fragen geht es bei den Versuchen in der Kugel. „Lange Zeit ist man davon ausgegangen, dass das menschliche Gehirn unterwegs eine Art innere Landkarte konstruiert“, sagt Kluß. „Die Versuchsergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass dies nicht der Fall ist.“ Denn bei den Experimenten in der Kugel beweisen die meisten Versuchspersonen auch dann noch Orientierungssinn, wenn auf den Wegstrecken optische Täuschungen eingebaut wurden. Die Wissenschaftler hatten die virtuellen Räume zuvor so programmiert, dass an einigen Stellen gezielt geometrische Gesetze verletzt wurden. „Eine innere Karte hätte die Probanden hier in die Irre geführt“, sagt Kluß.

Orientierung, das zeigen die Experimente in der Kugel, ist offensichtlich eine weitaus komplexere Leistung des Gehirns als bislang angenommen. „Unser Orientierungssinn entwickelt sich offenbar vor allem anhand von dem, was wir unterwegs wahrnehmen, gemeinsam mit den Aktionen und Bewegungen, die zu diesen Wahrnehmungen führen“, sagt die Informatik-Professorin Kerstin Schill, die das Institut leitet. „Markante Orte können bei der Orientierung helfen, aber auch Geräusche oder Gerüche – allerdings immer in Kombination mit den dazugehörigen Aktionen.“ Ein fortwährendes Zusammenspiel der Sinne und der Motorik. Alltäglich und faszinierend zugleich.

Seit rund fünf Jahren wird an der Universität Bremen in der Virtusphere geforscht. Sie wurde in den USA erfunden und ist ursprünglich ein Produkt der Freizeit- und Unterhaltungsindustrie. In Las Vegas zum Beispiel kann man in der etwa 100.000 Euro teuren Kugel Videospiele spielen.

Für unsere Forschung ist die Kugel vor allem deshalb reizvoll, weil man in ihr mit echten Bewegungen virtuelle Welten erkunden kann. Das kommt realen Erkundungssituationen näher als das bloße Navigieren am PC.

Prof. Kerstin Schill,Universität Bremen

Zudem ermöglicht die Kugel platzsparende Experimente auf einer potenziell unendlich großen virtuellen Fläche. Für ältere Versuchspersonen, denen das Laufen in der Kugel schwer fallen würde, gibt es einen vereinfachten Versuchsaufbau: Ein Laufband mit einem breiten Haltegriff und einer großen Leinwand, auf der ebenfalls virtuelle Räume eingeblendet werden.

Orientierungssysteme für demente Menschen

Die Erkenntnisse, die sich aus den Versuchen ableiten lassen, sind für verschiedene Einsatzgebiete interessant. So erforschen die Mitarbeiter des Instituts beispielsweise, was digitale Assistenzsysteme können sollten, damit altersverwirrte Menschen sich im öffentlichen Raum zurechtfinden. Kann ihnen ein Gerät helfen, das wie eine Uhr am Handgelenk getragen wird und die Herzfrequenz und den elektrischen Widerstand der Haut misst, um nur dann Orientierungshilfe anzubieten, wenn der Besitzer offensichtlich nervös ist? Wäre eine Datenbrille sinnvoll, die den Weg einblendet? Oder ein Roboterhund, der schwanzwedelnd in die richtige Richtung voraus läuft? Thorsten Kluß hält verschiedenste Hilfsmittel für denkbar.

Wichtig ist, dass diese Systeme ältere Menschen nicht wie ein Navi nach Hause lotsen, sondern ihnen nur die Hilfe bieten, die sie wirklich brauchen.

Thorsten Kluß, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen

Unnötige Hilfe schwäche den Orientierungssinn und das Selbstvertrauen. „Alte Menschen, die noch immer dort leben, wo sie aufgewachsen sind, können sich zum Beispiel oft gut anhand vertrauter Orte orientieren“, sagt er. „Das kann ihre alte Schule sein, oder die Kirche, in der sie konfirmiert wurden. Sind sie erst einmal dort, finden sie den Weg allein zurück.“

Eis-Maulwurf soll im All nach Wasser suchen

Ein anderer Einsatzbereich der Orientierungsforschung liegt im Weltall. Wasserproben von fremden Planeten könnten Aufschluss darüber geben, ob dort Leben möglich ist. So sondert der kleine Saturnmond Enceladus immer wieder Wasserpartikel ab, in denen sich bereits einfache organische Verbindungen nachweisen ließen. Um aufschlussreichere Wasserproben zu bekommen, müsste jedoch eine dicke Eisschicht durchquert werden. Eine sich selbst steuernde Sonde, auch IceMole – Eis-Maulwurf – genannt, könnte solche Wasserproben zutage fördern. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn sich die Sonde in einer fremden Umgebung orientieren kann, in der kein satellitengesteuertes Navi den Weg weisen kann.

Die Sonde muss sich folglich nur anhand von Informationen zurechtfinden, die sie auf ihrem Weg durchs Eis sammelt. „Die Algorithmen, die wir für die Sonde entwickelt haben, basieren deshalb auf Erkenntnissen, die wir über das menschliche Orientierungsvermögen gewonnen haben“, sagt Kerstin Schill.

Auch die Sonde navigiert sensomotorisch: Sie nutzt sensorische Informationen in Kombination mit ihren eigenen Bewegungen zur Orientierung.

Prof. Kerstin Schill,Universität Bremen

Ein Test in der Antarktis im vergangenen Jahr verlief vielversprechend und förderte Wasser und Bakterien zu Tage, die seit mehreren Millionen Jahren unter dem Eis verborgen waren.

Bis eine Sonde jedoch außerirdische Wasserproben zur Erde bringt, dürfte noch viel Zeit vergehen – und das nicht nur wegen der aufwendigen Planung der Raumfahrtmission: Allein der Weg zum Enceladus würde rund acht Jahre dauern, der Rückweg nochmal so lange. „Das ist schon ein seltsames Gefühl, an einem Projekt zu forschen, das über die eigene Berufslaufbahn hinausreicht“, sagt Kerstin Schill nachdenklich. „Dieser Gedanke ist für mich auf eigenartige Weise faszinierend. Zugleich macht er mir bei der Arbeit auch meine eigene Begrenztheit bewusst.“ Unabhängig davon, wie das Experiment ausgeht – von einem ist Kerstin Schill fest überzeugt: „Die Evolution ist ein guter Lehrmeister. Lebewesen haben über Millionen von Jahren enorme Fähigkeiten herausgebildet. Je besser wir diese Fähigkeiten verstehen, umso zielsicherer können wir hilfreiche Technologien schaffen – egal, ob für demente Menschen oder Weltraumforscher.“


Mehr Informationen zur Virtusphere an der Universität Bremen gibt es unter www.informatik.uni-bremen.de/cog_neuroinf

Pressekontakt: Prof. Dr. Kerstin Schill, Leiterin des Instituts für Kognitive Neuroinformatik an der Universität Bremen, Tel. 0421 – 21 86 42 40, k.schill@informatik.uni-bremen.de


Bilddownload

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Thorsten Kluß und Kerstin Schill erforschen mit der Virtusphere an der Universität Bremen den Orientierungssinn. Ihre Erkenntnisse könnten Demenzkranken beim Zurechtfinden helfen, aber auch im Weltall zum Einsatz kommen. © Thomas Joppig

Foto 2: Die Virtusphere der Uni Bremen entstammt ursprünglich der Unterhaltungsindustrie. Der Head Mounted Display den Thorsten Kluß trägt, zeigt ihm virtuelle Welten, während er sich real innerhalb der drei Meter hohen Kugel bewegt. © Thomas Joppig


Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen arbeitet ähnlich wie ein Korrespondentenbüro. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden.

Auf www.pressedienst.bremen.de gibt es alle bisher veröffentlichten Artikel.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@bremen.de

Lebensqualität
26.06.2017
Auf den „Hunt“ gekommen: Auf den Spuren der Torfschiffer

Einst versorgten sie die Städter mit Brenntorf. Heute schippern die schwarzen Torfkähne mit den braunen Segeln mit Ausflüglern über die historischen Bremer Kanäle und Fleete. Die Touren sind nichts für Eilige. Wer mit Peter Röleke und seinem „Halbhunt“ unterwegs ist, entschleunigt automatisch.

Wissenschaft
19.06.2017
Ultraschnell mit Ultraschall zum Fischgenuss

Gefrorener Fisch, der in Rekordzeit auftaut und dazu extrem frisch schmeckt: Das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnik und Bioverfahrenstechnik (BILB) hat ein neues Verfahren entwickelt, das beides möglich macht. Das System sorgt für Aufmerksamkeit in der Lebensmittelbranche.

Wissenschaft
12.06.2017
Unkraut-Liebhaber mit Leidenschaft

Extrem-Botaniker, Pflanzenjäger: Seit seinem TV-Auftritt bei Stefan Raab sorgt der Pflanzenkenner Jürgen Feder für Aufsehen. Bundesweit bietet der Bremer „Botanik-Safaris“ an, im Frühjahr ist sein drittes Pflanzenbuch erschienen. Sein Erfolgsrezept: Botanik mit Geschichten, leidenschaftlich präsentiert.

Wissenschaft
12.06.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Peter Schmidt von der Hochschule Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Peter Schmidt von der Hochschule Bremen vor.

Maritime Wirtschaft und Logistik
24.05.2017
German Dry Docks 4.0: Schiffbau mit Kurs Zukunft

Ein auf Flüssigerdgas-Antrieb umgestelltes Containerschiff und Reparaturen von Schiffen weltweit durch ein mobiles Team: Das Zeitalter der „Schifffahrt 4.0“ hat für den Werftenverbund German Dry Docks Group in Bremerhaven längst begonnen.

Wissenschaft
22.05.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Ruth Schilling vom Deutschen Schiffahrtsmuseum

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Ruth Schilling vom Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven vor.

Lebensqualität
15.05.2017
Zwischen Tradition und Moderne: Die Teestadt Bremen

Vielen kommt als erstes Kaffee in den Sinn, wenn sie an ein klassisches Heißgetränk aus Bremen denken. Doch der Handel mit Tee hat in der Hansestadt ebenso Tradition. Und auch junge Start-Ups siedeln sich gern an der Weser an.

Lebensqualität
08.05.2017
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen: Vollblutmusiker mit Unternehmergeist

Die Deutsche Kammerphilharmonie gehört zu den weltweit führenden Orchestern. Doch nicht nur der musikalische Ruf ist erstklassig, auch die interne Organisation ist besonders: Wirtschaftliche Fragen werden gemeinverantwortlich bestimmt. Das ist einzigartig in der Welt der großen Orchester.

Wissenschaft
08.05.2017
Ein Haus, das Wissen schafft

Das Haus der Wissenschaft liegt etwas verborgen, aber doch ganz zentral direkt neben dem Dom und bietet in wechselnden Ausstellungen und Vorträgen spannende Einblicke in die Arbeiten der Bremer Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute. Der Clou: So gut wie alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Wissenschaft
03.05.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Juliane Müller vom Alfred-Wegener-Institut

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Juliane Müller vom Alfred-Wegener-Institut im Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung vor.

Lebensqualität
24.04.2017
Die Plattmacherin

Gesine Reichstein findet in den Platt-Nachrichten auch für schwierigere hochdeutsche Wörter das passende Gegenstück auf platt – und das bereits seit 1995. Die plattdeutschen Nachrichten bei Radio Bremen gibt es allerdings noch etwas länger: Sie feiern im Juli ihren 40. Geburtstag.

Start-ups
13.04.2017
Frisches ins Glas – Katharina Borgmann gibt der jungen deutschen Winzerszene mit ihrer wein.heimat eine Plattform

Existenzgründerin Katharina Borgmann hat sich 2016 in der Bremer Innenstadt im „citylab“ am Hanseatenhof mit dem Verkauf von Weinen junger Winzer selbstständig gemacht. Übrigens ist es das bundesweit einzige Geschäft für Weine der Generation Riesling.

Wissenschaft
10.04.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Lutz Mädler von der Uni Bremen und dem IWT

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Lutz Mädler der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) und der Universität Bremen vor. 2017 wurde er für seine Forschungstätigkeiten mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ausgezeicnet.

Lebensqualität
03.04.2017
Deutscher Meister von der Weser

Cricket hat in Deutschland bislang ein Schattendasein geführt. Das ändert sich gerade. In Bremen hat eine Frau in der männerdominierten Sportart das Sagen – mit Erfolg. Ihre Herrenmannschaft wurde 2016 Deutscher Meister im Cricket.

Luft- und Raumfahrt
29.03.2017
Bremer Forscher ergründen Rätsel um Luftverschmutzung

Luftverschmutzung wird in vielen Großstädten weltweit zum Problem. Wo Smog entsteht und wie sich Emissionen um den Globus verbreiten, möchte ein Bremer Wissenschaftlerteam herausfinden. Dazu nutzen sie sowohl Satelliten als auch Messwagen am Boden.

Wissenschaft
27.03.2017
Die mitdenkende Wohnung

Eine intelligente Wohnung, die den Alltag erleichtert? Das ist im „Bremen Ambient Assisted Living Lab“ längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern Teil der Forschungsarbeit. Ziel ist es, durch die mitdenkenden Wohnungen ein weitestgehend eigenständiges Leben zu ermöglichen – und das bis ins hohe Alter hinein.

Luft- und Raumfahrt
20.03.2017
2017: Das Jahr der Roboter-Missionen

Tiefsee- und Raumfahrtforscher entwickeln in der „Robex“-Allianz gemeinsam robotische Systeme. Denn sowohl im All wie in der Tiefsee müssen Roboter unter extremsten Bedingungen autonom agieren. Initiiert von der Helmholtz-Gemeinschaft, steht Robex für Robotische Exploration unter Extrembedingungen. Die wissenschaftliche Koordinatorin Martina Wilde erklärt, worum es geht.

Wissenschaft
20.03.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Martin Sippel vom DLR in Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Martin Sippel vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Erfolgsgeschichten
17.03.2017
Häuser mit Wirkung

Was wollen wir für eine Architektur? Wie wollen wir leben, lernen, arbeiten? Diese Fragen stellen sich Feldschnieders und Kister Architekten BDA immer wieder aufs Neue. Egal, ob es sich bei dem Auftrag oder Wettbewerb um ein Feuerwehrhaus, ein Industriegebäude oder eine Schule handelt.

Luft- und Raumfahrt
16.03.2017
Raumfahrtmission in der Getränkedose

Ein "Satellit" in der Größe einer Getränkedose: Das ist CanSat. Es ist aber auch ein bundes- und europaweiter Wettbewerb, in dem Schüler-Teams diese Satelliten entwickeln, bauen, programmieren – und starten lassen. Dr. Daniel Borowski, Physik-Lehrer am Gymnasium Vegesack, hat den deutschen Wettbewerb in Bremen mit initiiert und erklärt, worum es geht.

Wissenschaft
13.03.2017
Der Ersatzpapa

Robert Rennie arbeitet und lebt an der Jacobs University Bremen. Seine Berufsbezeichnung ist vielen fremd: Er ist Resident Mentor. Es ist sein Job eine familiäre Atmosphäre zu schaffen und den Studierenden dabei zu helfen, ein Zuhause fern ihrer eigenen Heimat zu finden.

Wissenschaft
06.03.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Sebastian Ferse vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Sebastian Ferse vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen vor.

Start-ups
03.03.2017
Auf der sicheren Seite

Der Bremer Jörg Allstädt bedient den deutschlandweiten Trend nach mehr Sicherheit. Hinter dem Namen Turtle Saferooms verbirgt sich die Idee, funktionale Schutzräume in bestehende Häuser zu konstruieren – eine Sicherheitstechnik mit hohem ästhetischem Anspruch, die an der Weser geboren wurde.

Wissenschaft
27.02.2017
Die Zukunft der Weltmeere sichern

Die Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge koordiniert im Rahmen des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability” die Zusammenkunft von 90 Fachleute aus 24 Nationen in Bremen. Auf dem Plan stehen große Themen, wie der Klimawandel, der Umgang mit Tiefseeressourcen, Ozeanversauerung und Fischereimanagement.

Wissenschaft
20.02.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Andreas Hepp vom ZeMKI an der Universität Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Andreas Hepp vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) an der Universität Bremen vor.

Start-ups
17.02.2017
Die Bioniker: "Wir generieren Wettbewerbsvorteile"

Eine Echse, die sich zur Verteidigung die Finger bricht. Pflanzen, die frieren – und als Reaktion die interne Heizung auf bis zu 50 Grad Celsius stellen: Das sind Phänomene, die Markus Hollermann und Felix Förster begeistern. Als „die Bioniker" entwickeln die Bremer von der Natur inspirierte Lösungen.

Windenergie
14.02.2017
Bergsteiger auf hoher See

Hauptsache schwindelfrei! Die meisten der Stahlbau- und Schweißspezialisten der mh² offshore GmbH aus Bremerhaven haben eine Zusatzausbildung als Industriekletterer. Sie sind zur Stelle, wenn es selbst an der Küste gewaltige Höhen zu überwinden gibt – zum Beispiel bei Arbeiten an Offshore-Windkraftanlagen.

Wissenschaft
13.02.2017
Wie in Bremen aus Schülern Nachwuchswissenschaftler werden

Es begann 1965: Henri Nannen, damaliger Chefredakteur des Stern, ruft zum ersten Wettbewerb von Jugend forscht auf. Heute ist es der bekannteste Talentwettbewerb Deutschlands – und das Land Bremen ist in vielen Bereichen seit Jahren ein Vorreiter.

Kreativwirtschaft
08.02.2017
Erfolgreiches Computerspiel aus Bremen

So schön können Unfälle aussehen: Das Bremer Startup BeamNG hat ein Computerspiel entwickelt, bei dem Auto-Crashs richtig realistisch aussehen. Damit das funktioniert, braucht man unter anderem allerhand physikalisches Wissen.

Wissenschaft
23.01.2017
Wissenschaft persönlich: Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM in Bremen vor.

Wissenschaft
16.01.2017
Die Wundheilerin

Menschen mit schweren Hautverbrennungen sind durch Narben lebenslang gezeichnet. Eine Bremer Wissenschaftlerin und Ärztin erforscht ein Medikament, das die Wundheilung bei Brandverletzungen extrem verbessern soll.

Erfolgsgeschichten
13.01.2017
Als Student ein Unternehmen gründen: die Chefs von morgen an der Bremer Jacobs University

Sich mit 20 Jahren Gedanken über das eigene Unternehmen machen? An der Jacobs University werden Studierende wie Julius Schneider auf ihre Karriere als Existenzgründer vorbereitet. In Bremen treffen sie dabei auf ideale Voraussetzungen, um ihre Ideen in die Praxis umzusetzen.

Maritime Wirtschaft und Logistik
11.01.2017
Segeln auf der Bio-Welle

Vor einem Jahr hat der Prototyp einer Bio-Segeljacht bundesweit große Aufmerksamkeit erregt. Der Kleinkreuzer made in Bremen besteht hauptsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen. Inzwischen hat er einen Käufer gefunden.

Digitalisierung / Industrie 4.0
10.01.2017
Wie 3D-Druck aus Bremen die Produktionstechnologie revolutioniert

Ob Lebensmittel, technische Bauteile oder Zahnprothesen – durch die 3D-Druck-Technik können die verschiedensten Dinge erstellt werden. Das Land Bremen gilt als Hochburg für 3D-Druck – sowohl in der Produktion als auch in der Forschung. Und das schon seit 30 Jahren.

Luft- und Raumfahrt
09.01.2017
Gärtnern für Mars, Mond und Antarktis

Gemüse im Weltraum? Das könnte mit dem Container-Gewächshaus des Projekts „EDEN ISS“ vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen bald Wirklichkeit werden

Wissenschaft
09.01.2017
Mit den Forschern zurück in die Zukunft

Tiefsee-Bohrkerne sind für Forscher wie ein offenes Geschichtsbuch. Die in Sediment und Stein abgebildete Erdgeschichte liefert auch wichtige Daten für Klimaprognosen von morgen. Zu Besuch im Internationalen Bohrkernlager in Bremen, in dem jährlich über 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt forschen.

Wissenschaft
01.01.2017
Testseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea ...

Wissenschaft
19.12.2016
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics an der Universität Bremen vor.

Wissenschaft
12.12.2016
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Rolf Drechsler vom DFKI und der Uni Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Rolf Drechsler vom DFKI (Cyber-Physical-Systems) und der Uni Bremen vor.

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Luft- und Raumfahrt
28.11.2016
„50 Prozent der Ausstellungsflächen sind schon reserviert“

2015 bekam Bremen den Zuschlag, den Weltraumkongress IAC auszurichten – nach 2003 zum zweiten Mal. Die Bewerbung geht auf eine Kooperation der bremischen Raumfahrtindustrie, -forschung und des Landes Bremen zurück. Die Ausrichtung wird unter anderem auch vom Bundeswirtschaftsministerium und vom DLR unterstützt.

Wissenschaft
26.11.2016
Logistik an Bremer Hochschulen - wie LogDynamics Forschung und Lehre vereint

Mehr als 20 Professorinnen und Professoren geben dem Logistikstandort Bremen in Forschung und Lehre ein Gesicht. Mit LogDynamics bieten sie Grundlagen- und anwendungsnahe Forschung, fachübergreifende Lehrangebote für Studierende und ein Wissenstransfer, der die Bedarfe der Unternehmen mit den technologischen Möglichkeiten aus der Forschung zusammenbringt.

Wissenschaft
14.11.2016
Wissenschaft persönlich: Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Digitalisierung / Industrie 4.0
25.10.2016
Duale Studienprogramme Informatik – in Bremen studieren, weiterbilden und gleichzeitig Geld verdienen

Ein duales Studium Informatik öffnet jungen Frauen und Männern den Weg in die IT-Industrie. Es kombiniert erstklassige Ausbildung mit Praxiserfahrung im Unternehmen. Über das duale Studienprogramm von bremen digitalmedia, der Hochschule und Universität Bremen berichtet der diesjährige Absolvent Oliver Pohling.

Wissenschaft
24.10.2016
Hier steckt Wissenschaft drin: zu den Berg- und Talfahrten auf dem Bremer Freimarkt

Der Bremer Freimarkt aus wissenschaftlicher Perspektive: Über den Nervenkitzel, das Gefühl der Schwerelosigkeit und die g-Kräfte, die während der rasanten Achterbahnfahrten auf uns wirken, berichtet die Redaktion von Radio Bremen.

Lebensqualität
26.09.2016
Warum Bremen als Kaffeehauptstadt Deutschlands gilt

Fast jede zweite Kaffeebohne wird noch heute über die bremischen Häfen eingeführt. Röstereien wie Lloyd Caffee oder Cross Coffee runden das Bild Bremens als Kaffeehauptstadt Deutschlands ab.

Wissenschaft
26.09.2016
Bremer Ideen erklären Wissenschaft

Die Gewinnerprojekte stehen fest und 4 von 15 kommen aus Bremen! Beim Hochschulwettbewerbs zum „Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ setzten sich gleich mehrere Vertreter der Bremer Wissenschaft mit ihren innovativen Kommunikationsideen durch.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.09.2016
Digitalisierung aus Sicht der Containerlogistik

Was Digitalisierung aus Sicht der standardisierten Containerlogistik bedeutet, und wie im Forschungsprojekt ProDiS an branchenspezifischen Anwendungen gearbeitet wird, erläutert Dr. Ingo Starke. Er ist Geschäftsführer in der Firmengruppe Friedrich Tiemann.

Maritime Wirtschaft und Logistik
31.08.2016
Wie Bremer Forscher Eisberge, Ölteppiche und Piraten aus dem Weltraum beobachten

Dass es vorteilhaft sein kann, die Erde zu verlassen, um sie dann aus der Ferne umso genauer beobachten zu können, beweist das Team um Dr. Sven Jacobsen am DLR in Bremen. Es entwickelt Algorithmen mit denen das Meer genau beobachtet werden kann – Piratenschiffe eingeschlossen.

Luft- und Raumfahrt
30.08.2016
Frauen in der Raumfahrt

Nach 60 Jahren Raumfahrtgeschichte kämpfen Frauen wie die Bremerin Claudia Kessler immer noch um Anerkennung in einer Männerdomäne – doch mit Erfolg. Ein Umdenken hat begonnen.