+49 (0) 421 9600-10
27.6.2016 - Marlis Torka

Wir bauen uns eine Rakete - von der Uni ins Weltall

Wissenschaft
Was es heißt in Bremen zu studieren

Eine Rakete, die mit Kerzenwachs fliegt. Klingt unmöglich. Ist es aber nicht! Studierende des Fachbereichs Produktionstechnik haben zusammen mit demZentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen vier Jahre lang an der perfekten Mischung aus Paraffin und Flüssigsauerstoff getüftelt, die dazugehörige Rakete gebaut, die "ZARM Experimental Hybrid Rocket", wie ZEpHyR in vollem Namen heißt, und sie vom Raketenbahnhof ESRANGE in Nordschweden starten lassen. Die Rakete flog. 1.500 Meter hoch. Wir berichteten.

Projektleiter Peter Rickmers unterschreibt auf der ZEpHyR-Rakete
Das finale Projektteam durfte sich auf ZEpHyR noch verewigen, bevor der Kerzenwachsantrieb seinen Dienst leistete und die Rakete abhob. © ZARM

Neben dem Erfolg des neuartigen Raketenantriebs mit Kerzenwachs sorgte bei den beteiligten Studierenden vor allem für Begeisterung, dass sie außerhalb von Vorlesungen und Seminaren an der Uni auch die Chance bekamen, bei Projekten wie ZEpHyR mitzuarbeiten. Die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis am Wissenschaftsstandort Bremen und Bremerhaven ermöglicht Einblicke in die Arbeit wissenschaftlicher Einrichtungen, die andernorts womöglich nicht gegeben sind. Allein bei ZEpHyR waren in den vier Projektjahren 40 Studierende in den unterschiedlichsten Projektbereichen involviert.

Wir sprachen mit Dr.-Ing Peter Rickmers, bisher Leiter der Abteilung Space Propulsion and Energy Systems (SPES), Raumfahrtantrieb und Energiesysteme am ZARM, seit dem 1. Juni 2016 beim DLR in Bremen. Ebenfalls im ZEpHyR-Team und unser zweiter Gesprächspartner: Student Thomas Ganser, B.A. Produktionstechnik mit Schwerpunkt Luft- und Raumfahrt. Er war vor allem für die Konstruktion und die Antriebstests zuständig. Und er war derjenige, der den Startknopf drücken durfte.

Studierende, die mit Spaß und viel Leidenschaft dabei sind

Als Studierender hat man am ZARM viele Möglichkeiten, die erlernte Theorie in der Praxis anzuwenden. Es gibt die Abschlussarbeiten, die Praktikums- und Hiwi-Stellen, Programme wie STERN, Rexus/Bexus oder Drop your Thesis. Projekte wie ZEpHyR müssen doch heiß begehrt sein unter den Studierenden. Was muss man denn tun, um daran teilnehmen zu können?

Rickmers: Ja, das stimmt. Zur Projektphase des Raketenstarts waren wir neun Studierende und ich. Insgesamt im Projekt waren es aber 40, die zu irgendeinem Zeitpunkt in den letzten vier Jahren mitgearbeitet haben. Mal sind die Studierenden sechs, mal drei Monate oder auch mal ein Jahr im Projekt.

Ganser: Wie bin ich darauf gekommen? Es gab hier damals ein Praktikum. Da habe ich Peter das erste Mal angesprochen, ob eine Mitarbeit bei ZEpHyR möglich sei. Es war dann auch so, dass jemand gebraucht wurde für die Konstruktion. Und dann bin ich ihm so lange auf die Nerven gegangen, bis er mich genommen hat [lacht]. Und jetzt war ich anderthalb Jahre dabei!

Warum haben Sie sich denn für ein Studium an der Uni Bremen entschieden, Herr Ganser?

Ganser: Ich habe eigentlich mit Physik angefangen und habe dann zu Produktionstechnik mit Schwerpunkt Luft- und Raumfahrt gewechselt. Weil es mich interessiert hat. Und ich bin gebürtiger Bremer. Die gehen ja selten weg [lacht]. Ich habe kein Problem damit irgendwann mal anderswo zu leben, aber es bot sich hier so an. Und ich habe es nie bereut. Beim Fachwechsel ging es mir um die Luft- und Raumfahrt. Ich weiß von Kommilitonen, dass man das nicht überall in Deutschland studieren kann. Es gibt nur ein paar ausgewählte Universitäten, die diesen Schwerpunkt anbieten.

Rickmers: Die Umgebung hier ist auch optimal. Wenn man im Bereich Luft- und Raumfahrt in Norddeutschland tätig sein möchte, dann gibt’s Bremen. Man kann natürlich noch Luftfahrt in Hamburg studieren, aber das ist entsprechend ausschließlich luftfahrtorientiert und hat mit Raumfahrtforschung nicht viel gemein. Wenn es einem aber um die Raumfahrt geht, dann ist man hier in Bremen genau am richtigen Ort. Und Thomas hat Recht, es gibt nicht so viele Unis, die diesen Studiengang anbieten und dann auch noch so viele Unternehmen und Institute im engsten Umkreis haben, die eine praktische Ausbildung bieten können. Wir haben hier zwar große Firmen und viele Leute, aber es ist nicht weitläufig.

Das stimmt. Die Stadt der kurzen Wege. Zeigen die Studierenden denn häufig Eigeninitiative und fragen bei den wissenschaftlichen Einrichtungen an, ob sie sich engagieren können?

Ganser: Es gibt viele Stellen für Studierende. Nicht nur im STERN-Projekt, sondern generell an der Uni. Einige werden nicht ausgeschrieben. Daher lohnt es sich immer Professoren direkt anzusprechen. Die wissen dann eventuell, wo was frei ist und können einen vermitteln.

Rickmers: Einen Standardweg gibt es eigentlich nicht. Das ist total unterschiedlich. Viele kommen zum Beispiel über Master-Projekte und Bachelor-Arbeiten rein. Häufig kommen einige durch das Labor dazu, über Vorlesungen und über Hörensagen von einem Studierenden zum nächsten – nach dem Prinzip "Ich kenne da noch jemanden". Viel geht über Vernetzung und Kommunikation zwischen den Studierenden.

Einsatzbereitschaft, die sich gelohnt hat, Herr Ganser?

Ganser: Manchmal habe ich mich gewundert, dass ich dafür bezahlt werde [lacht]. Wenn man sich so fühlt bei der Arbeit, dann ist das schon sehr schön. Ich wollte einfach dabei sein! Ich wollte eine Rakete konstruieren und die dann auch fliegen sehen. Und das ist auf jeden Fall – gerade für einen Studenten – sehr attraktiv. Nach den drei Startabbrüchen konnten wir den Aufenthalt in Kiruna ja verlängern und das ganze Team ist da geblieben. Einige mussten eigentlich arbeiten, es haben aber alle ihre Termine abgesagt. Dieser Rückhalt, den wir im Team hatten, der war großartig. Das war ein schönes Gefühl.

Rickmers: Ich hatte gehofft, dass die Hälfte des Teams bleibt – die haben ja auch alle Verpflichtungen. Dass wir erst seitens des DLR verlängern konnten und dass dann alle mitgezogen haben, war wirklich großartig.

Das ZEpHyR-Team beim Verladen der Kerzenwachsrakete
Das Team zog an einem Strang - oder an der Rakete. Der Zusammenhalt im Team war einer der Gründe, warum die Arbeit an der Kerzenwachs-Rakete so viel Spaß machte. © ZARM

So viel zum Thema Freizeitgestaltung und Eigeninitiative.

Rickmers: Genau! Das ist das, was ich meine. Bei allen Beteiligten gab es sehr viel Eigeninitiative. Und viele, auch von den ehemaligen Studis aus der Anfangsphase des Projektes, haben mitgefiebert und wollten ständig wissen, wie es gerade ausschaut.

Einmal dabei, immer dabei. Haben Sie, Herr Ganser, denn bestimmte Qualifikationen mitgebracht, die für das Projekt ganz besonders geeignet waren oder war es eher das Generalisten-Wissen, das gesucht wurde?

Ganser: Das würde mich auch interessieren [lacht]!

Rickmers: Du konntest konstruieren! Das war schon mal ein Plus.

Ganser: Ja, dafür habe ich eine Begabung. Im Studium habe ich das auch sehr gerne gemacht. Das war das Fach, für das ich kaum lernen musste, weil es mir zufiel.

Rickmers: Manchmal ist das mit der Konstruktion so eine Sache. Das mögen nicht alle und man muss mit der Software umgehen können. Und in dem Moment brauchte ich gerade jemanden dafür. Und dann hat's gepasst.

Was ist denn der größte Mehrwert für Sie persönlich, der sich aus dem ZEpHyR-Projekt ergeben hat?

Ganser: Das sind die Erfahrungswerte, die man so nicht im Studium bekommt. Zu sehen, wie es wirklich läuft. Zum Beispiel bei der Konstruktion selber: Man denkt sich was aus, es wird geliefert und es passt nicht oder man muss etwas umgestalten, weil es sonst zu teuer wäre, oder es kommt zu Verzögerungen.

Theorie trifft auf Praxis. Die Studierenden sind also im gesamten Projekt eingebunden?

Rickmers: Ja. Das ist Sinn und Zweck der Sache und auch die Idee des STERN-Programms. Die Studierenden erfahren so am besten, wie Raumfahrt funktioniert. Es gibt einige, die sich mehr um die Organisation und Dokumentation gekümmert haben und andere eher um die Hardware. Die Aufgabenverteilung fand sich meist von selbst, manchmal habe ich das aber auch übernommen.

Wie funktioniert denn die Zusammenarbeit zwischen Studierenden und den Wissenschaftlern?

Ganser: Man kommt gut miteinander aus und der Umgang ist immer respektvoll. Peter ist ja jetzt auch noch recht jung. Es gibt Fälle, in denen das, so wie wir gehört haben, auch autoritär sein kann. Die Zusammenarbeit hier am ZARM gründet sich dagegen auf den gegenseitigen Respekt und die Arbeit. Man hilft sich gegenseitig. Und das alles geschieht tatsächlich auf Augenhöhe - bis am Ende in Schweden grundsätzliche Entscheidungen getroffen werden mussten! Dann ist Peter derjenige gewesen, der auch gesagt hat, dass wir jetzt die Starts abbrechen. Das zeigt aber auch, dass wir Studierende in kniffeligen Situationen uns auf die Projektleitung verlassen können, gerade wenn es um Budgetfragen oder Absprachen mit dem Projektträger DLR geht. Das hätten wir Studis uns gar nicht alleine getraut.

Das ZEpHyR-Team bei der gemeinschaftlichen Arbeit an der Kerzenwachsrakete
Während der vier Jahre Projektlaufzeit wurde häufig über kniffelige technische Fragen gegrübelt - und das auf Augenhöhe. Der Einsatz hat sich gelohnt. © ZARM

Rickmers: Ich schließe mich an. Das ist ein total schönes Arbeiten. Denn erst einmal sind es viele Leute mit den unterschiedlichsten Charakteren, mit denen man zusammenarbeitet. Man muss dann schauen und auch lernen, wie man die einordnet und dahin bringt, möglichst viel für das Projekt zu machen ohne dass man sie eben autoritär nervt. Es geht vielmehr darum sie für das Projekt zu begeistern. Natürlich ist da jeder auch anders. Jeder mag irgendwie ein anderes Thema gerne. Grundsätzlich geht’s hier am ZARM sehr familiär zu. Alle sind per Du und – ich glaube das ist in der ganzen Wissenschaftscommunity so – das sind alles Menschen, die es gewohnt sind mit Problemen umzugehen und die es spannend finden anderen Leuten zu helfen, Probleme zu lösen.

Das heißt alle Ihre bisherigen Studierenden hatten dieses Grundinteresse?

Rickmers: Ja! Dieses Interesse und die Neugier gibt es in verschiedenen Ausprägungen und danach richtet sich dann auch die Zeit, die die Studierenden bereit sind zu investieren. Es ist ok, wenn die Studierenden sagen, dass sie nur ihre Abschlussarbeit schreiben möchten und dann wieder aus dem Projekt ausscheiden. Und andere sagen dann, dass das genau das ist, was sie suchen.

Haben Sie sich denn auch mit den anderen Akteuren des STERN-Programms oder anderen Forschungseinrichtungen ausgetauscht?

Rickmers: Ja, das Team der Hochschule Bremen ist ja zum Beispiel mit uns nach Schweden geflogen. Die haben uns geholfen und wir haben denen geholfen. Denn wenn man vor Ort ist, stellt man schnell fest, dass dieses oder jenes fehlt oder es technische Probleme gibt, die behoben werden müssen. Das war bei uns auch der Fall. Dann pult man die Ressourcen. Auf dem Raketenbahnhof ESRANGE gibt’s natürlich einiges, aber teilweise gibt's auch nur leere Tische. Wir haben das Team der Hochschule Bremen auch mal bei Vortests begleitet und sie waren bei unseren Antriebstests dabei. Man hat sich schon ausgetauscht - genauso wie mit anderen Teams, dann eher allgemein oder bei Workshops auch spezifischer.

Und ausgetauscht haben wir uns auch mit der Technischen Universität Delft. Delft fliegt auch mit Wachs, allerdings nur mit zehn Prozent. Der Rest ist Zucker - mehr oder minder. Unsere Wachsmischung basierte auf wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Delft hat uns viel mit anderen Komponenten geholfen, weil sie schon größere Raketen geflogen sind. ZEpHyR war unsere erste, insofern tauscht man sich dann entsprechend aus.

Eine Rakete erobert die Herzen, Flure und Medien

Dass ZEpHyR in aller Munde war, lässt sich nicht leugnen. Das Studierenden-Projekt des ZARM war nicht nur Gesprächsthema an der Uni Bremen, sondern auch in den regionalen wie überregionalen Medien. Was bedeutet solch ein kontinuierlich und durch die drei abgebrochenen Starts noch stärkeres Medieninteresse für die Studierenden und das Projekt? Wie gehen sie damit um und welche Chancen ergeben sich womöglich daraus?

Diesen Fragen gehen wir in Teil 3 unserer Reihe nach: "Wir bauen uns eine Rakete - und alle berichten darüber"

Wenn Sie wissen möchten, wie es mit der Kerzenwachs-Rakete nach dem geglückten Start weiterging, empfehlen wir Ihnen einen Blick in Teil 1 unserer Reihe zu werfen: "Wir bauen uns eine Rakete - der Kerzenwachs-Antrieb"


Weitere Informationen

Informieren Sie sich über weitere Themen der Luft- und Raumfahrt in Bremen hier auf den Seiten der WFB Bremen. Wissenswertes rund um die Wissenschaftslandschaft im Land Bremen erfahren Sie im Stadtportal bremen.de.

Welche Projekte und Aufgaben die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH für das integrierte Standortmarketing Bremens übernimmt, finden Sie in der Rubrik Marketing für Bremen.

Ihre Ansprechpartnerin bei der WFB zum Thema Wissenschaftsmarketing ist Marlis Torka, marlis.torka@wfb-bremen.de, Tel.: 0421 9600-523

Wissenschaft
19.06.2017
Ultraschnell mit Ultraschall zum Fischgenuss

Gefrorener Fisch, der in Rekordzeit auftaut und dazu extrem frisch schmeckt: Das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnik und Bioverfahrenstechnik (BILB) hat ein neues Verfahren entwickelt, das beides möglich macht. Das System sorgt für Aufmerksamkeit in der Lebensmittelbranche.

Wissenschaft
12.06.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Peter Schmidt von der Hochschule Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Peter Schmidt von der Hochschule Bremen vor.

Wissenschaft
12.06.2017
Unkraut-Liebhaber mit Leidenschaft

Extrem-Botaniker, Pflanzenjäger: Seit seinem TV-Auftritt bei Stefan Raab sorgt der Pflanzenkenner Jürgen Feder für Aufsehen. Bundesweit bietet der Bremer „Botanik-Safaris“ an, im Frühjahr ist sein drittes Pflanzenbuch erschienen. Sein Erfolgsrezept: Botanik mit Geschichten, leidenschaftlich präsentiert.

Wissenschaft
22.05.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Ruth Schilling vom Deutschen Schiffahrtsmuseum

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Ruth Schilling vom Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven vor.

Luft- und Raumfahrt
22.05.2017
Raketenunternehmen heißt künftig Ariane Group

Ab Juli trägt das Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und des Triebwerksherstellers Safran einen neuen Namen: Die Ariane Group verfolgt weiterhin das Ziel, die europäische Trägerraketen-Industrie neu zu ordnen.

Luft- und Raumfahrt
15.05.2017
Bremens Beiträge zur Sicherheit im Weltraum

Im Weltraum umherfliegenden Schrottteile von zerstörten Satelliten und weitere Objekten waren Anlass für eine Diskussion in der Bremer Landesvertretung in Brüssel, zu der Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, im März Raumfahrtexperten und interessiertes Fachpublikum eingeladen hatte.

Wissenschaft
08.05.2017
Ein Haus, das Wissen schafft

Das Haus der Wissenschaft liegt etwas verborgen, aber doch ganz zentral direkt neben dem Dom und bietet in wechselnden Ausstellungen und Vorträgen spannende Einblicke in die Arbeiten der Bremer Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute. Der Clou: So gut wie alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Wissenschaft
03.05.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Juliane Müller vom Alfred-Wegener-Institut

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Juliane Müller vom Alfred-Wegener-Institut im Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung vor.

Luft- und Raumfahrt
24.04.2017
Bremer Kunststoffkomponenten für All und Ozean

Das Bremer Unternehmen Haindl stellt individuelle Kunststoffkomponenten für drei der wichtigsten Branchen des Standorts her: Luftfahrt, Raumfahrt und Schifffahrt. Im Interview erklärt Jens Rohpeter, welche besonderen Anforderungen dies mit sich bringt – und erläutert, weshalb er Kunststoff für den Werkstoff des 21. Jahrhunderts hält.

Wissenschaft
10.04.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Lutz Mädler von der Uni Bremen und dem IWT

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Lutz Mädler der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT) und der Universität Bremen vor. 2017 wurde er für seine Forschungstätigkeiten mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ausgezeicnet.

Luft- und Raumfahrt
04.04.2017
Ein Universaladapter für die Raumfahrt

Das internationale Team des Bremer Start-ups Space Products and Innovation UG (SPiN) arbeitet an dem Adapter MA61C, der die Luft- und Raumfahrt revolutionieren soll.

Luft- und Raumfahrt
29.03.2017
Bremer Forscher ergründen Rätsel um Luftverschmutzung

Luftverschmutzung wird in vielen Großstädten weltweit zum Problem. Wo Smog entsteht und wie sich Emissionen um den Globus verbreiten, möchte ein Bremer Wissenschaftlerteam herausfinden. Dazu nutzen sie sowohl Satelliten als auch Messwagen am Boden.

Wissenschaft
27.03.2017
Die mitdenkende Wohnung

Eine intelligente Wohnung, die den Alltag erleichtert? Das ist im „Bremen Ambient Assisted Living Lab“ längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern Teil der Forschungsarbeit. Ziel ist es, durch die mitdenkenden Wohnungen ein weitestgehend eigenständiges Leben zu ermöglichen – und das bis ins hohe Alter hinein.

Luft- und Raumfahrt
27.03.2017
Licht für die Kanzlerin

AES – Aircraft Elektro/Elektronik System GmbH aus Bremen sorgen für passendes Licht-, Kommunikations- und Steuerungssysteme – selbst im Dienstflugzeug der Bundeskanzlerin.

Wissenschaft
20.03.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Martin Sippel vom DLR in Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Martin Sippel vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Luft- und Raumfahrt
20.03.2017
2017: Das Jahr der Roboter-Missionen

Tiefsee- und Raumfahrtforscher entwickeln in der „Robex“-Allianz gemeinsam robotische Systeme. Denn sowohl im All wie in der Tiefsee müssen Roboter unter extremsten Bedingungen autonom agieren. Initiiert von der Helmholtz-Gemeinschaft, steht Robex für Robotische Exploration unter Extrembedingungen. Die wissenschaftliche Koordinatorin Martina Wilde erklärt, worum es geht.

Luft- und Raumfahrt
16.03.2017
Raumfahrtmission in der Getränkedose

Ein "Satellit" in der Größe einer Getränkedose: Das ist CanSat. Es ist aber auch ein bundes- und europaweiter Wettbewerb, in dem Schüler-Teams diese Satelliten entwickeln, bauen, programmieren – und starten lassen. Dr. Daniel Borowski, Physik-Lehrer am Gymnasium Vegesack, hat den deutschen Wettbewerb in Bremen mit initiiert und erklärt, worum es geht.

Wissenschaft
13.03.2017
Der Ersatzpapa

Robert Rennie arbeitet und lebt an der Jacobs University Bremen. Seine Berufsbezeichnung ist vielen fremd: Er ist Resident Mentor. Es ist sein Job eine familiäre Atmosphäre zu schaffen und den Studierenden dabei zu helfen, ein Zuhause fern ihrer eigenen Heimat zu finden.

Wissenschaft
06.03.2017
Wissenschaft persönlich: Dr. Sebastian Ferse vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Sebastian Ferse vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen vor.

Wissenschaft
27.02.2017
Die Zukunft der Weltmeere sichern

Die Professorin Dr. Anna-Katharina Hornidge koordiniert im Rahmen des EU-Projekts „Ocean Governance for Sustainability” die Zusammenkunft von 90 Fachleute aus 24 Nationen in Bremen. Auf dem Plan stehen große Themen, wie der Klimawandel, der Umgang mit Tiefseeressourcen, Ozeanversauerung und Fischereimanagement.

Wissenschaft
20.02.2017
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Andreas Hepp vom ZeMKI an der Universität Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Andreas Hepp vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) an der Universität Bremen vor.

Start-ups
17.02.2017
Die Bioniker: "Wir generieren Wettbewerbsvorteile"

Eine Echse, die sich zur Verteidigung die Finger bricht. Pflanzen, die frieren – und als Reaktion die interne Heizung auf bis zu 50 Grad Celsius stellen: Das sind Phänomene, die Markus Hollermann und Felix Förster begeistern. Als „die Bioniker" entwickeln die Bremer von der Natur inspirierte Lösungen.

Luft- und Raumfahrt
13.02.2017
Bremen hebt ab: Warum Bremen ein ausgezeichneter Luft- und Raumfahrt-Standort ist

The Sky is not the limit. Darüber sind sich Wissenschaft, Produktion, Entwicklung und Wirtschaft einig. Flugzeugflügel, Ariane-Raketen, Galileo-Satelliten – Bremen gehört zu den Spitzenstandorten der internationalen Luft- und Raumfahrtbranche. Fünf Gründe für die Bremer Erfolgsgeschichte.

Wissenschaft
13.02.2017
Wie in Bremen aus Schülern Nachwuchswissenschaftler werden

Es begann 1965: Henri Nannen, damaliger Chefredakteur des Stern, ruft zum ersten Wettbewerb von Jugend forscht auf. Heute ist es der bekannteste Talentwettbewerb Deutschlands – und das Land Bremen ist in vielen Bereichen seit Jahren ein Vorreiter.

Luft- und Raumfahrt
25.01.2017
Kampf dem Dateien-Wirrwarr beim Satellitenbau

Beim jungen Bremer Unternehmen Valispace entwickeln Marco Witzmann und sein Team seit zwei Jahren webbasierte Software, die Raumfahrtingenieuren Arbeitserleichterungen und ein Ende des Dateien-Wirrwarrs verspricht.

Wissenschaft
23.01.2017
Wissenschaft persönlich: Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Nadine Rehfeld vom Fraunhofer IFAM in Bremen vor.

Luft- und Raumfahrt
16.01.2017
Wo Bremens Chancen in Kanada liegen

Die wirtschaftliche und innovative Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kanada stärken – dazu trägt seit rund fünf Jahren die Konferenzreihe German Canadian Concourse bei. Welche Chancen der Dialog zwischen Deutschland und Kanada für Bremen bietet, das erläutert Dr. Matthias Mück, Präsident des „Canada Meets Germany Network“ und Leiter des German Canadian Concourse im Interview.

Wissenschaft
16.01.2017
Die Wundheilerin

Menschen mit schweren Hautverbrennungen sind durch Narben lebenslang gezeichnet. Eine Bremer Wissenschaftlerin und Ärztin erforscht ein Medikament, das die Wundheilung bei Brandverletzungen extrem verbessern soll.

Erfolgsgeschichten
13.01.2017
Als Student ein Unternehmen gründen: die Chefs von morgen an der Bremer Jacobs University

Sich mit 20 Jahren Gedanken über das eigene Unternehmen machen? An der Jacobs University werden Studierende wie Julius Schneider auf ihre Karriere als Existenzgründer vorbereitet. In Bremen treffen sie dabei auf ideale Voraussetzungen, um ihre Ideen in die Praxis umzusetzen.

Luft- und Raumfahrt
09.01.2017
Gärtnern für Mars, Mond und Antarktis

Gemüse im Weltraum? Das könnte mit dem Container-Gewächshaus des Projekts „EDEN ISS“ vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen bald Wirklichkeit werden

Wissenschaft
09.01.2017
Mit den Forschern zurück in die Zukunft

Tiefsee-Bohrkerne sind für Forscher wie ein offenes Geschichtsbuch. Die in Sediment und Stein abgebildete Erdgeschichte liefert auch wichtige Daten für Klimaprognosen von morgen. Zu Besuch im Internationalen Bohrkernlager in Bremen, in dem jährlich über 200 Wissenschaftler aus der ganzen Welt forschen.

Wissenschaft
01.01.2017
Testseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea ...

Wissenschaft
19.12.2016
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Juliana Sagawa vom Forschungsverbund LogDynamics an der Universität Bremen vor.

Wissenschaft
12.12.2016
Wissenschaft persönlich: Prof. Dr. Rolf Drechsler vom DFKI und der Uni Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Prof. Dr. Rolf Drechsler vom DFKI (Cyber-Physical-Systems) und der Uni Bremen vor.

Wissenschaft
05.12.2016
Wie eine Doktorandenschule den Logistikstandort Bremen bereichert

Bremen ist der zweitgrößte Logistikstandort Deutschlands. Logistik spielt auch in der Hochschullandschaft eine tragende Rolle. Irgendwoher müssen schließlich die Nachwuchskräfte kommen, Forschungsprojekte angeschoben und Ideen entwickelt werden. Und damit sind wir bei der International Graduate School of Dynamics in Logistics, oder kurz: IGS.

Luft- und Raumfahrt
28.11.2016
„50 Prozent der Ausstellungsflächen sind schon reserviert“

2015 bekam Bremen den Zuschlag, den Weltraumkongress IAC auszurichten – nach 2003 zum zweiten Mal. Die Bewerbung geht auf eine Kooperation der bremischen Raumfahrtindustrie, -forschung und des Landes Bremen zurück. Die Ausrichtung wird unter anderem auch vom Bundeswirtschaftsministerium und vom DLR unterstützt.

Wissenschaft
26.11.2016
Logistik an Bremer Hochschulen - wie LogDynamics Forschung und Lehre vereint

Mehr als 20 Professorinnen und Professoren geben dem Logistikstandort Bremen in Forschung und Lehre ein Gesicht. Mit LogDynamics bieten sie Grundlagen- und anwendungsnahe Forschung, fachübergreifende Lehrangebote für Studierende und ein Wissenstransfer, der die Bedarfe der Unternehmen mit den technologischen Möglichkeiten aus der Forschung zusammenbringt.

Wissenschaft
14.11.2016
Wissenschaft persönlich: Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Bremen

Bremens Wissenschaft ist exzellent! Und daran haben die vielen schlauen Köpfe, die sich in den Laboren und Hörsälen tummeln, erheblichen Anteil. Wir stellen Ihnen Dr. Marco Scharringhausen vom DLR Institut für Raumfahrtsysteme in Bremen vor.

Luft- und Raumfahrt
07.11.2016
„Bremen hat alles, was ein Raumfahrtstandort braucht“

Im Dezember 2016 treffen sich die Minister der ESA-Mitgliedsstaaten, um die Schwerpunkte der europäischen Raumfahrt für die kommende Jahre zu bestimmen. Baden-Württemberg, Bayern und Bremen haben gemeinsam Empfehlungen erarbeitet. Im Interview erläutert Landeskoordinator Dr. Peter Vits, welche Stärken und Chancen er für Bremen sieht.

Digitalisierung / Industrie 4.0
25.10.2016
Duale Studienprogramme Informatik – in Bremen studieren, weiterbilden und gleichzeitig Geld verdienen

Ein duales Studium Informatik öffnet jungen Frauen und Männern den Weg in die IT-Industrie. Es kombiniert erstklassige Ausbildung mit Praxiserfahrung im Unternehmen. Über das duale Studienprogramm von bremen digitalmedia, der Hochschule und Universität Bremen berichtet der diesjährige Absolvent Oliver Pohling.

Wissenschaft
24.10.2016
Hier steckt Wissenschaft drin: zu den Berg- und Talfahrten auf dem Bremer Freimarkt

Der Bremer Freimarkt aus wissenschaftlicher Perspektive: Über den Nervenkitzel, das Gefühl der Schwerelosigkeit und die g-Kräfte, die während der rasanten Achterbahnfahrten auf uns wirken, berichtet die Redaktion von Radio Bremen.

Luft- und Raumfahrt
26.09.2016
New Space: Eine Reise zu den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt

Back to the roots: Start-ups, Wirtschafts- und Raumfahrtexperten reisen nach Kalifornien an die den Wurzeln der kommerziellen Raumfahrt. Hans-Georg Tschupke erzählt im Interview von den Zielen der Reise, dem Unterschied zwischen US-amerikanischen und deutschen Start-ups und schildert seine nachhaltigsten Eindrücke.

Wissenschaft
26.09.2016
Bremer Ideen erklären Wissenschaft

Die Gewinnerprojekte stehen fest und 4 von 15 kommen aus Bremen! Beim Hochschulwettbewerbs zum „Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ setzten sich gleich mehrere Vertreter der Bremer Wissenschaft mit ihren innovativen Kommunikationsideen durch.

Maritime Wirtschaft und Logistik
14.09.2016
Digitalisierung aus Sicht der Containerlogistik

Was Digitalisierung aus Sicht der standardisierten Containerlogistik bedeutet, und wie im Forschungsprojekt ProDiS an branchenspezifischen Anwendungen gearbeitet wird, erläutert Dr. Ingo Starke. Er ist Geschäftsführer in der Firmengruppe Friedrich Tiemann.

Luft- und Raumfahrt
01.09.2016
MARSAT - Hilfe aus dem All für die maritime Welt

Das Projekt MARSAT entwickelt mit Hilfe von Satellitendaten optimierte Schifffahrtsrouten, tagesaktuelle Eisdienste oder Seeboden-Kartierungen. Das erhöht die Sicherheit von Schiffspassagen, senkt die Risiken von Havarien und spart Reedern Kosten.

Maritime Wirtschaft und Logistik
31.08.2016
Wie Bremer Forscher Eisberge, Ölteppiche und Piraten aus dem Weltraum beobachten

Dass es vorteilhaft sein kann, die Erde zu verlassen, um sie dann aus der Ferne umso genauer beobachten zu können, beweist das Team um Dr. Sven Jacobsen am DLR in Bremen. Es entwickelt Algorithmen mit denen das Meer genau beobachtet werden kann – Piratenschiffe eingeschlossen.

Luft- und Raumfahrt
30.08.2016
Frauen in der Raumfahrt

Nach 60 Jahren Raumfahrtgeschichte kämpfen Frauen wie die Bremerin Claudia Kessler immer noch um Anerkennung in einer Männerdomäne – doch mit Erfolg. Ein Umdenken hat begonnen.

Digitalisierung / Industrie 4.0
23.08.2016
Dieses 3D-Metalldruck-Werk stellt in Bremen Titan- und Aluminiumbauteile her

Leichter, individueller und gleichzeitig komplexer - Metallteile aus dem 3D-Drucker sind eine wirtschaftliche Alternative zum herkömmlichen Stanzen, Walzen und Fräsen, wenn Unternehmen bereit sind, neue Wege in Konstruktion und Fertigung zu gehen. Dabei hilft in Bremen Materialise mit einem eigenen Metalldruck-Werk.

Luft- und Raumfahrt
18.08.2016
Bremen greift nach den Sternen

Luft- und Raumfahrt – ganz klar eins von Bremens Aushängeschildern! Rakete Ariane 5, Galileo-Satelliten und ein europaweit einzigartiger Fallturm sind nur einige Beispiele, die Bremen an die Spitze der internationalen Weltraumforschung befördern.

Luft- und Raumfahrt
10.08.2016
Einmal Weltraum und zurück – hinter den Kulissen bei Airbus Defence and Space

Die Reise von Millionen von Kilometern der Ariane-5-Rakete beginnt in Bremen. Die des Spacelabs endete hier 1999 nach 15 Jahren und 22 Missionen im Weltall. Wer Raumfahrtgeschichte mit eigenen Augen sehen möchte, ist bei Airbus Defence and Space genau richtig.